Annette Schavan CDU will Bafög abschaffen
4.04.2005, 18:26 Uhr
Annette Schavan: "Ganz sicher ein anzustrebendes Reformprojekt"
Die CDU folgt in der Bildungsfinanzierung den Vorschlägen der Wirtschaft und will im Falle eines Wahlsieges 2006, das Bafög abschaffen.

Die Union will im Falle eines Wahlsieges 2006 das Bafög abschaffen. Dies kündigte die stellvertretende CDU-Vorsitzende und baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan in der Zeitung "Die Welt" an. Dies sei "ganz sicher" ein anzustrebendes Reformprojekt, sagte Schavan, die auch Bildungs- Sprecherin der Unionsländer in der Kultusministerkonferenz ist.

Studiengebühren und Studienfinanzierung müssten zusammen gesehen werden. Ziel sei ein "attraktiver Markt der Bildungsfinanzierung". Wie dieser gestaltet werden soll, ließ Schavan offen. Einige Unionspolitiker streben derzeit ein Konzept mit verzinsbaren Volldarlehen von Privatbanken oder der staatlichen KfW-Förderbank an.

Schavan kündigte auch Gespräche mit der Wirtschaft über eine Kooperation bei der Bildungsfinanzierung an. Das Angebot von Industrie-Präsident Jürgen Thumann, die Einführung von Studiengebühren mit einem Milliardenbetrag zu fördern, habe sicherlich "eine wichtige Debatte über Bildungsfinanzierung in Deutschland eröffnet". Auch die Wirtschaft hatte jüngst gefordert, das Bafög gegen eine Bildungsfinanzierung auszutauschen.

DPA