User Image User
User Image User
stern-Gespräch

"Erdogan tut alles dafür, im Knast zu landen"

Serdar Somuncu

Von:

Der Kabarettist Serdar Somuncu testet aus, wo Schluss ist mit lustig. Das kann schmerzen - sein Publikum und auch ihn. Ein Gespräch über wütende Türken, seine Obdachlosigkeit und Hitler als Karriereförderer.

Herr , erklären Sie uns Recep Tayyip Erdoğan.

Beginnen wir mit einer Allegorie. Ich mähe gleich Rasen.

Elektrischer Sitzrasenmäher?

Nein, Benzin-Motor. Es muss laut sein und stinken.

Öl, Benzin, Krach: Das muss das proletarische Erbe des Gastarbeiterkindes sein. 

Ich liebe Rasenmähen. Bin ich da nicht urdeutsch? Mein größter Feind ist der Maulwurf. Der Maulwurf symbolisiert Erdoğan. Er gräbt sich von unten in den deutschen Rasen. Der Rasen ist die Demokratie. Die gewachsene Demokratie. Und er baut sich so einen Gang unter dem Rasen. Zwischendurch kommt er raus, weil er keine Luft mehr bekommt. Ist aber so ein Schisser, dass er sich sofort wieder versteckt.

Ist Erdoğan verrückter Diktator oder kluger Stratege?

Erdoğan denkt nicht, dass er Diktator ist. Er denkt, er kämpft gegen eine unsichtbare Staatsmacht. Er ist Revolutionär. Er denkt, er sei gerade aus dem Knast rausgekommen und müsste verhindern, wieder reinzukommen. Aber er tut letztendlich alles dafür, dass er irgendwann wieder dort landet. Auch Erdoğans Außenpolitik ist so. Er legt sich an mit Putin, er legt sich an mit den Amerikanern, er legt sich an mit . Und in dem Moment, da er merkt, dass er zu weit gegangen ist, zieht er sich zurück und wartet ab.

Welchen Plan verfolgt Erdoğan?

Er befürchtet, dass das Referendum zu seinen Ungunsten ausgeht und er die Macht verliert. Er befürchtet, dass die Eliten in der Türkei aufständisch werden. Das würde einen Bürgerkrieg bedeuten. Deswegen aktiviert er seine stärkste Bürgerwehr außerhalb der Türkei, nämlich die in Deutschland und Europa lebenden Türken, um sie auf seine Seite zu ziehen. Dabei riskiert er einen Bürgerkrieg in Deutschland.

Sie übertreiben.

Stellen Sie sich vor, es stirbt nur ein Türke in Deutschland, ein AKP-Anhänger oder ein Nicht-AKP-Anhänger in einem innertürkischen Zwist. Wir hätten in einer Woche Krieg. Erdoğan geht ans Limit. Er provoziert, dass die Situation eskaliert. 

Sie sagen in Ihrem Bühnenprogramm, Türken seien inzwischen so verbohrt, dass sie schlimmere Nazis geworden sind als die Nazis selbst.

Auch wenn das eine Bühnenfigur ist: Ich glaube tatsächlich, dass die Türken im Moment so extrem sind wie die Extreme, die sich ihnen in den letzten Jahren entgegengestellt haben.

Woher diese Radikalisierung?

Gerade bricht eine lang aufgestaute Wut aus. Deutschland hat viele Fehler in den vergangenen 50 Jahren gemacht. bedeutete immer nur: Lernt die Sprache, passt euch an, bekennt euch zur deutschen Leitkultur, zu christlich-jüdischen Grundwerten. Alles andere, Islam, eure eigene Kultur, vergesst bitte. Erdoğan hat in seiner Kölner Rede von 2010 an diesen wunden Punkt gerührt. Er sagte: "Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit." Das hieß: Wir müssen unsere türkische Identität in einer fremden Umgebung wahren. 

Wir hätten mehr aufeinander zugehen sollen.

Nicht nur das. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Türken hier auch schlicht verfolgt wurden. Solingen, Mölln 1992: Das waren ganz klare Angriffe auf das deutsch-türkische Zusammenleben. Es hat lange gedauert, bis die Deutschen erkannt haben, dass es auch Teil ihrer Verantwortung ist, sich mit den Türken ausreichend zu solidarisieren und sie einzuladen zu einer gemeinsamen neuen deutschen Identität. 12 Jahre lang mordete die NSU. Zunächst hielt man das für innertürkische Fehden. Dann entpuppten sich die Morde als Manöver einer organisierten Terrorgruppe, die es explizit auf Türken abgesehen hatte.

Ist die deutsche Gesellschaft durch und durch fremdenfeindlich?

Die deutsche Regierung und die deutsche politische Öffentlichkeit haben sich lange Zeit nicht dazu bekannt, dass es eine gemeinsame deutsch-türkische Identität gibt. Im Gegenteil: Mit Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" begann eine Phase, wo ein großer Teil der deutschen Bevölkerung aus der Mitte der Gesellschaft heraus klare antitürkische Ressentiments bestätigt hat. Das alles hat der Beziehung zwischen Türken und Deutschen sehr geschadet und die Türken letztendlich wütend gemacht.

Wie sollten wir mit der Türkei umgehen?

Wir brauchen Geduld. Die Türken müssen selbst entscheiden, wohin sie wollen. Wollen sie eine autokratische oder eine weltoffene Türkei.

Und was machen wir, bis sich die Türken gefunden haben?

Die Leute, die jetzt auf der Straße stehen und uns als Nazis bezeichnen, dürfen wir nicht für die Mehrheit der in Deutschland lebenden Türken halten. Denn es gibt einen großen Prozentsatz an gemäßigten Türken, die im Moment so eingeschüchtert sind, dass sie sich nicht bemerkbar machen.

Was erwarten Sie von den Deutschtürken?

Wir Künstler, wir Intellektuelle, wir Wortführer der schweigenden deutsch-türkischen Mehrheit müssen auf den Plan treten und sagen: Wir bekennen uns zu dem, was unsere Überzeugung ist, nämlich zum Laizismus und zu einer Türkei, die aufgeschlossen und modern ist, und demokratisch vor allem.

Sie sind in Istanbul geboren und mit einem Jahr nach Deutschland gekommen. Kommt Familie aus der fundamentalistischen Türkei oder der modernen?

Meine Eltern hatten in Istanbul ein Restaurant, wo Künstler auftraten. Mein Vater ist ein offenherziger Mensch. Der hat die Leute bekocht und ihnen alles ausgegeben. Der Laden war immer voll, aber die Kasse leer. Irgendwann war mein Vater pleite, so Mitte der 60er Jahre, und lieh sich bei einem Freund Geld. Er konnte es nicht zurückzahlen, und dann stand der Typ vor der Tür. Mein Vater ist ein bisschen cholerisch, hat einen Hummer genommen, einen lebenden, und– peng! – dem voll auf den Kopf geschlagen. Ein Hummer ist verdammt hart. Der Typ ist umgefallen, hat geblutet. Mein Vater ist abgehauen. Er stand verzweifelt am Rathaus. Die Polizei war hinter ihm her. Da waren zwei Warteschlangen, Gastarbeiter, die nach Europa wollten. Eine für Almanya, Deutschland. Die andere für Avustralya, Australien. Mein Vater hat eine Münze geworfen, und es war Almanya. Sonst würden wir heute in Sidney sitzen.

Wie fand er Deutschland?

So cool, dass er seine komplette Familie in der Türkei vergessen hat.

Er blieb allein hier?

Ja. Ist auf die Rolle gegangen, nach Hamburg auf die Reeperbahn gefahren, war in Amsterdam. Ein lebensfroher Mensch, der hier das Paradies entdeckt hat und dem es scheißegal war, ob er in der Türkei irgendwen zurückgelassen hat.

Ihre Mutter war damals mit Ihnen schwanger. Was hat sie gemacht?

Hat irgendwann gesagt: "Alter, ich habe hier zwei Kinder und eins noch im Bauch, wo bist du?" Und mein Vater so: "Ja, ja, ich bin hier, ist alles gut. Ich komme nicht mehr." So kam meine Familie ins Rheinland.

Kein ganz klassisches Gastarbeiter-Schicksal.

Ich habe jetzt gehört, dass das bei ganz vielen Familien so war. Die erste Gastarbeitergeneration, die nach Deutschland gekommen ist, hat ja hier ein total freakiges Leben geführt. Das waren zum Teil sehr moderne Türken, meistens aus Istanbul, viele auch aus Anatolien, die aber nicht wie heute konservativ rückwärts gewandt waren, sondern durchaus offen waren. Ist immer noch so. Und die haben dann natürlich in Deutschland eine Welt entdeckt, die sie nicht kannten. Blonde Frauen, super. Bars, Kneipen mit Bier, Disco.

Ihr Vater hat die Freizügigkeit genossen.

Serdar Somuncu steht auf einer Bierkiste

Er wohnte in einem Gastarbeiterheim. Nach Monaten hat Ali, der Gruppenvorsteher, gesagt: "Ey, heute habe ich was Besonderes für euch. Ich habe eine Nutte bestellt. Und zwar eine deutsche." Und dann haben diese zwanzig Leute gesagt: "Mega Feiertag!" Haben sich geduscht, rasiert, parfümiert. Ali hatte ein Deal mit der Nutte, dass die für einen Zehner mit allen einmal in die Kiste geht. Also für zehn Mark damals. Ein lächerlicher Preis. Dann haben sie sich in einer Schlange aufgestellt und jeder ist da rein. Mein Vater war dann auch dran und hat plötzlich Gewissensbisse bekommen. Das erzählt er jedenfalls. Er hat gesagt: "Ich kann das nicht." Angeblich hat er dann der Frau einen Zwanni gegeben und hat gesagt: "Tu so als hätten wir was gehabt, aber ich will nicht." Ali hat am Ende herausgefunden, dass die Frau gar nicht Deutsche war, sondern Polin und hat dann sein Geld zurückverlangt.

Kennt Ihre Mutter die Geschichte?

Klar. Die beiden sind total easy miteinander. Die mögen sich auch immer noch sehr, obwohl sie 60 Jahre verheiratet sind. Die knutschen auch vor uns. Die Geschichte wird heute noch erzählt, und meine Mutter lacht dann. Sie zieht ihn natürlich damit auf.

Vulgarität liegt bei Ihnen in der Familie.

Ich würde mal sagen, meine ordinäre Seite ist eher von meinem Vater. Bei uns zu Hause wird sehr viel geflachst, und wir nehmen da auch kein Blatt vor den Mund.

Und was sagen Ihre Eltern, wenn Sie auf der Bühne stehen und sagen: "Ich stelle mir vor wie Angela Merkel eine Billardkugel aus der Muschi fällt"?

Da sagt meine Mutter zu meinem Vater: Guck mal, der redet genauso wie du.

Stehen Sie heute auf der Bühne, um Ihren Eltern das Varieté-Feeling von früher zurückzugeben?

Meine Eltern fühlen sich zu Hause, wenn sie mich spielen sehen.

Das erinnert sie an Istanbul.

An das Istanbul der 60er Jahre. Das moderne, verrückte. An die Freiheit und die Künstler, die sich Dinge erlaubten, die man erst mal für seltsam hielt, aber dann prickelte es doch. Das ist deren Heimat. 

Haben Ihre Eltern Angst um Sie?

Ja.

Und wie gehen sie damit um?

Meistens macht sie das so wütend, dass sie viel Schlimmeres tun als ich. Sie verteidigen ihre Kinder vehement.

Zum Beispiel?

Meine jüngere Schwester und meine Eltern waren irgendwann mal in einer Pommes-Bude. Da kam so ein konservativerer Arbeitskollege von meinem Vater und fragte ihn vor allen Leuten: "Sag mal, deine Tochter, die ist doch jetzt schon fast drüber. Will die nicht bald mal heiraten?" Da hat mein Vater gesagt: "Keine Ahnung. Vielleicht will sie sich auch noch zehn Jahre lang durchvögeln."

Sie haben die Schule ohne Abschluss verlassen, wollten unbedingt Künstler werden, waren kurz auf einer Musikhochschule in Maastricht, waren dann ziemlich verloren.

Ich habe als Obdachloser im Rheinland gelebt. Keine Kohle, nichts zu essen. Am Anfang war das cool.

Wie haben Sie sich durchgeschlagen?

Das muss man organisieren. Es gibt Heime, aber da kann man aber nur quotiert übernachten. Da wird man eingestuft nach Alter und Gebrechlichkeit. Wenn Sie als 16-Jähriger ankommen, sagen die: "Geh nach Hause." Oder rufen das Jugendamt. Das habe ich gemieden, weil ich nicht in diese Jugendamtsschiene wollte. Es ist super schwer, was zu essen zu kriegen, wenn man nicht betteln will. Ich habe eine Zeit lang geklaut.

Und im Schlafsack geschlafen?

Nein, mit Zeitung im Stadtgarten. Saukalt. Ich habe so einen Polyester-Mantel gehabt, durch den es total gezogen hat. Und habe immer zwei Pullis angehabt. Irgendwann nach einer Stunde ist man komplett durchgefroren.

Was waren Ihre Pläne damals?

Einziger Plan war Durchhalten. Einziger Plan im Kopf war: Ich mache das solange, bis ich das schaffe.

Was schaffe?

Musiker sein, Künstler sein.

Aber Künstler wird man ja nicht, indem man im Stadtgarten bibbert.

Im Kopf ist man das. Der Stadtgarten macht das noch stärker im Kopf. Der sagt: Das ist eine Prüfung.

Und dann war Adolf Hitler ziemlich gut zu Ihnen.

Hitler hat mich reich und berühmt gemacht. Ich danke Hitler.

Sie haben auf der Bühne "Mein Kampf" vorgelesen und analysiert. Damit wurden Sie bekannt.

Die Lesungen waren anfangs gar nicht so erfolgreich. Ich habe oft nur vor ein paar Leuten gespielt. Aber die Presse war da.

Wie sehr hat Ihnen das geholfen, als Türke Hitler zu spielen?

Das ist eine Nazi-Frage.

Endlich: Die Nazi-Keule!

Das haben mich immer die Nazis gefragt: "Können Sie als Türke das leichter machen als ich zum Beispiel?" Ich identifiziere mich nicht durch eine Zugehörigkeit zu einer Nation. Ich mag die Türkei, ist meine Heimat. Ich mag bestimmte türkische Menschen. Ich spreche die Sprache gern, ich esse das Essen gern. Aber ich bin nicht die Türkei. Und ich bin auch nicht der Türke.

Deutscher?

Der Deutsche ist für mich immer noch unberechenbar. Ich weiß nie: "Mögen die jetzt Flüchtlinge oder nicht? Sind die türkenfreundlich oder türkenfeindlich? Was machen die morgen?" Wenn die heute sagen: "Wir sind alle für Integration." Kann sein, dass die morgen Sarrazin wieder gut finden. Deutschland ist eigentlich wie eine Frau, bei der man nie weiß, ob man mit der am Abend im Bett landet oder ob die einen rausschmeißt. So ist Deutschland. Und das ist echt geil.

Sie wollen weder Türke noch Deutscher sein. Das Gastarbeiterkind Somuncu will in keine Schubladen mehr. Deswegen lösen Sie auch in Ihrer Kunst alle Grenzen auf. 

Sind Sie von "Psychologie heute"? Sie reduzieren mich auf das Gastarbeiterkind. Für Sie gehe ich gerne zurück in den Käfig. Und lasse mich füttern. Mit Döner. Oder vielleicht doch nicht. Ich bin ein unabhängiger Künstler. Und mein Leben beeinflusst meine Arbeit. Aber mein Leben ist nicht der Grund, weshalb ich meine Arbeit mache.

Sie haben Propaganda-Texte vorgetragen und analysiert: "Mein Kampf", eine Goebbels-Rede, die Bild-Zeitung. Später haben Sie die Figur des Hassias erfunden, mit der Sie selbst zum Agitator wurden. Was war seine Mission?

Irgendwann wurde mir klar: Ich möchte eigene Texte sprechen und gucken, wie weit ich gehen kann, ohne dass sich die Leute wehren.

Ihr Motto: "Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung."

Ich wollte sehen: Was kann ich alles sagen, und die Leute lachen darüber? Und was passiert, wenn sie merken, worüber sie gerade gelacht haben? So wollte ich den latenten Faschismus in uns allen aufzeigen. 

Sie stehen auf der Bühne und sagen Sachen wie: "Merkel wünscht sich nichts mehr, als mal hart von Erdoğan rangenommen zu werden."

Ist ja auch wahr.

Warum so ausfällig?

Ich möchte auch kack Witze machen. Theater ist für mich auch Peepshow. Da ist es manchmal bäh, nackt und ordinär. Gehört dazu. Aber Theater ist auch eine Denkstätte. Mit dem Ordinären erzeuge ich Freiheit. Für mich gibt es keine Grenze. Ich kann Ficken, Fotze sagen. Ich kann aber im nächsten Moment auch Voltaire zitieren.

Sie wollen verunsichern.

Zuerst war es einfach ein Handwerkskniff. Ich saß vor Schülern. Rechtsradikale oder Leute, die erst mal überhaupt keinen Bock auf mich hatten. Null. Morgens um neun, Klasse 9b in Perleberg in der Prignitz. Die Kids so: "Äääh!" Und ich musste zwei Stunden mit denen Programm machen. Irgendwann habe ich gemerkt: Wenn ich genauso rede wie die, wenn ich einmal zwischendurch "ficken" sage, habe ich für fünf Minuten deren Aufmerksamkeit. Weil die auf das nächste "Fotze" oder "Pimmel" warten. So ist das entstanden.

Und das wenden Sie jetzt auch bei Erwachsenen an.

Wenn du in den "Wühlmäusen" in Berlin sitzt, und da sitzt so eine Oma, so eine Siebzigjährige. Und du sagst einmal: "Fotze". Da hat die für zehn Minuten ein Problem im Kopf. Der innere Zensor fragt die: "Darf der das überhaupt?" In den zehn Minuten kannst du so viel Zeug sagen, was ungefiltert in die reingeht, dass genau das, was ich vorhabe, nämlich dieses Sublime, perfekt funktioniert.

Wenn TV-Sender Ihnen Ihre Provokationen nicht durchgehen lassen, drehen Sie durch. 

Jetzt wird's interessant. Jetzt kommt heraus, was Sie über mich denken.

Den WDR bezeichneten Sie als "Keimzelle des Faschismus". Ziemlich übertrieben. 

Nein, das ist noch untertrieben!

Der Journalist Deniz Yücel sitzt wegen Zensur im türkischen Gefängnis, und Sie poltern, weil Ihr Comedy-Beitrag gekürzt wurde. 

Ihren Vergleich lass ich nicht gelten. Es geht hier um meine Berufsehre und meine Kunst. 

Sie hatten einen Auftritt in Caroline Kebekus' WDR-Show "Pussy Terror". Was wurde zensiert?

Es drehte sich darum, dass ich den WDR kapere. Ich stand da in Diktatoren-Uniform und sagte: "Ab heute läuft es anders. Mehr Titten, weniger Inhalt. Tom Buhrow ist eine Pussy, der wird abgeschoben."

Tom Buhrow ist der Intendant des WDR.

Die sagten sich: Das mit Buhrow geht nicht. Weil sie Schiss hatten, dass sich der Chef angepisst fühlt. 

Das hat Sie gewundert? 

Wer mich einlädt, der weiß doch, was er bekommt. 

Wer Sie einlädt, muss damit rechnen, "Pussy" genannt zu werden. 

Das ist der Deal. Die hatten mein Manuskript gelesen und wussten, was ich vorhatte. Man hätte darüber sprechen können. Aber der WDR hat mich nachträglich zensiert. Hätten die mir vorher gesagt, wie wenig von meinem Beitrag übrig bleibt, hätte ich kein Problem gehabt. Ich hätte gesagt: "Dann sendet es gar nicht."

Können Sie nicht nachvollziehen, dass manchen Menschen Ihre Comedy zu krass ist?

Ich bin zu krass, und Mario Barth ist nicht krass? Der beleidigt meine Intelligenz. Sein ganzes Programm ist sexistisch. Wo bleibt da der Aufschrei? Außerdem ist er Populist! Stellt sich vor den Trump-Tower und fragt, wo ist hier die große Demo gegen Trump? Zettelt einen Aufstand irgendwelcher AfD-Wutbürger an. Nennt sich investigativer Kabarettist im Auftrag von RTL. Und wettert gegen eine Obrigkeit, die uns angeblich seit Jahren bescheißt. Weil sie Steuergelder verschwendet. Das ist volkstümelnd und billig.

Sie wollen jetzt Bundeskanzler werden. Als Kandidat "Der Partei". Ist das die Krönung Ihrer Comedy-Karriere? Der Gag-Kanzler? 

Ich meine das ernst. Beatrix von Storch ist doch die viel größere Gag-Nummer. Ich will Politik auf den Prüfstand stellen. Im Moment überschneiden sich die Grenzen: Politiker machen Comedy, und Comedians machen Politik. Das ist keine Gag-Kandidatur. Ich will meinen Wahlkreis Friedrichshain/Prenzlauer Berg mit absoluter Mehrheit ins ewige Reich führen. Ins ewige türkisch-osmanische Reich.

Ist die Demokratie nicht zu sehr unter Beschuss, um sie als Plattform für Gags zu benutzen?

Ein Gag ist für mich etwas Anspruchsloses. Ich will mich aber auf politische Inhalte beziehen. 

Wer Sie wählt, verschenkt seine Stimme.  

Erst einmal: Sie verschenken Ihre Stimme, wenn Sie die FDP wählen. Wer mich wählt, positioniert sich politisch. Meine Politik mag satirisch und ironisch sein, aber sie bringt die jüngeren Leute im besten Fall dazu, überhaupt zu wählen. In einer aufgeschlossenen Gesellschaft darf sich Satire in die Politik einmischen. Schauen Sie mal nach Italien. Dort haben 18 Prozent Beppe Grillo gewählt, der macht jetzt Politik. Der war vorher Kabarettist.

Grillo führt sich auf wie ein Diktator.

Eine erschreckende Metamorphose. Könnte mir auch passieren. Aber ich sage es schon vorher. Nur wo Somuncu draufsteht, ist auch Hitler drin. 

Sie bleiben immer in den luftigen Sphären der Ironie. Wir wollen Arbeitsplätze von Ihnen.

Meine Devise lautet: Kauft nicht bei Erdoğan.

Das Interview ist übernommen aus dem aktuellen stern


STERN Nr. 14/2017

Wissenscommunity