User Image User
User Image User

Bundesliga

Razzia bei Ex-Bayern-Profi Christian Lell

Ex-Bundesliga- und FC-Bayern-Profi Christian Lell

Polizei durchsucht Villa von Ex-Bayern-Profi Christian Lell +++ Kevin Kuranyi gibt Karriereende bekannt +++ BVB-Chef Watzke bestätigt Rückkehr von Kevin Großkreutz +++ Die wichtigsten Meldungen rund um die Bundesliga.

+++ Polizei durchsucht Villa von Ex-Bayern-Profi Christian Lell +++

Erst eine saftige Geldstrafe, dann auch noch eine Razzia im eigenen Haus: Ex-Bayern-Profi Christian Lell dürfte schon bessere Tage erlebt haben. Wie die "Bild"-Zeitung und die "tz" berichten, wird das Anwesen Lells im Münchner Stadtteil Straßlach derzeit von Polizisten durchsucht. Bei der Razzia gehe es um Rauschgift, soll ein Staatsanwalt der "tz" bestätigt haben. Im Rahmen des Einsatzes sollen sich die Beamten auch drei Fahrzeuge - den Berichten zufolge ein Bentley sowie zwei Ferraris - genauer angeschaut haben.

Der Tag hatte für Lell bereits mit einer Verurteilung durch das Amtsgericht München negativ begonnen. Der 32-Jährige gab demnach vor den Richtern zu, eine ehemalige Mieterin als Hure beschimpft und bespuckt zu haben. Dafür wurde Lell nun zu einer Geldstrafe von 45.000 Euro verurteilt. Nach der Verhandlung hätten den Ex-Fußballer dann zwei Zivilfahnder in "Empfang" genommen und in ein Richterzimmer geführt, ehe es anschließend in Richtung Lell-Villa gegangen sei, heißt es weiter.

+++ Kevin Kuranyi beendet seine Karriere +++

Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi macht Schluss mit Fußball. "Irgendwann kommt die Zeit dafür. Ich bin 35 geworden und möchte mehr Zeit haben für andere Dinge", sagte der zuletzt vereinslose Offensivspieler. Kuranyi hatte zuletzt bei 1899 Hoffenheim gespielt, war beim Bundesligisten aber nie über die Reservistenrolle hinausgekommen. Zuvor spielte er mehrere Jahre bei Dynamo Moskau. 

"Es gab zwar verschiedene Angebote, über die ich tagelang nachgedacht habe. Zum Beispiel aus Brasilien, meinem Geburtsland. Am Ende des Tages habe ich mich aber für die Familie entschieden. Und für meine Heimat Stuttgart. Ich hatte eine gute Karriere", sagte Kuranyi. In der Bundesliga begann seine Laufbahn beim VfB Stuttgart. Später spielte Kuranyi für den FC Schalke 04. Mit beiden Clubs wurde er einmal Vizemeister. 

In der Nationalmannschaft kam der Stürmer zu 52 Einsätzen mit 19 Toren. 2008 wurde er EM-Zweiter. Seine DFB-Karriere endete wenige Monate später abrupt, nachdem er beim Länderspiel in Dortmund gegen Russland von Bundestrainer Joachim Löw nicht für den Kader aufgeboten wurde und in der Halbzeitpause deshalb verärgert die Tribüne verließ.

+++ Kevin Großkreutz kehrt zurück zum BVB +++

Entsprechende Gerüchte machten seit einer Woche die Runde, nun steht auch offiziell fest: Der zuletzt vom VfB Stuttgart suspendierte Kevin Großkreutz steht künftig wieder häufiger bei Borussia Dortmund auf dem Trainingsplatz, wie BVB-Chef Hans-Joachim Watzke bestätigte. "Ja, er hat sich bedankt, dass wir ihm die Möglichkeit geben, sich in der zweiten Mannschaft fit zu halten, und wird diese Option auch nutzen", sagte Watzke der "Sportbild".

Spekulationen, dass sich daraus eine dauerhafte Zusammenarbeit entwickeln könnte, schob Watzke aber sogleich den Riegel vor. Für Borussia Dortmunds Zukunft sei Großkreutz "kein Thema". Dies müsse andere Vereine aber natürlich nicht von einer Verpflichtung abhalten. "Warum nicht? Wenn du einen Spieler brauchst, der mit vollem Einsatz dabei ist, der eine Verbindung zu den Fans herstellt und sich voll mit einem Verein identifiziert, ist das natürlich vorstellbar. Ich könnte mir einige Klubs vorstellen, denen er sportlich und von der Mentalität her noch immer sehr guttun würde!“ 


+++ Europa League: Schalke spielt im Viertelfinale gegen Ajax Amsterdam +++

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 trifft im Viertelfinale der Europa League auf . Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon.

+++ Wegen Pyro: 44.000 Euro Strafe gegen SV Darmstadt 98 +++

Bundesligist SV Darmstadt 98 muss wegen Verfehlungen seiner Fans eine Geldstrafe von 44.000 Euro zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes () ahndete mit dem Urteil am Donnerstag Vorkommnisse bei den beiden zurückliegenden Partien des Tabellenletzten gegen den hessischen Rivalen Eintracht Frankfurt und drohte bei erneuten gravierenden Vorfällen einen Zuschauerteilausschluss an.

Sowohl im Heimspiel am 10. September 2016 als auch auswärts am 5.
Februar hatten Darmstädter Anhänger Pyrotechnik gezündet und Gegenstände geworfen. Insbesondere sanktionierte der DFB das Abschießen von Leuchtraketen in Richtung des Frankfurter Gästeblocks rund um das Spiel im September. Die Ermittlungen zur Erfassung der Täter, die der Verein in Regress nehmen will, dauern noch an. 

+++ VfB Stuttgart sperrt Jugendspieler für vier Wochen +++

Nach der Affäre um hat Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart auch drei beteiligte Jugendspieler gesperrt. Der VfB schloss die Spieler für vier Wochen vom Trainings- und Spielbetrieb aus. Die jugendlichen Fußballer sollen zudem soziale Dienste ausführen. Das teilte der Verein mit, nachdem zuvor die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet hatten. Kevin Großkreutz war nach einer nächtlichen Schlägerei entlassen worden -an dem Abend war er auch mit Jugendspielern des VfB unterwegs.


+++ Khedira will nach Stuttgart zurückkehren +++

Weltmeister Sami Khedira plant nach seiner aktiven Zeit eine Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. " ist mein Herzensclub", sagte der 29-Jährige in einem Interview der italienischen Zeitung "La Repubblica" (Montag). "In Zukunft werde ich zurückkehren, um ihnen zu helfen, vielleicht in einer anderen Rolle." Davor habe er aber andere Pläne. "Erst spiele ich noch ein paar Jahre, und dann nehme ich eine Pause, um durch die Welt zu reisen." Khedira steht beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin noch bis 2019 unter Vertrag. Mit der Mannschaft ist der einstige Profi des VfB Stuttgart und von Real Madrid wieder auf Titelkurs. 

+++ Keita hat nach Kreislaufkollaps Krankenhaus verlassen +++

RB Leipzigs Mittelfeldspieler Naby Keita hat nach seinem im Spiel gegen den VfL Wolfsburg erlittenen Kreislaufkollaps das Krankenhaus am Sonntag wieder verlassen. Das teilte der Verein dem MDR mit. Als Grund für den Kollaps gab der Verein am Sonntag eine "akute Belastungsreaktion" an. Keita war in die Leipziger Uni-Klinik gebracht worden. "Glücklicherweise sind alle Werte in Ordnung, so dass Keita nach einer Nacht im Krankenhaus voraussichtlich heute wieder entlassen werden kann", hatte der Aufsteiger am Sonntagvormittag mitgeteilt.

+++ Xabi Alonso kündigt sein Karriereende an +++

Es ist der Schlussstrich unter eine ganz große Karriere: Xabi Alonso hat im vereinseigenen "FC .tv" sein Karriereende zum Saisonende angekündigt. "Es war keine einfache Entscheidung, aber ich glaube, es ist der richtige Moment", so der Mittelfeldspieler der Münchner. "Ich wollte immer lieber früher als zu spät aufhören. Ich fühle mich noch gut, aber ich glaube es ist die richtige Zeit." Er habe seine Karriere auf höchstem Niveau beenden wollen und Bayern sei das höchste Niveau: "Ich bin sehr stolz und froh, bei Bayern zu spielen und ein Teil dieser Familie zu sein."

Alonso war 2014 nach München gewechselt und hat noch einen Vertag bis Saisonende. Seitdem wurde er zweimal Meister und einmal Pokalsieger. In seiner titelreichen Laufbahn gewann er unter anderem die Welt- und Europameisterschaft mit der spanischen Nationalmannschaft sowie zweimal die Champions League (mit Liverpool 2005 und mit Real Madrid 2014).

+++ Bayer Leverkusen trennt sich von Coach Roger Schmidt +++

Bayer 04 Leverkusen hat die Konsequenzen aus den schwachen Leistungen der vergangenen Wochen gezogen und Trainer Roger Schmidt gefeuert. Das bestätigte der Klub am Sonntag. Zuvor hatte die "Bild" darüber berichtet. Leverkusen verlor fünf der vergangenen sieben Spiele, absolviert die schwächste Saison seit 14 Jahren. Letzter Auslöser war die 2:6-Klatsche am Samstag gegen Borussia Dortmund. 


+++ Reus erneut verletzt und fehlt BVB in Champions League +++

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss im Champions-League-Spiel am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) gegen Benfica Lissabon auf Marco Reus verzichten. "Es ist ausgeschlossen, dass er spielt. Marco hat sich eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen", sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel wenige Minuten nach dem 6:2 (2:0) seiner Mannschaft gegen Bayer Leverkusen. 

Reus war kurz vor der Halbzeit der Partie vom Platz gehumpelt und durch Christian Pulisic ersetzt worden. "Marco ist seit Wochen wahnsinnig stabil. Es ist ein großer Verlust, dass er am Mittwoch nicht spielt", klagte Tuchel. Am Sonntag gab der BVB bekannt, dass Reus bis Anfang April ausfallen werde. Er habe einen Faserriss im Oberschenkel erlitten. 

+++ Am 14. März wird das Pokalspiel zwischen Lotte und dem BVB nachgeholt +++

Das abgesagte DFB-Pokalviertelfinale zwischen den Sportfreunden Lotte und Borussia Dortmund wird laut Medienberichten am 14. März nachgeholt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will sich im Laufe des Tages dazu äußern. Die ARD-Sportschau verkündete via Twitter bereits die Live-Übertragung, allerdings noch ohne Uhrzeit. Am gleichen Tag finden auch Champions-League-Spiele ohne deutsche Beteiligung statt. Der DFB wird Lotte zudem nahelegen, in ein Ausweichstadion zu gehen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte den Gang in ein Ausweichstadion angeregt. Optionen wären beispielsweise Bielefeld oder Osnabrück.


+++ Großkreutz nach Schlägerei in Klinik behandelt +++

Wie der "SWR" berichtet, ist Kevin Großkreutz nach einer "körperlichen Auseinandersetzung" in einem Stuttgarter Krankenhaus behandelt worden. Das bestätigte sein Klub, der VfB Stuttgart, dem Sender. Zuvor soll der Weltmeister in einer Disko gesichtet worden sein. Nähere Informationen über die Auseinandersetzung und die Verletzung von Kevin Großkreutz sind bisher nicht bekannt.

+++ Erzgebirge Aue zieht Reißleine: Coach Dotchev muss gehen +++

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat sich einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge von Trainer Pavel Dotchev getrennt. Der Verein habe das Rücktrittsgesuch des 51-Jährigen angenommen, schrieb die Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe. Der Verein äußerte sich dazu zunächst nicht, lud am Dienstag aber kurzfristig zu einer Pressekonferenz der Vereinsführung um 13 Uhr ein. Aue ist Tabellenletzter im deutschen Unterhaus, zuletzt hatte der FC Erzgebirge das Sachsen-Derby gegen Dynamo Dresden mit 1:4 verloren.

Andries Jonker während eines Spiels als Trainer der U19-Mannschaft des englischen Klubs Arsenal


+++ Andries Jonker soll VfL Wolfsburg vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga retten +++

Es ist schon der dritte Trainer in der laufenden Saison: Andries Jonker tritt die Nachfolge von Valérien Ismaël an und soll den kriselnden VfL Wolfsburg vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga retten. Der ehemalige Assistent von Louis van Gaal bei Bayern München erhält beim Deutschen Meister von 2009 einen Vertrag bis 2018. Das gaben die Niedersachsen am Montag bekannt.


Valérien Ismaël wurde das 1:2 im Kellerduell gegen Werder Bremen am Freitag zum Verhängnis, die Wölfe haben nach der zwölften Saisonniederlage nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Ismaël hatte die Mannschaft erst am 18. Oktober von Dieter Hecking übernommen, der nach dem siebten Spieltag entlassen worden war.
Andries Jonker leitete zuletzt die Nachwuchsakademie des englischen Top-Klubs FC Arsenal, von 2009 bis 2011 war er beim FC Bayern Assistent von van Gaal. Nach dessen Entlassung im April 2011 führte er die Münchner als Chef-Trainer in die Champions League. Auch in Wolfsburg ist Jonker ein alter Bekannter: Von 2012 bis 2014 war er Co-Trainer unter Felix Magath, Lorenz-Günther Köstner und Dieter Hecking.

+++ Wolfsburg trennt sich von Trainer Valérien Ismaël +++

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich von Trainer Valérien Ismaël getrennt und will voraussichtlich am Montag den Nachfolger präsentieren. Das bestätigten die Niedersachsen am Sonntagabend und zogen damit die Konsequenzen aus der sportlichen Misere. Nach dem 1:2 am Freitag gegen Werder Bremen liegen die Wolfsburger nur noch zwei Zähler vor dem Relegationsplatz. Wen der VfL am Montag als Trainer präsentieren will, ist noch nicht bekannt.

"Nach Abwägung aller Fakten und Umstände sind wir überein gekommen, dass die Trennung die richtige Maßnahme ist, um die Mannschaft in die Erfolgsspur zurückzuführen. Wir haben uns in der Entscheidungsfindung nicht in erster Linie von dem jüngsten Ergebnis gegen Bremen leiten lassen, sondern vor allem auch die Eindrücke und Resultate aus den letzten Wochen und Monaten in die Bewertung miteinfließen lassen", sagte Sportdirektor Olaf Rebbe.

Ismaël hatte erst am 18. Oktober vergangenen Jahres die Nachfolge von Dieter Hecking angetreten, eine Trendwende aber nicht einleiten können. In 15 Spielen kassierten die Wolfsburger neun Niederlagen.

+++ Europa League: Schalke gegen Mönchengladbach im Achtelfinale +++

Ob die Fans damit zufrieden sind? Im Achtelfinale der Europa League kommt es zum direkten Duell der Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach. Das ergab die Auslosung in Nyon. Das Hinspiel wird am 9. März in Gelsenkirchen ausgetragen, das Rückspiel eine Woche später in Mönchengladbach. Die Schalker hatten sich in der Zwischenrunde souverän gegen PAOK Saloniki durchgesetzt. Die Gladbacher rangen nach toller Aufholjagd den AC Florenz nieder. Damit steht fest, dass ein Bundesligist das Viertelfinale im April erreicht. Das Finale findet am 24. Mai in Stockholm statt.

Die weiteren Achtelfinal-Paarungen im einzelnen:

Celta Vigo - FK Krasnodar

APOEL Nikosia - RSC Anderlecht

FC Schalke 04 - Bor. Mönchengladbach

Olympique Lyon - AS Rom

FK Rostow - Manchester United

Olympiakos Piräus - Besiktas Istanbul

KAA Gent - KRC Genk

FC Kopenhagen - Ajax Amsterdam

+++ FC Bayern startet eigenen TV-Sender - Müller und Co. rund um die Uhr +++

Der FC Bayern München startet als erster deutscher Fußballverein einen eigenen Fernsehsender, der rund um die Uhr über seine Starkicker berichten wird. Der Startschuss für FC Bayern.tv live erfolgt am kommenden Montag um 11.00 Uhr. "Wir sind stolz, diesen Kanal in Kooperation mit unserem Hauptsponsor Telekom ins Leben rufen zu können. Es ist ein neuer Weg, um unsere vielen Fans zu erreichen", erklärte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag in einer Mitteilung des Bundesliga-Spitzenreiters.

Zu empfangen ist der Kanal über EntertainTV der Telekom sowie über die Internetseite und die Smartphone-Apps des FC Bayern. Der Preis beträgt 5,95 Euro im Monat. Als Telekom-Kunde gibt es das Programm im zunächst für ein Jahr kostenlos. In der ersten Sendewoche vom 27. Februar bis 5. März ist das Programm für jeden frei zugänglich.

Die Telekom sieht das gemeinsame Projekt als Ausbau der "strategischen Partnerschaft mit dem FC Bayern", wie Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden des Unternehmens, erklärte: "Auch bei der medialen Verbreitung der Vereinsinhalte ist der FC Bayern die Nummer eins in Deutschland."

Die Bayern-Fans sollen über den eigenen TV-Sender mit Hintergrundberichten, Talkformaten, exklusiven Interviews und vor allem vielen Live-Inhalten versorgt werden. "Im Mittelpunkt steht dabei das Team von Carlo Ancelotti, aber wir werden auch die Basketballer des FC Bayern, unsere Fußball-Frauen, die Bayern-Amateure, die Jugendteams und die Nebenabteilungen des FC Bayern mit unseren Kameras begleiten", sagte Mediendirektor Stefan Mennerich. 

+++ Mittelfinger-Geste nach Hertha-Spiel: Geldauflage für Ancelotti +++

Nach der Mittelfinger-Geste von Carlo Ancelotti muss der italienische Trainer des FC Bayern München eine Spende von 5000 Euro an die DFB-Stiftung leisten. Wie der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Dienstag mitteilte, wird das Ermittlungsverfahren gegen Ancelotti mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts eingestellt. Damit verbunden sei jedoch die Auflage, 5000 Euro an die Sepp-Herberger-Stiftung zu spenden.

"Grundsätzlich halten wir die menschliche Reaktion mit der Geste von Carlo Ancelotti auf die üble Spuckattacke für emotional nachvollziehbar", schrieb der deutsche Fußball-Rekordmeister weiter. Ancelotti hatte sich nach dem 1:1 bei Hertha BSC dazu hinreißen lassen, den Mittelfinger zu zeigen

+++ Borussia Dortmund akzeptiert Strafantrag zur Sperrung der Südtribüne +++

Borussia Dortmund hat der vom DFB-Kontrollausschuss beantragten Strafe für die Vorkommnisse im Signal-Iduna-Park während des Bundesligaspiels gegen RB Leipzig zugestimmt. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hatte wegen des schweren Fehlverhaltens der BVB-Fans mit beleidigenden Transparenten und Schmährufen die Sperrung der Dortmunder Südtribüne für eine Heimpartie beantragt. Zudem soll der Bundesliga-Revierclub 100.000 Euro Strafe zahlen. Der BVB hat sich "nach dem Abwägen aller Argumente" für die Zustimmung entschieden, hieß es in einer Mitteilung. Das Urteil des DFB-Sportgerichts wird nach der Zustimmung des BVB zum Strafmaß noch am heutigen Montag erwartet. 

+++ Calhanoglu verzichtet während seiner Sperre auf Bayer-Gehalt +++

Fußball-Profi Hakan Calhanoglu verzichtet während seiner viermonatigen Sperre auf sein komplettes Gehalt inklusive Prämien bei Bayer Leverkusen. "Bayer 04 hat mit den damaligen Vorkommnissen überhaupt nichts zu tun", erklärte der türkische Nationalspieler am Dienstag laut einer Mitteilung des Bundesligisten.

Leverkusen sei durch die ausgesprochene Strafe sportlich und wirtschaftlich hart getroffen worden. "Deshalb ist es für mich selbstverständlich, dass ich den Club nicht noch weiter schädigen werde und für die Zeit meines Ausschlusses vom Spielbetrieb auf mein Gehalt verzichte." Calhanoglu wird weiterhin mit der Lizenzmannschaft des Tabellenneunten trainieren.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte eine vom Weltverband FIFA verhängte viermonatige Sperre wegen eines sechs Jahre zurückliegenden Verstoßes gegen die Transferrichtlinien bestätigt. Calhanoglu prüft nun mit Unterstützung des Vereins, ob er Rechtsmittel gegen das CAS-Urteil einlegen kann. Bayer 04 selbst hat keine Möglichkeit, juristisch gegen die Sperre vorzugehen, da nur der Spieler Bestandteil des Verfahrens war. 

+++ Aubameyang: Vielleicht im Sommer weg aus Dortmund - aber niemals zu den Bayern +++

Dortmunds Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang hat einen Wechsel zum BVB-Erzrivalen aus München kategorisch ausgeschlossen. "Ich werde nie zu den Bayern gehen, das ist sicher.
Das wäre zu hart für die Dortmunder Fans. Egal was sie mir bieten, ich würde nein sagen", sagte der momentan beste Bundesliga-Schütze der "Fußball Bild".

Gleichwohl ließ der vertraglich bis 2020 gebundene Aubameyang erneut offen, ob er dem Revierclub über diese Saison hinaus treu bleibt: "Jetzt bin ich in Dortmund und ich liebe es dort. Ich kann aber nicht sagen, dass ich noch zwei Jahre bleibe, oder fünf oder zehn. Es ist möglich, dass im Juni ein Club kommt, der eine Lösung mit Dortmund findet und ich gehe." Der 27-Jährige, der momentan beim Afrika-Cup für die Nationalmannschaft des Gastgebers aus Gabun im Einsatz ist, wird dem Vernehmen nach von mehreren europäischen Topclubs umworben.

+++ Max Kruse mit nächtlichem Autounfall auf A7 +++

Der Bremer Fußballprofi Max Kruse hat einen Autounfall gehabt. Das bestätigte der Fußball-Bundesligist SV Werder am Mittag. Kruse blieb bei dem Vorfall auf der Autobahn 7 um vier Uhr morgens am 12. Januar unverletzt und nahm wenige Stunden später am Mannschaftstraining teil. Werder-Geschäftsführer Frank Baumann will sich am Nachmittag äußern. Nach Informationen der "Bild" und mehrerer Lokalzeitungen krachte Kruse bei glatter Straße mit seinem Wagen gegen eine Leitplanke. Der Wagen soll "schwer beschädigt" sein.

+++ Suspendierung von VfL-Verteidiger Wollscheid aufgehoben +++

Innenverteidiger Philipp Wollscheid darf beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg wieder trainieren. "Die Suspendierung ist aufgehoben", sagte Coach Valérien Ismaël. Mitte Dezember war der Profi aus disziplinarischen Gründen suspendiert worden. Der Coach plant aber nicht mehr mit Wollscheid. Der von Stoke City ausgeliehene Abwehrspieler hat bisher drei Partien für den VfL absolviert und seit dem fünften Spieltag keine Minute gespielt. Für den 27-Jährigen kommt nur ein vorzeitiges Ende des Leihgeschäftes mit Stoke in Betracht, da ein Transfer zu einem dritten Club in einer Saison nicht möglich ist.

+++ Nach Krebserkrankung: Marco Russ hofft auf Comeback in der Rückrunde +++

Der von einer Krebserkrankung genesene Fußballprofi Marco Russ hofft auf ein Comeback in der Bundesliga-Rückrunde. "Ja, irgendwann. Ich denke schon, dass ich eine Alternative sein kann", sagte der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt im Trainingslager in Abu Dhabi. Einen Zeitplan gebe es aber nicht. Bei dem 31-Jährigen war im Mai 2016 vor den Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg eine Hodenkrebs-Erkrankung diagnostiziert worden. Russ musste operiert werden und zwei Chemobehandlungen über sich ergehen lassen.

+++ "Kicker"-Umfage: Profis küren Aubameyang zum besten Spieler +++

Pierre-Emerick Aubameyang ist von den Bundesliga-Profis zum besten Feldspieler des ersten Saison-Halbjahres gewählt worden. In der veröffentlichten Umfrage des Fußball-Fachmagazins "kicker" votierten 33,6 Prozent für den 27 Jahre alten Stürmer von Borussia Dortmund. Die Plätze zwei und drei belegten Mittelfeldspieler Emil Forsberg vom Aufsteiger RB Leipzig und Bayern Münchens Angreifer Robert Lewandowski. Die Wahl zum besten Torhüter gewann erneut Bayern-Nationalkeeper Manuel Neuer. An der Umfrage beteiligten sich 238 Spieler der deutsche Eliteliga.

+++ Bruchhagen lobt HSV: "Dieser Verein funktioniert großartig" +++

Der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen hat trotz der Turbulenzen in den vergangenen Monaten Atmosphäre und Struktur beim Fußball-Bundesligisten beim Hamburger SV gelobt. "Es gibt nicht den Ansatz eines Chaos beim HSV. Dieser Verein funktioniert großartig", sagte Bruchhagen bei seiner Antrittsrede auf der Mitgliederversammlung des Universalsportvereins HSV. "Ich werde es nicht zulassen, dass der HSV als Chaos-Verein dargestellt wird nur aufgrund der fehlenden sportlichen Leistungen."

+++ Draxler trifft bei PSG-Debüt +++

Weltmeister Julian Draxler hat beim Pflichtspiel-Debüt für seinen neuen Verein Paris Saint-Germain einen klaren Sieg gefeiert und gleich den ersten Treffer erzielt. Beim 7:0 (2:0) über den SC Bastia in der Runde der besten 64 Teams im französischen Fußball-Pokal wurde der frühere Bundesliga-Profi nach einer knappen Stunde eingewechselt. Nach feinem Doppelpass mit Hartem Ben Arfa setzte Draxler in der 89. Minute per Heber den Schlusspunkt. Er war im Winter für eine Ablösesumme von mindestens 42 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zum französischen Meister gewechselt.

+++ RB Leipzig verliert erstes Testspiel im neuen Jahr gegen Ajax mit 1:5 +++

Aufsteiger RB Leipzig ist mit einer klaren Niederlage in die Testspiele zur zweiten Saisonhälfte der Fußball-Bundesliga gestartet. Der völlig enttäuschende Tabellenzweite unterlag im südportugiesischen Ferreiras dem niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam mit 1:5 (0:3).

+++ Werder-Stürmer Pizarro lässt Karriere-Ende offen +++

Werder Bremens Starstürmer Claudio Pizarro hat noch nicht über sein Karriere-Ende entschieden. Der älteste Feldspieler der Fußball-Bundesliga sagte im Trainingslager im spanischen Alhaurín El Grande: "Ich will so lange spielen, wie es der Körper zulässt." Derzeit fühlt der 38 Jahre alte Angreifer der Bremer sich nach eigener Aussage physisch "gut". Er habe "noch keine Entscheidung gefällt und noch nicht darüber nachgedacht. Mein Körper sagt mir, wie lang es geht." Ob er nach Auslaufen den Vertrages bei Werder am Saisonende weiterspiele, hänge nicht vom Erfolg ab.

+++ Torsten Frings coacht ab sofort Darmstadt +++

Der frühere Nationalspieler Torsten Frings wird neuer Trainer beim Fußball-Bundesligisten SV Darmstadt 98. "Ja, das stimmt", sagte der 40-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die "Bild" über die Personalie beim Tabellenletzten berichtet. Der 40 Jahre alte Frings stand zuletzt als Co-Trainer von Viktor Skripnik bei Werder Bremen unter Vertrag. Für Frings ist es die erste Station als Cheftrainer.

+++ Manuel Neuer wieder Welttorhüter +++

Der FC Bayern hat Manuel Neuer zur inoffiziellen Wahl zum Welttorhüter des Jahres 2016 gratuliert. Der deutsche Nationaltorwart erhielt die Auszeichnung von der Internationalen Föderation für Fußball-Statistik (IFFHS). Der 30-jährige Neuer gewann die Abstimmung vor Gianluigi Buffon (Juventus Turin) und Rui Patricio (Sporting Lissabon). Es war Neuers vierte Ehrung durch die einst vom deutschen Alfredo Pöge gegründete Vereinigung. Die Abstimmung ist allerdings wegen ihrer intransparenten Kriterien umstritten. Mehrere Dutzend angebliche Experten aus aller Welt stimmen ab. Es ist allerdings unklar, um welche vermeintlichen Fachleute es sich dabei handelt.

+++ Julian Draxler wechselt zu PSG +++

Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Julian Draxler vom VfL Wolfsburg zu Paris Saint-Germain ist endgültig perfekt. Der Bundesligist erhält für den 23 Jahre alten Weltmeister nach dpa-Informationen eine Ablöse von mindestens 42 Millionen Euro, die durch Bonuszahlungen noch auf bis zu 47 Millionen Euro anwachsen kann. Beim Club des deutschen Torhüters Kevin Trapp erhält Draxler einen Vertrag bis 2021. Das teilte der VfL am Heiligabend mit, nachdem am Vormittag auch die letzten notwendigen Unterschriften aus Paris gekommen waren. Nur die sportmedizinische Untersuchung steht noch aus.


+++ Matthias Sammer wird offenbar TV-Experte bei Eurosport +++

So schnell kann's gehen: Hatte Matthias Sammer erst vergangene Woche in einem Interview mit der "Sächsischen Zeitung" eine Rückkehr ins Bundesliga-Geschäft ausgeschlossen, wird er mit dem deutschen Fußball-Oberhaus künftig beruflich dennoch verbunden sein. Wie der "Kicker" berichtet, hat Eurosport den 49-Jährigen als TV-Experten verpflichtet. Der Spartensender hatte sich im Juni erstmals die Rechte an bis zu 40 Bundesliga-Livespielen und für seine Pay-TV-Plattform ab der Saison 2017/18 gesichert. Eine offizielle Bestätigung der Verpflichtung Sammers steht bislang noch aus.

Sammer war im Juli diesen Jahres aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten als Sportvorstand des FC Bayern München zurückgetreten. Grund für die Entscheidung, eine berufliche Pause einzulegen, war demnach ein Durchblutungsstörung im Gehirn. Nachdem Sammer zuletzt aber mitgeteilt hatte, seine Gesundheit sei inzwischen wieder hergestellt, sah er sich nun offenbar für eine neue Herausforderung bereit.


+++ Dieter Hecking wird neuer Trainer in Mönchengladbach +++

Nur wenige Stunden nachdem Gladbachs Sportdirektor Max Eberl die Entlassung von Trainer Andre Schubert bekanntgegeben hat, präsentiert er einen neuen Coach: Dieter Hecking soll nach übereinstimmenden Informationen von "Bild"-Zeitung und Sport 1 neuer Trainer am Niederrhein werden. Er erhält einen Vertrag bis 2019. Hecking wurde zuletzt in Wolfsburg entlassen, führte die Niedersachsen 2015 zum DFB-Pokalsieg und zur Vizemeisterschaft.

+++ Dietmar Beiersdorfer verlässt den HSV +++

Der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer wird den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV zum Jahresende verlassen. Nach vertraulichen Gesprächen zwischen dem vom Verein geschassten Club-Chef und seinem Nachfolger Heribert Bruchhagen sei sich geeinigt worden, dass Beiersdorfers Amtszeit auch als Sportdirektor nicht über das Jahresende hinaus fortgesetzt wird. Das teilte der HSV am Mittwoch mit. "Wir haben uns in den vergangenen Tagen mehrfach über die Zukunft unterhalten. Letztlich hat Dietmar mir signalisiert, dass er sich die Rolle als Sportdirektor aktuell nicht vorstellen kann. Das akzeptiere und respektiere ich", wird Bruchhagen auf der HSV-Homepage zitiert. Beiersdorfer lenkte seit 2014 die Geschicke des Vereins, seit Mai in Doppelfunktion als Vorstandschef und Sportdirektor.

+++ Andre Schubert muss gehen +++

Borussia Mönchengladbach spielt die schlechteste Hinrunde seit sechs Jahren und überwintert nur knapp vor dem Relegationsplatz. Trainer Andre Schubert ist deswegen entlassen worden. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. "Wir wollen eine gute Vorbereitung für die Rückrunde, und dementsprechend gilt es jetzt, Klarheit zu schaffen. Wir haben uns unsere Gedanken gemacht und wollen eine Entscheidung haben. Die wird es dann auch geben", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl bereits nach der 1:2 (0:1)-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg am Dienstagabend.

+++ Boateng erfolgreich operiert +++

Jérôme Boateng ist an der Sehne des rechten Brustmuskels operiert worden. Nach Auskunft des FC Bayern München könnte der 28 Jahre alte Abwehrspieler nach dem Eingriff am Dienstag in München im Februar 2017 sein Comeback beim deutschen Meister feiern. Er verpasst damit den Start nach der Winterpause. "Die Operation ist sehr gut verlaufen. Bei optimalem Heilungsverlauf wird Jérôme Boateng für die Dauer von ungefähr sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen", sagte Bayern-Arzt Volker Braun in einer Vereinsmitteilung. Bis zu den Achtelfinal-Spielen in der Champions League gegen den FC Arsenal am 15. Februar und 7. März 2017 sollte Boateng wieder fit sein.


+++ Boateng muss an der Schulter operiert werden +++

Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng muss an der Schulter operiert werden. Das bestätigte der Abwehrspieler am Freitagabend dem Fachmagazin "Kicker". Zuvor hatte der FC Bayern München auf der Pressekonferenz mitgeteilt, dass Boateng im Spiel am Sonntag beim SV Darmstadt 98 wegen muskulärer Probleme im Brustbereich nicht zur Verfügung stehen werde. Wie lange der 28-Jährige ausfällt, ist bisher nicht bekannt, erfahrungsgemäß ist aber eine Pause von mindestens zwei Monaten fällig. Mehrere Wochen davon fallen allerdings in die Winterpause, die kommende Woche beginnt. Verletzte hatte sich der "Fußballer des Jahres" Anfang des Monats bei einem Sturz im Training an der rechten Schulter.

+++ BVB-Torhüter Roman Weidenfeller verliert Führerschein +++

Der BVB-Torwart Roman Weidenfeller muss für drei Monate seinen Füherschein abgeben. Der Fußballer war im August dieses Jahres auf einer Bundesstraße bei Burbach im Siegerland nach Abzug der Toleranz mit 171 km/h Stundenkilometern geblitzt worden. Zudem muss Weidenfeller ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro zahlen, berichtet die "Bild"-Zeitung. Auf dem Straßenabschnitt gilt ein Tempolimit von 100 km/h.

+++ FC Augsburg feuert Trainer Schuster+++

Der FC Augsburg hat sich überraschend von Trainer Dirk Schuster getrennt. Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mit. Zusammen mit dem 48-Jährigen müssen auch seine Co-Trainer Sascha Franz und Frank Steinmetz mit sofortiger Wirkung gehen.

"Nach eingehender Analyse der aktuellen sportlichen Situation sind die Verantwortlichen des FC Augsburg zu der Erkenntnis gelangt, dass unterschiedliche Auffassungen über die weitere sportliche Ausrichtung und die Art und Weise, wie der FCA Fußball spielen will, herrschen", teilte der Tabellen-13. weiter mit.

Bis auf Weiteres werde nun der Cheftrainer des FCA-Nachwuchses, Manuel Baum, das Amt des Cheftrainers übernehmen. Er sollte bereits am Mittwochnachmittag die erste Trainingseinheit leiten.

+++ Robert Lewandowski verlängert beim FC Bayern München +++

Der FC Bayern bindet einen weiteren Leistungsträger langfristig: Robert Lewandowski hat seinen Vertrag in München verlängert - und einen neuen Kontrakt bis 2021 unterschrieben. Das verkündeten Verein und Spieler am Dienstag. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll Lewandowski Bayerns Topverdiener werden. Sein Jahresgehalt soll demnach künftig 15 Millionen Euro betragen.


+++ Guerreiro und Kagawa kehren ins BVB-Training zurück +++

Raphael Guerreiro und Shinji Kagawa sind nach längeren Zwangspausen ins Training von Borussia Dortmund zurückgekehrt. Beide BVB-Profis konnten am Dienstag zumindest große Teile der Übungseinheit beim Fußball-Bundesligisten mitmachen. Der portugiesische Europameister fehlte rund fünf Wochen wegen muskulärer Probleme, der Japaner fiel zuletzt drei Wochen wegen einer Sprunggelenkverletzung aus. Mario Götze, der die letzten drei Spiele gegen Borussia Mönchengladbach, bei Real Madrid und beim 1. FC Köln wegen Problemen an der Kniescheibe verpasst hatte, konnte sogar das komplette Training absolvieren. Der Weltmeister kehrt womöglich schon im Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim am kommenden Freitag (20.30 Uhr/Sky) in den Kader der Borussia zurück.

+++ Ärger und Kurz-Trainingslager beim VfL Wolfsburg +++

Der vom Abstieg bedrohte Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg bereitet sich mit einem Kurz-Trainingslager auf das Heimspiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt (18.30 Uhr) vor. Trainer Valérien Ismaël will sich mit seinen Spielern von Donnerstag an zurückziehen. Wohin die Reise geht, ist aber noch unklar. Ismaël hatte zuvor von Clubchef Wolfgang Hotze die Garantie bekommen,  bis zur Winterpause im Amt zu bleiben. "Das wird definitiv so sein", sagte Hotze am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, obwohl Ismaël als Nachfolger des beurlaubten Dieter Hecking nur vier Punkte aus sieben Spielen geholt hatte. Hotze hat zunächst die Aufgaben von Klaus Allofs als Sportchef übernommen, von dem sich der VfL am Montag getrennt hatte. Einen Anpfiff bekamen die VfL-Profis am Dienstag vor dem Training von Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz. Das VW-Vorstandsmitglied sprach am Vormittag zur bislang völlig enttäuschenden Mannschaft. "Er hat deutliche Worte gefunden", berichtete Ismaël anschließend.

fin/feh/tim/tis/dho/sve/DPA

Wissenscommunity