User Image User
User Image User
+++ Ticker +++

Wespe im Auto: Schwerer Unfall in Baden-Württemberg

Es wird Sommer - und die Wespen sind zurück.

Wespe im Auto - schwerer Unfall +++ Kaiserslautern: Dusche läuft vier Wochen lang, bis die Feuerwehr kommt +++ Glassplitter - Erasco ruft Schweinegeschnetzeltes zurück +++ Aktuelle Nachrichten aus Deutschland.

Nachrichten aus  im stern-Ticker:

Wespe irritiert Autofahrer - schwerer Unfall in Baden-Württemberg

Eine Wespe soll in Baden-Württemberg einen Autounfall mit zwei Schwerverletzten ausgelöst haben. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wurde ein 22 Jahre alter Fahrer am Freitagnachmittag nach eigenen Worten von dem Insekt so irritiert, dass er auf einer Landstraße bei Bartholomä in der Nähe von Schwäbisch Gmünd in den Gegenverkehr geriet. Es kam zur Kollision mit zwei Fahrzeugen. Der Unfallfahrer und ein anderer Mann (47) wurden schwer verletzt. Zwei Frauen (33 und 30) kamen mit leichten Blessuren davon.

Glassplitter - Erasco ruft Schweinegeschnetzeltes zurück

Der Hersteller Continental Foods hat wegen einer möglichen Verunreinigung das Erasco-Schalenmenü "Schweinegeschnetzeltes in Waldpilz-Sauce mit Rotkohl und Spätzle" bundesweit zurückgerufen. Betroffen sind nur Produkte mit der Chargennummer L468 1412M1 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum "06.2018". In einigen Fällen seien im Rotkohlfach kleine Glasstückchen gefunden worden, teilte das Unternehmen am Freitag in Lübeck mit. Betroffene Verbraucher sollten das Gericht deshalb keinesfalls essen, sondern es in die Läden zurückbringen. Der Kaufpreis werde auch ohne Kassenbon erstattet, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Chargennummer steht auf der linken Seitenlasche der Aluschale.

Dusche läuft vier Wochen, dann kommt die Polizei

Ihre Schusseligkeit wird eine Wohnungseigentümerin aus Kaiserslautern wohl teuer zu stehen kommen: Sie ließ ihre Dusche vier Wochen lang laufen. Neben der hohen Wasserrechnung ist wohl auch ein erheblicher Sachschaden entstanden. Am Dienstagabend stellten Einsatzkräfte der Feuerwehr das Warmwasser schließlich ab. Wie die Polizei mitteilte, habe die Besitzerin ihre Wohnung verlassen ohne die Dusche auszustellen. Es habe sich so viel Kondenswasser gebildet, dass ein Teil der Wohnung bereits unter Wasser gestanden habe. Wie der SWR berichtet, liegt die betroffene Wohnung ausgerechnet in der Badstraße.

Ein laufender Duschhahn


A27 nach Unfall mit drei Verletzten für mehrere Stunden gesperrt

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagabend auf der Bundesautobahn 27. Wie die Polizei berichtet, fuhr ein 27-jähriger Mann in einem VW zwischen den Anschlussstellen Walsrode-West und Verden-Ost auf das Auto eines 24-jährigen Fahrers auf, als dieser ausscherte um einen Lkw zu überholen. Die beiden Männer sowie die 16-jährige Beifahrerin des hinteren Wagens seien verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Lebensgefahr bestünde jedoch nicht. Die Autobahn wurde gesperrt.

An der Unfallstelle waren neben den Beamten auch 130 Feuerwehrkräfte sowie 20 Angestellte des Technischen Hilfwerks tätig, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Ihr Einsatz sei nötig geworden, nachdem aus dem Auto des 24-Jährigen unbekannte Chemikalien ausgelaufen seien. Auch in einer Dachbox, die, wie die Polizei vermutet, durch den Unfall von dem Wagen des 24-Jährigen fiel, wurden die Stoffe gefunden. Die Bergung sowie der Abtransport dieser erforderten am Freitagmorgen eine Verlängerung der Streckensperrung. Gegen 12.30 Uhr konnte die A27 Richtung Bremer Kreuz schließlich wieder freigegeben werden.

Reglos stehender Mann löst SEK-Einsatz aus

In Hannover-Vahrenfeld hat am Donnerstagabend ein Mann für einen stundenlangen Polizeieinsatz gesorgt. Und das, weil er rein gar nichts gemacht hat. Hä? Ja! Der Mann stand mehr als sieben Stunden wie angewurzelt vor einem Fast-Food-Restaurant. Wie die Polizei mitteilte, wählten besorgte Passanten gegen 20 Uhr den Notruf. Die Beamten hätten nur kurz mit dem 42-Jährigen sprechen können, bevor er anfing zu schweigen und ungewöhnlich reglos stehen blieb. Da der Mann seine Hände unter der Jacke versteckt hielt, hätten die Polizisten einen gefährlichen Gegenstand darunter nicht ausschließen können. Die Situation sei "unglaublich schlecht einzuschätzen" gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei Hannover.

Zum Schutz von Passanten räumte die Polizei das Fast-Food-Restaurant. Auch die nähere Umgebung wurde gesperrt. Ein Spezialeinsatzkommando nahm den Mann schließlich gegen 1.30 Uhr fest. Die Beamten geht davon aus, dass der 42-Jährige psychisch krank ist. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.


Nachrichten von Donnerstag, 4. Mai:

Mann wird am Steuer bewusstlos und rast in Gegenverkehr

Schwerer Unfall in Brunsbüttel: Ein 45-jähriger Mann hat am Mittwochabend auf der Bundesstraße 5 während der Fahrt in Richtung Marne das Bewusstsein verloren und ist mit seinem Auto in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß er mit einem Kleinbus zusammen. Der Fahrer des Transporters verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß seitlich mit einem entgegenkommenden Opel zusammen, anschließend prallte er gegen die Außenschutzplanke. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Der 45-Jährige kam nach einer ersten Versorgung am Unfallort schwer verletzt in ein Krankenhaus. Die Straße musste für die Aufräumarbeiten teilweise voll gesperrt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 17.500 Euro.

Frau springt vor Flucht vor Feuer aus Fenster

In Panik vor den Flammen ist eine Frau in Berlin am Donnerstagmorgen aus dem Fenster im zweiten Stock ihrer Wohnung im Prenzlauer Berg gesprungen. Die Frau erlitt durch das Feuer lebensgefährliche Brandwunden und verletzte sich zudem bei dem Fenstersprung. Ein Rettungshubschrauber sollte die Frau ins Krankenhaus bringen.

Auffahrunfall mit zwei Reisebussen - mehrere Kinder verletzt

Schwerer Unfall auf der A8 südlich von München: Wie "Antenne Bayern" berichtet, kam es am Donnerstagvormittag nahe der Abfahrt Hofoldinger Forst zu einer Massenkarambolage, in die vier Autos und zwei Reisebusse involviert waren. In einem Bus seien mehrere Kinder leicht verletzt worden. Da einer der Busse nach dem Unfall nicht mehr fahrtüchtig war, musste die Autobahn Richtung München für die Bergung gesperrt werden. 

Einbrecher verliert Ausweis am Tatort

Da hat wohl jemand nicht aufgepasst: Ein mutmaßlicher Einbrecher hat am Tatort seinen Ausweis verloren. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der 16-Jährige nach ersten Erkenntnissen in der Nacht zum Sonntag in einen Getränkemarkt in Lörrach (Baden-Württemberg) eingestiegen. Mit zwei Komplizen soll er 13 Flaschen Alkohol im Wert von rund 500 Euro gestohlen haben. Pech für ihn: Die Beamten fanden seinen Ausweis am Tatort - und statteten dem Teenager einen Besuch ab. In seinem Zimmer fanden sie einen Teil des Alkohols. Den Rest der Beute entdeckten die Polizisten bei einem mutmaßlichen Mittäter. Auch ein dritter Jugendlicher soll beteiligt gewesen sein.

Umgekippter Viehtransporter sorgt für Vollsperrung

In der Nacht zu Donnerstag ist auf der A 45 bei Wetzlar der Anhänger eines Tiertransporters umgekippt. Der Laster geriet laut Polizei gegen 1:45 Uhr in einem Baustellenbereich in Höhe der Anschlussstelle Wetzlar-Ost aus noch ungeklärter Ursache ins Schlingern, woraufhin das Zugfahrzeug mit zehn Tieren stehenblieb, der Anhänger mit 23 geladenen Rindern jedoch umkippte. Der 53-jährige Fahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu, sein Beifahrer blieb unverletzt. Vier Rinder verstarben im Anhänger. Die Autobahn musste während der Bergungsarbeiten in beide Richtungen voll gesperrt werden. Die Arbeiten können sich noch bis in die Mittagsstunden ziehen.


Nachrichten von Mittwoch, 3. Mai:

Rentner greift 14-Jährigen an

In Norderstedt hat ein Rentner einen Teenager angegriffen. Weil der 14-Jährige sich über die Fahrweise beschwerte, ging der 80-jährige Fahrer eines Elektrofahrrads auf ihn los. Laut Polizei soll er den Jungen so sehr an der Kleidung in Höhe seines Halses gezogen haben, dass er nur noch schwer atmen konnte. Der 80-Jährige war in Begleitung eines etwa 70-jährigen Mannes mit Glatze. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen. 

Mann in lila Dirndl masturbiert vor Joggerin

In Siegsdorf (Landkreis Traunstein) hat ein Mann eine Joggerin erschreckt. Der etwa 60 Jahre alte Mann stand am frühen Dienstag gegen 17.45 Uhr auf dem Parkplatz eines Schwimmbads, als die Frau nach dem Laufen zu ihrem Wagen wollte. Der Mann, der laut "Passauer Neue Presse" mit einem lila Dirndl und hohen, schwarzen Schuhen bekleidet war, suchte den Blickkontakt zu ihr, zog dabei sein Dirndl hoch und fing an, zu masturbieren. Die Joggerin setzte sich in ihren Wagen und alarmierte die Polizei. Daraufhin lief der Mann weg. 

Frauenleiche in Café gefunden

Die Polizei hat im Duisburger Innenhafen eine Leiche gefunden. Um kurz vor zehn Uhr am Mittwochmorgen meldete ein Anrufer, er habe durch die Fensterscheibe eines Lokals eine Person in einer Blutlache liegen sehen. Die Feuerwehr öffnete die verschlossene Eingangstüre und der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Der Fundort der Leiche ist weiträumig abgesperrt. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Männer treten Frau von Fahrrad

Brutale Attacke in Berlin: Ein 20-Jähriger hat eine Frau von ihrem Fahrrad getreten. Zuvor hatte er zusammen mit anderen Männern in einem U-Bahnzug randaliert. Laut Polizei bepöbelten die fünf Randalierer gegen 22.40 zwischen den U-Bahnhöfen Eisenacher Straße und Fehrbelliner Platz andere Fahrgäste und gaben sich sehr aggressiv. Als sie den U-Bahnhof Fehrbelliner Platz verließen, lief einer von ihnen auf den Radweg und trat dort die 49-Jährige von ihrem Rad. Die Frau erlitt Schürfwunden und Prellungen. Die Polizei konnte die Männer im Alter von 19 bis 22 Jahren festnehmen.

Der Fall erinnert an den U-Bahn-Treter von Berlin. Damals hatte ein 26-Jähriger im Oktober in einem U-Bahnhof in Berlin Neukölln einer fremden Frau auf der Treppe ganz unvermittelt in den Rücken getreten, so dass sie die steilen Stufen hinab stürzte. Die 26-jährige Passantin erlitt eine Platzwunde am Kopf und brach sich den Arm. Der Täter und seine drei Begleiter konnten zunächst flüchteten. Ermittler spürten den Hauptverdächtigen jedoch am 18. Dezember am Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin auf. Seither sitzt er in Untersuchungshaft. Im April wurde gegen ihn Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben.


Schüler bekommen falsche Abitur-Aufgaben

Abi-Panne am Friedrich-Ebert-Gymnasium in Sandhausen. Schüler bekamen laut einem Bericht der "Rhein Neckar Zeitung"  am Mittwochmorgen falsche Englisch-Aufgaben vorgelegt. Nachschreiben müssen sie jedoch trotzdem nicht. Doch wie kam es dazu? Vorangegangen war ein Einbruch im April in einem Stuttgarter Gymnasium, bei dem die Umschläge für die Englisch- und Mathematikaufgaben geöffnet wurden. Aus diesem Grund hatten auch alle Gymnasien "die klare Anweisung, die Aufgaben auszutauschen", so Christine Sattler, Sprecherin des Kultusministeriums in Stuttgart. "Offenbar ist dies der Schule in Sandhausen jedoch entgangen", so Sattler. "Alle anderen 377 Gymnasien im Land haben es hinbekommen." Aufgefallen war der Fehler, weil sich Schüler verschiedener Gymnasium austauschten und sich über die unterschiedliche Aufgabenstellung wunderten. Eine Nachprüfung müssen die Schüler jedoch nicht fürchten. "Da die Schüler nichts für den Fehler können, sollen sie dafür auch nicht bestraft werden und keine zusätzliche Belastung haben", so Sattler. Sie können jedoch entscheiden, ob sie die Prüfung mit den neuen Aufgaben wiederholen wollen.


Nachrichten von Dienstag, 2. Mai:

Männer wollen helfen und werden von Lkw erfasst

Sie wollten helfen und wurden selbst zum Opfer: Auf der A45 erfasste ein Lastwagen zwei Männer. Ein Mann starb, der andere wurde schwer verletzt. Laut Polizei war es am Montagabend gegen 23.30 Uhr auf der Autobahn 45 in Richtung Frankfurt kurz vor der Ausfahrt Freudenberg zu einem Unfall gekommen. Die beiden Unfallzeugen stoppten hinter dem verunglückten Wagen und stiegen aus, um Erste Hilfe zu leisten. Als sich ein Lkw näherte, sprangen sie, vermutlich durch Schreck, auf den Verzögerungsstreifen, wo sie von dem Lkw erfasst wurden. Einer der Männer starb, der andere wurde schwer verletzt. Der 56-jährige Lkw Fahrer aus Bergkamen blieb unverletzt

Transporter fährt in Menschenmenge

Eskalation beim Hexenfeuer in sächsischen Thalheim: Dort kam es in der Nacht zu Dienstag zu einem Überfall, bei dem ein Kleinlaster gezielt in die feiernde Menschenmenge fuhr. Wie die "TZ" berichtet, konnten sich die Besucher gerade noch mit einem Sprung zur Seite retten. Plötzlich sprangen mehrere Täter mit "Schlagwerkzeug" aus dem Fahrzeug und griffen die Besucher an. Als diese sich wehrten kam es zu einer Massenschlägerei. Sechs Menschen zwischen 19 und 36 Jahren wurden dabei verletzt. Dann ergriffen die Täter im Transporter die Flucht. Die Polizei konnte das Fahrzeug kurze Zeit später sicherstellen. Mehrere Tatverdächtige wurden festgenommen.

61-Jähriger erleidet Herzinfarkt beim Klettern

Ein 61-jähriger Mann war in Kayhude (Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein) mit einer entsprechenden Ausrüstung auf einen Baum geklettert und erlitt in etwa zehn bis 15 Meter Höhe einen Herzinfarkt. Laut Zeugenaussagen klagte er zunächst über plötzliche Erschöpfung und Atemnot bis er schließlich in der gesicherten Kletterausrüstung zusammengesackt sei. Er wurde von der Feuerwehr geborgen. Ein eintreffender Notarzt konnte jedoch nur noch seinen Tod feststellen. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge, war der Hamburger aufgrund eines Geocachingspiels auf den Baum geklettert. 

Frau nach Volksfest vergewaltigt

Im bayerischen Hallbergmoos ist eine junge Frau vergewaltigt worden. Wie die "TZ" berichtet, wurde die 26-jährige, aus Spanien stammende Frau am frühen Sonntagmorgen stark unterkühlt in der Nähe des Besucherhügels des Münchner Flughafens von einem Jogger gefunden. Die Frau hatte sich am Abend zuvor auf einem mit zwei Männern unterhalten, die zunehmend aufdringlich wurden und sich erst entfernten, nachdem Freunde der Frau sie zurechtwiesen. Auf dem Weg zu ihrem Hotel wurde die 26-Jährige von einem Mann sexuell missbraucht. Ob die beiden Unbekannten etwas mit der Tat zu tun haben, ist noch unklar. Die Polizei sucht jetzt nach den Männern.

Herrenlose Rottweiler zerlegen Auto

In Dresden haben zwei Hunde einen VW Golf zerlegt. Nach einem Bericht des MDR sollen die herrenlosen Rottweiler zuvor einen Marder gejagt haben, der in den Motorraum des Wagens geflüchtet war. Die Tiere verbissen sich im Eifer des Gefechts im Kühlergrill und rissen ihn heraus. Zudem hauten sie ihre Zähne in die Stoßstange. Schließlich zerkratzten sie noch die Motorhaube und den Kotflügel, bis ein Augenzeuge die Tiere anleinen und der Tierrettung übergeben konnte. Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Besitzer der beiden Hunde. Der Schaden beläuft sich auf rund 3000 Euro.


Reichsbürgerinnen verüben Säureangriff auf Polizisten - Prozessauftakt 

Weil sie einen Polizisten mit säurehaltigem Sanitärreiniger angegriffen haben sollen, müssen sich zwei der sogenannten Reichsbürgerbewegung zugerechnete Frauen aus Barbis im Südharz wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der 68 Jahre alten Mutter und ihrer 29 Jahre alten Tochter zudem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor. Wie "Der Westen" berichtet, hatten die beiden Frauen mehrfach eine Inspektion der Heizungsanlage ihres Hauses verweigert. Für den Termin hatte der Bezirksschornsteinfeger deshalb die Polizei um Hilfe gebeten. Der Polizist erlitt bei der Attacke im Juni 2015 erhebliche Augenverletzungen. 

jek//DPA/AFP

Wissenscommunity