User Image User
User Image User

So leicht wurden tausende Promis auf Twitter gehackt

Zahlreiche Twitter-Accounts von Prominenten wurden gehackt, darunter das von Boris Becker

Zahlreiche Twitter-Accounts verbreiteten am Mittwochmorgen Hetzbotschaften auf Türkisch. Auch viele Promis waren betroffen, etwa Boris Becker. Schuld war eine App - so können Sie sich schützen.

Bislang unbekannten Hackern ist es gelungen, über Tausende Twitter-Konten Anfeindungen gegen die Niederlande und Deutschland mit Bezug zum aktuellen Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker zu verbreiten. Auch auf verifizierten Accounts mit großer Followerzahl fanden sich am Mittwoch Nachrichten mit den Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda, einem Hakenkreuz-Symbol und dem Satz "Wir sehen uns am 16. April".

An diesem Datum steht in der Türkei das Referendum über das vom Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem an. Unter den betroffenen Accounts waren die offiziellen Twitter-Auftritte von Borussia Dortmund und Tennis-Legende Boris Becker, des TV-Entertainers Klaas Heufer-Umlauf, des Senders ProSieben, Amnesty International sowie des Magazins "Forbes".

Einfallstor war eine Analyse-App

Zugang zu so vielen Accounts auf einmal dürften sich die Hacker über eine Zusatz-Anwendung verschafft haben, die Zugang zu all diesen Twitter-Konten und Lese- und Schreibrechte hatte. Im aktuellen Fall fiel Internet-Nutzern schnell auf, dass die Tweets über die Analyse-App "The Counter" abgeschickt worden waren.

Wenn man sein Twitter-Profil mit solchen Anwendungen verknüpft und die entsprechenden Rechte einräumt, können über sie häufig auch Twitter-Nachrichten abgesetzt werden. In den vergangenen Jahren hatten Angreifer immer wieder mal Twitter-Accounts von Prominenten und Unternehmen in ihre Gewalt gebracht. Eine so breite Welle wie am Mittwoch gab es aber noch nicht.

Eine Übersicht, welchen Drittanwendungen Sie Lese- und Schreibrechte eingeräumt haben, finden Sie hier - bei Bedarf können Sie den Zugriff mit einem Klick widerrufen. Damit schützen Sie sich nicht vollständig vor Hackerattacken, minimieren aber die Angriffsfläche. 

cf/DPA

Wissenscommunity