User Image User
User Image User

Erdbeben dämpft wirtschaftliche Erholung

Das Erdbeben in Neuseeland hat nicht nur der Stadt Christchurch, sondern auch der Wirtschaft des Landes einen Dämpfer verpasst. Ministerpräsident John Key geht allerdings davon aus, dass der Wiederaufbau den Rückschlag mehr als ausgleichen werde.

Die Erholung der neuseeländischen Wirtschaft wird nach Ansicht von Ministerpräsident John Key durch das jüngste Erdbeben in der Stadt Christchurch deutlich gebremst. Er gehe aber davon aus, dass der Wiederaufbau die Konjunktur so stark ankurbele, dass das Problem mehr als ausgeglichen werde, sagte Key am Montag. Nachdem Neuseeland 18 Monate darum kämpfte, der Rezession zu entgehen, blickt es derzeit auf zwei Quartale mit geringfügigem Wachstum zurück.

Die Regierung plant, 90 Prozent der Kosten für den Wiederaufbau der Infrastruktur zu übernehmen. Die Reparatur der Wasserversorgung, des Abwassersystems und des Straßennetzes werde voraussichtlich hunderte Millionen Dollar kosten, sagte Key.

Unterdessen verlängerten die Behörden den Notstand in Christchurch bis Mittwoch, wie Bürgermeister Bob Parker am Montag mitteilte. Soldaten sorgten in den Straßen für Sicherheit, die Innenstadt blieb weiter gesperrt. Wegen Regenfällen in den nahegelegenen Bergen stieg die Gefahr von Überschwemmungen.

Mittlerweile sei die Stromversorgung im Stadtgebiet von Christchurch zu 90 Prozent wieder hergestellt, sagte Bürgermeister Parker. Die Wasserversorgung für etwa 80 Prozent der 400.000 Einwohner konnte ebenfalls wieder hergestellt werden.

Das Erdbeben der Stärke 7,1 beschädigte am Samstag in der größten Stadt auf der Südinsel mindestens 500 Gebäude so stark, dass sie abgerissen werden müssen. Ministerpräsident Key schätzt die Schäden auf umgerechnet mehr als eine Milliarde Euro. Nach dem ersten Erdstoß wurde die Region von mehr als 80 Nachbeben erschüttert.

Neuseeland liegt in einem Gebiet, in dem zwei tektonische Platten aneinanderstoßen. Das Land registriert im Jahr mehr als 14.000 Erdbeben, aber nur 150 werden von den Bewohnern wahrgenommen.

Rob Griffith, APD/APD

Wissenscommunity