User Image User
User Image User

Stern-Stimmen

präsentiert von:
Sparda-Bank

GNTM: Alle hübsch, eine Hübscher

GNTM Stern Stimme Folge 3

In der dritten Folge von "Germanys Next Topmodel" verwirrt Heidi Klum mit einer Couture-Klamotte, die an die tote Nachbarkatze erinnert. Und sonst? Ein weiteres Mädchen outet sich als Transgender. Und Carina hat den besten BH-Wert.

Von Marie von den Benken

Diese Woche stehen wichtige Entscheidungen an. Altweiberfastnacht im Straßenkarneval oder GNTM auf ProSieben? Apropos Altweiber: Heidi Klum ist in dieser Folge mal von Minute eins an dabei und lässt erst mal den Rasierer kreisen. Über den Schädel von Leticia, die sie seit ihrem Ausflug zur Zotenwortspiel-Weltmeisterschaft vergangene Woche weiterhin konsequent "Letittssia" nennt. Danach geht es für die Mädels beim ersten Fotoshooting direkt auf die Kiste. Also, nicht auf dem Hintern von Kim Kardashian, sondern auf einer echte Holzkiste, die an einem Kran von ihrem Kreuzfahrtschiff hängt. Alles in allem ein Set, wie man es im realen Modelalltag eben dauernd vorfindet: Auf Kisten von Schiffen hängen.

Gleich beim dritten Pärchen flippt Heidi vor Verzückung aus. Carina spendiert sie das schönste Kompliment, das eine junge Frau sich wünschen kann: "Toll, wie du deinen Fuß gespreizt hast." Carina "Spreizfuß" Zavline ist zufrieden. Der medizinische Fachbegriff für das neue orthopädische Fashion-Must-Have Spreizfuß ist übrigens "Pes Transversoplanus". Wenn Carina cool ist, lässt sie sich ein T-Shirt damit bedrucken und postet es bei Instagram. Unter allen, die dann das Bild mit "Die Band kenne ich gar nicht" kommentieren, verlose ich das Debütalbum "Die Handetasche muss läbbändick sein" von "Pes Transversoplanus" mit den Hitsingles "Nur eine kann Germany´s Next Spreizfuß werden" und "Ich war schon immer ein Model gewesen" (feat. Heidi Klum & MC Plus Quam Perfect). Falls Carina "Spreizfuß" Zavline überraschend doch nicht den GNTM-Titel holen sollte, kann sie immer noch (Achtung! Kracher!) Foot-Bloggerin werden. 

Wenn der Transgender-Postmann zweimal klingelt

Im Komplimente-Bingo legt Heidi Klum dann gleich mal vor: "Wenn die Beine so raus kommen aus deinem Kleid, das sieht gut aus!" Viel besser eben als diese blöden Kleider, aus denen die Beine nie raus kommen. Kleider, aus denen keine Beine raus kommen? Oder wie man in der Fashion-Branche sagt: Hose.

Claudia hat in ihrer Vita "Frisörin, Bürokauffrau und Model" als Beruf angegeben. Nur Übersetzerin ist sie nicht. Das sagt auch ihr Gesichtsausdruck, als Starfotograf Max Montgomery bei ihrem Doppelshoot mit Neele ein "You have to be careful not to be cheesy" entfährt. Kurz scheint sie zu denken: "Hä? Du musst vorsichtig sein, keine Käsepizza zu sein?"

Egal. Heidi Klum mag ohnehin lieber Döner und schmeißt sie raus. Die GNTM-Kandidatinnen-Squad freut sich mit Neele, die bleiben darf und trauert kaum mit Claudia. Um das Empathie-Konto sofort wieder auszugleichen, folgt Melina dem Beispiel ihrer Team-Michael-Kollegin Giuliana und outet sich als Frau, die im Körper eines Jungen geboren wurde. Ein weiterer Mosaikstein im Team von Michael Michalsky, der als Political-Correctness-Beauftragter von GNTM seine Mädchengruppe "Team Diversity" nennt. Zwei von seinen zwölf Mädchen waren ursprünglich Jungs. Bei einer Transgenderquote von 16,5 Prozent muss natürlich andererseits langsam aufpassen, dass die AfD nicht an der Grenze auf sie schießen lassen möchte.

Carina hat den besten BH-Wert

Die nächste Station der Runway-Kreuzfahrt ist Barcelona, wo die Teams einen ganzen Tag Laufen trainieren. Unterstützt jeweils von einem Catwalk-Coach. Catwalk-Coach? Ein Ruck geht durch Deutschlands Wohnzimmer. Umsonst: Bruce Darnell, der Lauftrainer der Herzen, feiert erneut kein GNTM-Comeback. Oder wie sein legitimer Nachfolger, Jorge González sagen würde: "Gönne lauffe nikkte so gudd abba musse Concéntration weil könnä lännä, die wollä doch moddäl wärddä!" Auch auf Jorge hofft der GNTM-Fan der ersten Stunde vergeblich. Die Mädchen müssen mit Nikeata Thompson und Mac Folkes Vorlieb nehmen. Nike und Mac. Nie war Schleichwerbung für Sportkleidung und Apple Computer subtiler.

Stichwort subtil: Überraschend sollen die Mädchen sich beim finalen "Sexy Walk" in Unterwäsche hüllen. Als erstes fliegt Chaline. Im direkten Duell gegen "Spreizfuß" zieht sie zu viel an und damit den Kürzeren. Carina punktet mit einem Ensemble, das selbst Stylisten von Lady GaGa als gewagt bezeichnen würden. Keine Jacke, kein Mantel – purer, junger Körper nur in BH und Slip. Oder wie Lothar Matthäus sagen würde: Ja, es ist Liebe.

Egal, wie voll du bist, Rudi Völler

Ein toller Effekt der Teilnahme bei GNTM ist ja, dass man viel für das Leben lernt. Die korrekte Verwendung des Plusquamperfekts zum Beispiel. Brenda hat besonders gut hingehört. Sie legt ein "Ich hatte schon ein bisschen Angst gehabt" vor. Sprachtherapeutin Heidi Klum war aber vom Plusquamperfekt langsam langweilig geworden. Mit der Anweisung "Tut ihr mal die Plätze tauschen" eröffnet sie eine ganz neue Rhetorik-Rubrik. Brenda gewinnt daher nur halb. Sie darf nach Los Angeles, wo es in der kommenden Woche weitergeht. Allerdings muss sie in der Stadt der Engel dann direkt ins Shootout mit Aissatou. Sie hat also eine Fifty-Fifty Chance, übernächste Woche noch dabei zu sein. Das Topmodel der Bundesliga-Sportdirektoren, Rudi Völler, beschreibt die Situation so: "Zu 50 Prozent steht sie im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht!" "


Mathe und Eloquenz sind aber nicht das einzige, was man bei GNTM lernt. In der Werbepause gibt es auch Nachhilfe in Marketing. Aus der Rubrik "Produkte, die floppen, weil alleine das Nennen des Namens länger dauert als ein Flug nach L.A." präsentiert Ex-Juror Boris Entrup einen Mascara, der "Dream Satin Liquid Volume Curl Boom Sparkle Gloss Sensational" heißt. Oder so. Ich freue mich schon, wenn morgen nach Schulschluss deutschlandweit Unter- und Mittlelstufenmädchen Drogeriemärkte stürmen, nach 15 Minuten Slapstick-Kommunikation mit dem autorisierten Fachpersonal genervt abbrechen und ohne Mascara wieder abrauschen.

28 Cent later

Heidi wünscht sich nächste Woche ein Umstyling ohne Tränen. Ich prognostiziere mal konservativ: Die Chancen dafür sind eher mau. Da ist es wohl wahrscheinlicher, dass Kate Middleton sich "The Queen Made Me Do It" auf die Stirn tätowieren lässt. Orkanartige Heulkrämpfe beim Umstyling gehören zu GNTM wie Rosen zum Bachelor. Denn auch wenn Feuilleton-Feministinnen sich seit Jahren abmühen, GNTM als sexistisch zu brandmarken, bleiben die Panikattacken der Kandidatinnen kurz vor dem radikalen Eingriff in ihr Frisur-Konzept eine Konstante der TV-Casting-Industrie. Stichwort Konstante: Michael Michalsky nimmt als einziger das Leben auf dem Modeldampfer ernst und ist stets gekleidet wie Sascha Hehn auf dem Traumschiff. Always ready for Captain´s Dinner. Außerdem hat er am Tag der Ausstrahlung der dritten Folge Geburtstag. Sogar einen runden. Er wird 50. Und obwohl er damit theoretisch der Opa aller Teilnehmerinnen sein könnte, weiß man in der Unterhaltungsbranche: 50 ist das neue 28. Das sieht man vor allem an dem Star aus "Get Rich Or Die Tryin´": 28 Cent.

Und diese Bohne, die ich meine, nennt sich Maja

Letzte Woche riet Heidi Kandidatin Greta, sie solle etwas mehr essen. Diese Woche fällt spätestens beim Sexy Walk auf, dass das auch Maja nicht schaden würde. Auf St. Pauli sollte sie sich jedenfalls nicht sehen lassen. Ihre Rippen-Silhouette könnte von alten Hamburger Seebären mit einem Schifferklavier verwechselt werden. Und Maja hat in dieser Staffel noch zu viel vor, als dass sie als Akkordeon auf der Bühne einer billigen Hafenspelunke enden wollte. Die Absenz von Körperfett macht sie aber natürlich keineswegs unattraktiv. Nur die Hübscheste kann sie nicht werden. Brenda heißt nämlich mit Nachnamen Hübscher. Echt wahr! Für Maja und ihre GNTM-Kolleginnen heißt es also: "Ihr seid alle hübsch, aber Brenda Hübscher!"

Stichwort hübsch: Der modische Hingucker dieser Woche ist Heidis Jacke, die sie während der finalen Entscheidungen trägt. Euphorisiert von so viel Couture-Kunst frage ich meine GNTM-Guck-Schwester Katrin Wrobel, die 2002 in einem ähnlich spektakulären Casting-Verfahren immerhin zur Miss Germany gewählt wurde und daher zu Recht als Competition-Koryphäe gilt, ob sie auch so eine tolle Jacke hat. Ihr lapidares "wenn ich Nachbars Katze erwische, ja!" fasst Heidis Modestil in dieser Folge abschließend trefflicher zusammen, als ich es je formulieren könnte. Ob die Modelmama kommende Woche ein besseres Gespür für Trendklamotten beweist? Ich bleibe dran!

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Wissenscommunity