User Image User
User Image User

Tatort

Tatort-Kommissar Axel Prahl hat Ärger mit Internet-Gaunern

Tatort Axel Prahl

Als Kommissar Frank Thiel macht Axel Prahl im "Tatort" Jagd auf Verbrecher. Privat ist der Schauspieler selbst zum Opfer von Gaunereien geworden.

Der Blick in den Briefkasten dürfte Axel Prahl gründlich die Laune verhagelt haben: "Ich bekam plötzlich Post von einer Inkassofirma und wusste überhaupt nicht, warum. Insgesamt wurden rund 4000 Euro gefordert", sagte der Schauspieler der "Bild am Sonntag".

Der 56-Jährige, der im Kult-Tatort aus Münster Kommissar Frank Thiel spielt, ist Opfer von Internet-Gangstern geworden. Die Betrüger hätten seinen Namen benutzt und Waren bestellt. "Das waren Spielsachen für 500 Euro, Klamotten für 500 Euro und was weiß ich nicht", so Prahl.

Nächster Münster-Tatort im April

Für den Opfer des Identitätsdiebstahls wurde die Sache zur nervigen Angelegenheit: Er sei direkt zur Polizei gegangen, habe aber über Monate hinweg beweisen müssen, dass er die Sachen nicht selbst bestellt habe. "Es ist sehr wichtig, Anzeige zu erstatten, wenn einem so etwas passiert", fügte Prahl hinzu. "Also Achtung, Leute!"

Der nächste Münster-Tatort mit dem Titel "Fangschuss" läuft übrigens am 2. April im Ersten. An der Seite von Rechtsmediziner Boerne untersucht Thiel darin ausgerechnet den Tod eines IT-Experten.

rös/DPA

Wissenscommunity

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo