User Image User
User Image User

Wenn der Typ in der Bildbearbeitung pennt ...

Manchmal fragt man sich, ob sie für ihre Arbeit wirklich Gehalt bekommen: Selbst auf Titelbildern von Zeitschriften passieren Grafikern die gröbsten Fehler. Die Ergebnisse sind so schrecklich wie komisch.

Dass uns in der Welt der Mode stets etwas vorgegaukelt wird, weiß so ziemlich jeder. Vor allem Frauen werden schlank, faltenfrei und makellos, bis man die ursprüngliche Aufnahme kaum noch erkennt. Das Mittel zum Zweck heißt . Die Bilder müssen einem Ideal entsprechen, das die Natur nicht liefern kann.

Wenn die Person am Rechner aber schlampig arbeitet, sei es durch Zeitdruck oder durch Betriebsblindheit, werden die Lügen offenbar. Schatten entlarven das ursprüngliche Bild, Hintergründe liegen auf der falschen Ebene und rutschen nach vorn und so manches Teil am Menschen passt plötzlich nicht mehr zum Rest seines Körpers. Und dann kommt dabei folgendes heraus:

Hüftgold, das niemand sehen soll


Arm ohne Ende – aber keine Knie

Obwohl Models ihren Beruf ausüben, weil sie einem aktuellen Schönheitsideal entsprechen, reicht gutes Aussehen manchmal einfach nicht. Also werden Unterarm und Hand von Gigi Hadid (3. v.r.) auf dem Cover der "Vogue" (links) so lange verlängert, bis es optisch passt. Oder sie verliert ihre Knie, sodass ihre Beine aussehen wie die von einer Barbie-Puppe (rechts).



Fingersalat

Bei der philippinischen Schauspielerin Katrina Halili sind die Finger ein wenig durcheinander geraten.


Halb Kind, halb erwachsen

Dem Mädchen wurde eine erwachsene Körperhälfte verpasst – und dabei der Fuß mehrmals gebrochen.


Der Mann mit den Riesenhänden

Dieser Herr kann trotz seiner immensen Pranken ein Tablet bedienen.


Das fehlt doch was?

Kristen Stewart hat für das Cover der "Glamour" ihren linken Arm hergegeben.


Wozu braucht die 'ne Tasche?

Nur noch ein bisschen Henkel blieb übrig.


Der Arm stört doch nur

Für dieses "Vogue"-Cover wurde nur eine Hand gebraucht, der Rest das Armes verschwand.


Zwischen den Beinen ist doch noch Platz ...

Bei der Strandaufnahme handelt es sich nicht etwa um ein Transgender-Model, das mehr zeigt, als es wollte. Vielmehr ist Marisa Miller, die unter anderem für Victoria's Secret gemodelt hat, Opfer der Montage eines vermutlich gelangweilten Grafikers geworden.

Frau mit Penis

Shrink to fit no more

Plötzlich passt der Oberkörper nicht mehr auf die Hüften ...


Wenn der Hintergrund sich vordrängelt

Hauptsache, das Gras ist grün. Dann darf auch ruhig mal was vom Arm fehlen. Oder vom Zaunpfahl.


Mal eben gedoppelt

Dass manche Menschen zwei linke Hände haben, kennt man ja. Hier hat ein Model zwei rechte Füße bekommen.


Wie gemalt

Und wenn es von dem Motiv, das man zeigen möchte, kein Foto gibt, malt man es. Etwa diesen Bikini.

Frau in aufgemaltem Bikini


Das Bein steht doch für sich

Was die Idee des Shiseido-Grafikers war, werden wir nie erfahren. Ihm ist da wohl was verrutscht.


bal

Wissenscommunity