User Image User
User Image User

Schule

Peinlich! Vater begleitet Klassenclown in den Unterricht

Vater setzt sich mit seinem Sohn in den Unterricht

Für Teenager ist es unglaublich peinlich, wenn ihre Eltern sie von der Schule abholen. Noch unangenehmer ist nur, wenn sie auch noch mit in den Unterricht kommen. Ein Schul-Störenfried musste da jetzt durch.

Was macht man als Elternteil, wenn der Sohn sich in der Schule immer wieder als Klassenclown aufführt? Der Vater von Bradley Howard, einem 17-jährigen Schüler aus Texas, hat sich eine ganz besondere Strafe überlegt. 

Sein Sohn hat immer wieder im Physik-Unterricht gestört und der genervte Lehrer sich deshalb bei den Eltern gemeldet. Diese drohten ihrem respektlosen Teenie damit, dass der Vater bei der nächsten Beschwerde mit in die Schule kommen – und sich neben ihn in den Unterricht setzen würde. Diese Ankündigung hat Bradley wohl nicht so ernst genommen und weiterhin den Unterricht gestört.

Sohn ist beim Anblick des Vaters geschockt

Als sich der Lehrer erneut bei den Eltern beschwerte, setzte der Vater seine Maßnahme um. Noch vor seinem Sohn fuhr er am nächsten Tag in die Schule und nahm neben dem Stuhl seines Zweitgeborenen Platz. "Erst hat er mich gar nicht gesehen. Doch dann war er geschockt", erzählt der Vater "NBC 5". Doch damit nicht genug: Der alte Herr zog die Bestrafung durch und blieb während der Unterrichtsstunde neben Bradley sitzen. "Seinen Klassenkameraden scheint es gefallen zu haben, Bradley eher nicht so", sagte der Vater. 


Bradleys Schwester Molli machte die Peinlichkeit dann so richtig perfekt. Sie postete die Geschichte auf Twitter und fügte auch noch ein Bild des Vater-Sohn-Tages hinzu. Der Tweet löste Begeisterung aus – außer bei einem. Er wurde mehr als tausend Mal geteilt und die Kommentare darunter sind größtenteils voller Lob für die Idee des Vaters. 

Die User schreiben etwa: "Grandios, das ist gute Erziehung", "Dein Vater ist toll", "Ich bin selbst Lehrer und kann nur sagen, dass dein Vater super ist". Viele Jugendliche merken auch an, dass ihre Eltern bereits Ähnliches gemacht haben und sie zur Bestrafung in der Schule besucht haben. "Meine Mutter hat das auch mit mir gemacht. Sie kam zum Mittagessen vorbei, um mich zu ärgern. Sie umarmte dann auch noch alle meine Freunde und gab Senioren-High-Fives."

stb

Wissenscommunity