iPhone XS, Apple Watch 4

Heute zeigt Apple so viele neue Geräte wie lange nicht - und verrät einiges vorab

Apple-Chef Tim Cook wird im Herbst ein Produktfeuerwerk zünden
Foto: Justin Sullivan/Getty Images/AFP
12. September 2018
Von: Christoph Fröhlich
Heute stellt Tim Cook gleich drei neue iphones vor: das iPhone XS, das noch größere XS Max und ein buntes XR. Außerdem gibt es eine neue Generation der Apple Watch - und vielleicht noch mehr?
Heute kommen die neuen iPhones, es werden drei an der Zahl sein. Das geistert nicht nur seit Wochen durch die Gerüchteküche, Apple hat es versehentlich auch wenige Stunden vor seiner großen Herbst-Keynote auf seiner Webseite verraten. Zudem wird es eine neue Generation seiner smarten Uhr geben, die Apple Watch Series 4. Auch zu ihr sind bereits einige Sachen vorab durchgesickert.
Ob es auch ein neues iPad im Randlos-Design geben wird, ist momentan nicht bekannt. Das Einsteiger-Macbook mit Retina-Bildschirm, das ebenfalls seit Monaten von vielen Experten vorhergesagt wird, gibt es heute vermutlich nicht zu sehen, sondern erst auf einem eigenen Event. Womöglich im Oktober.

iPhone XS, XS Max und XR

Drei iPhones werden heute vorgestellt. Beim iPhone XS (gesproche Ten S) handelt es sich - wie bei jeder S-Generation - um ein technisches, aber optisch identisches Upgrade des Vorgängermodells. Zusätzlich wird ein iPhone XS Max geben, quasi eine XXL-Variante des normalen XS. In puncto Größe wird es gleichauf mit dem iPhone 8 Plus sein. Beide Modelle wird es in einem neuen Goldfabton und in den Speichergrößen 64, 256 und erstmals 512 Gigabyte geben.
Das dritte Telefon ist das iPhone XR, das in sechs verschiedenen Farben angeboten wird - Schwarz, Weiß, Rot, Gelb, Blau und Coral gibt. Die Speichergrößen betragen 64 GB, 128 GB und 256 GB.

Apple Watch: Größerer Bildschirm

Die beiden neuen Apple-Watch-Modelle werden größere Bildschirme bekommen (40 und 44 statt 38 und 42 Millimeter). Nicht final geklärt ist allerdings, ob lediglich die Displayränder schmaler werden oder ob auch das Gehäuse größer wird. Die Apple Watch Series 4 soll zudem längere Akkulaufzeiten und verbesserte Sensoren bieten. Hoch im Kurs steht ein EKG-Sensor, über dessen Funktion allerdings noch nichts bekannt ist. Für das neue Modell wird es auch ein zusätzliches Watchface geben, das mehr Komplikationen als bislang anzeigen kann. Ältere Armbänder sollen auch mit dem neuen Modell kompatibel sein, zudem wird es zahlreiche neue Bänder geben - etwa ein goldenes Edelstahlband.

iPad Pro: Gesichtserkennung und 11 Zoll

Das iPhone X war das erste Apple-Smartphone mit einem beinahe die gesamte Frontseite einnehmenden Bildschirm. Der Home-Button war zugunsten der Gesichtsentsperrung FaceID weggefallen. Diese könnte nun auch auf dem iPad Pro Premiere feiern: Insider rechnen mit einem 11-Zoll-Modell, dass das derzeitige 10,5-Zoll-iPad ablösen soll. Zudem könnte es ein verbessertes 12,9-Zoll-iPad geben. Beide Tablets sollen ohne Home-Button auskommen. Dafür spricht, dass in der aktuellen Testversion des zukünftigen Betriebssystems iOS 12 neue Bediengesten für das Apple-Tablet enthalten sind. Ein neues iPad Mini wird höchstwahrscheinlich in diesem Jahr nicht vorgestellt - das letzte Modell (iPad Mini 4) stammt noch aus dem Jahr 2015. Allerdings wird das neue ipad Pro vermutlich nicht auf dem heutigen September-Event vorgestellt.
Anzeige
Anzeige

Mac: Viele neue Modelle

Der Mac Mini ist beinahe in Vergessenheit geraten, das letzte Update gab es im Oktober 2014. In diesem Herbst dürfte Apple ihm die neuen Intel-Prozessoren der achten Generation spendieren, womöglich wird auch das Design angepasst. Denkbar sind etwa neue Anschlüsse und Schnittstellen. Ein neuer iMac könnte mit einer deutlich besseren Grafikleistung aufwarten. Womöglich wird auch das "normale" Macbook mit 12-Zoll-Screen auf den technisch neusten Stand gebracht. Auch bei diesen Geräten gehen wir eher von einem Start im Oktober aus.

AirPods: "Hey Siri"-Untersützung

Im September könnte Apple außerdem eine verbesserte Version der AirPods vorstellen. Im Mittelpunkt soll bei den überarbeiteten Modellen vor allem eine verbesserte Nutzung des Sprachassistenten Siri stehen. Dieser soll sich einfach mit einem "Hey Siri"-Zuruf aktivieren lassen. Bislang musste man zweimal gegen einen der beiden Ohrstöpsel tippen, um den Sprachassistenten zu aktivieren. Außerdem dürfte es eine Aufbewahrungsbox geben, die sich kabellos laden lässt. Die passende Ladematte namens AirPower zeigte Apple bereits im vergangenen September, im Herbst dürfte sie nun auf den Markt kommen. Gerüchten zufolge könnte sie um 150 Dollar kosten.

Das Einsteiger-Macbook kommt später

Zuletzt kursierten außerdem mehrere Berichte rund um ein neues Einsteiger-Macbook: Das neue MacBook soll mit einem 13-Zoll-Bildschirm ausgestattet sein und einen Preispunkt von 1.200 US-Dollar anpeilen. Als Prozessor soll jedoch noch Intels Kaby-Lake-Generation zum Einsatz kommen. Im neuen Macbook Pro (2018) stecken bereits modernere Coffee-Lake-Chips. Unklar ist noch, ob das neue Modell das 13-Zoll MacBook Air oder das 12-Zoll-Macbook ersetzt oder ob Apple die Preisgrenze von 1000 US-Dollar unterbietet.