User Image User
User Image User

Diese Bürokauffrau hat "die Faxen dicke" - und sucht Job über Ebay-Anzeige

Bürokauffrau hat genug

Bewerbungen können schnell frusten: Immer wieder die gleichen Floskeln - oder man bekommt gar nichts von dem Unternehmen zu hören. Einer Bürokauffrau aus Bad Emstal in Nordhessen macht sich in einer sehr ehrlichen Anzeige Luft.

Sich auf einen neuen Job zu bewerben, kann die Hölle sein: Mal hört man nie wieder etwas oder wird mit Floskeln wie "... aufgrund der Vielzahl von Bewerbern..." abgespeist. Einer Bürokauffrau auf Jobsuche aus dem nordhessischen Bad Emstal reichte nun das arrogante Verhalten mancher Personaler und der Arbeitsagentur. Sie schlägt mit einer drastischen Anzeige bei Ebay zurück. 

"Ich bin seit einiger Zeit unverschuldet arbeitslos. (Firmenpleite) Und wie man hier in in so einem Fall sagen würde: habe ich die Faxen dicke!", schreibt sie zu Beginn ihres Textes. "Mich nerven die typischen Bewerbungstexte, übertriebenes Selbstmarketing, das Arbeitsamt und der neue Trend bei Bewerbungen (= gar keine Antwort, nicht einmal eine Absage - ergo: es fehlen neben Anstand scheinbar jede Menge Bürokaufleute!). [Was ist bitte so schwierig daran, meinetwegen 200 Bewerbern eine Serien-Absage per Mail zu verschicken?]"

Das sind ihre Vorwürfe an die Personaler

Ihre Anzeige trifft offenbar einen Nerv, seit dem 19. April haben knapp 22.300 Menschen ihre Anzeige angesehen. Konkret wirft sie den Personalabteilungen der Firmen vor:

"Warum schreibt keine Firma: # "Tut mir leid, Sie gefallen dem Abteilungsleiter optisch nicht!"


# "Ohje, Sie haben neben Büroarbeiten noch in 2 anderen Berufen gearbeitet - das schmälert Ihre Fähigkeiten enorm!"
# "Igitt, Sie können auch kreativ sein? Bleiben Sie uns nur fern damit, bevor das noch ansteckend ist!?"
Was sollen stattdessen diese blumig-verwelkten Formulierungen - so nach dem Motto: "Sie sind ganz toll, aber aufgrund der Vielzahl der Bewerber....blabla"? Und man soll es natürlich nicht persönlich nehmen. TUT MAN ABER TROTZDEM! ;-)"

Arbeitsamt in der Kritik

Auch das kommt bei ihr nicht gut weg. "Warum räumt da nicht mal jemand auf? Hat schon mal irgendwer durch einen Vermittlungsvorschlag des Arbeitsamtes eine Arbeit bekommen? Ich fürchte: nein! Und warum nicht? Weil die einem entweder irgendwas von der Resterampe ausdrucken (Stellenanzeigen, die schon seit 6 Monaten oder länger in deren Datenbank schlummern - wo die Firmen vermutlich gar nicht mehr existieren oder irgendwas nicht mit denen stimmt) oder Vorschläge, die überhaupt gar nicht zum eigenen Profil passen!?", so die gelernte Bürokauffrau. "Wo man sich fast schon dafür schämt, sich bewerben zu müssen - weil die Personalabteilung dort dann nur eins denken kann: die kann nicht lesen!
Da vermittelt vermutlich jedes Tierheim besser. Hat dort mal jemand einen Wellensittich bekommen, wenn er einen Golden Retriever wollte?"

Bewerbung: Bürokauffrau bietet kein Jodeldiplom

Wer der Dame nun doch einen Job anbieten möchte - sie ist nicht nur Bürokauffrau, sondern hat auch zusätzlich Erfahrungen in den Bereichen: Grafikdesign + Internet/Online-Redaktion gesammelt. "Kurzum: wer hat einen Vollzeitjob (Büro oder auch etwas anderes, das mir zuzutrauen ist) für mich? Welchem Unternehmen kann ich meine schicken, ohne 200 Mitbewerber mit Baustoffkenntnissen/perfekten Japanischkenntnissen (ich mag gebratene Asia-Nudeln, falls das hilft! ;-) /Jodeldiplom usw. zu haben?"

kg

Wissenscommunity