Russland

Dieser Robocop-Kampfanzug soll den Soldaten der Zukunft unbesiegbar machen

Ein bestehender Anzug mit Exoskelett neben dem martialischen Prototypen auf dem Stand von ZNiiTochMash.
Foto: ZNiiTochMash / Hersteller
5. September 2018
Von: Gernot Kramper
Moskau arbeitet an einem Hightech-Anzug, mit dem Soldaten viel stärker und schneller sind als normale Menschen. Der Träger könne einhändig mit einem Maschinengewehr präzise feuern, sagt der Entwickler.
Vor einem Jahr wurde in Moskau der Prototyp eines Science-Fiction-Kampfanzugs gezeigt. Damals zweifelten viele Experten daran, dass es sich bei dem Dress im Terminator-Look um eine ernst gemeinte Entwicklung handle, aber auf der Messe "Army 2018 International Military and Technical Forum" in Moskau wurde deutlich, dass der Kreml den Anzug zur Serienreife bringen will.

Robocop-Anzug an Universität entwickelt

Das Modell des letzten Jahres wurde an der Nationaluniversität für Wissenschaft und Technik entwickelt – ein Institut mit einer langen Tradition in der Entwicklung von Waffensystemen. Oleg Faustov, Chefentwickler beim Rüstungskonzern ZNiiTochMash, sprach nun mit der Nachrichtenagentur Tass über den futuristischen Anzug.
Beim ihm handelt es sich um eine Weiterentwicklung eines Exo-Anzuges, der bereits bei Paraden zu sehen war. Der sieht allerdings nicht nach "Star Wars" aus, er wird in Tarnfarben produziert und nicht im düsteren Anthrazit des Messe-Modells.
Vor allem verfügt er nur über ein unterstützendes passives Exoskelett. Diese außen liegenden Skelette werden mit Strom angetrieben und verstärken die Bewegungen des menschlichen Körpers. Soldaten können so schwere Lasten tragen und schneller laufen als normale Menschen. Viele Länder arbeiten an derartigen Anzügen. Moskau legt allerdings mehr Wert auf Öffentlichkeitsarbeit.

Computergenaue Präzision

Die Fähigkeiten der bestehenden Anzüge sind in dem Prototypen, der über ein aktives Exoskelett verfügt, weit verbessert, sagte Faustov. "Wir haben bereits Versuche mit einem Prototyp des aktiven Exoskeletts durchgeführt. Es verbessert die körperlichen Fähigkeiten eines Soldaten entscheidend. Zum Beispiel konnte der Tester mit nur einer Hand mit einem Maschinengewehr schießen. Dabei konnte er seine Ziele präzise treffen", so Faustov zur Tass. Denkbar ist es, dass der Anzug Bewegungen des Trägers mit einem Stabilisator ausgleicht.
Anzeige
Anzeige

Robocop aus Titan 

Faszinierende Technik

Gehen, joggen, springen – dieser Roboter trainiert regelmäßiger als viele Menschen

Die Verstärkungen von Rumpf und Beinen sollen aus Titan gefertigt werden, Elektromotoren werden Kraft und Geschwindigkeit des menschlichen Körpers verstärken. Beim Prototypen ist das Exoskelett aber nur ein Teil des Kampfanzuges. Brust, Rücken und Teile der Gliedmaßen des Soldaten werden durch kleine Keramik-Plättchen geschützt. Das heißt, Body-Armour wird bereits im Grunddesign berücksichtigt und muss nicht - wie heute – als zusätzliche Weste übergezogen werden. Die Plättchen aus Hightech-Keramik sollen einen besseren Schutz bei geringerem Gewicht und Ausmaßen erreichen als heutige Schutzwesten. Hier werden Entwicklungen aus dem Panzerbau auf den Bau von Schutzanzügen übertragen.
Neben dem Exoskelett ist der vollintegrierte Helm das Herzstück des Kampfanzuges. Er erinnert an eine Mischung aus Science-Fiction-Film und Motorrad-Helm. Natürlich soll er den Kopf des Soldaten schützen, grundsätzlich wird auch über eine eingebaute Filtermaske geatmet. Die wirklichen Neuerungen sind allerdings die elektronischen Features. Nachtsichtgerät und Kameras sind Standard. Ziel ist es darüber hinaus, dem Soldaten weitere Informationen in das Display - etwa von Drohnenkameras - einzublenden.

Mehr als nur Science-Fiction

Und ist das alles Zukunftsmusik? Sicher nicht. Denn es gibt mehrere Treiber in der Entwicklung von Exoskeletten. Neben dem Militär ist es vor allem der medizinische Bereich, letztlich werden diese Anzüge den Rollstuhl ablösen. Das Militär wird davon profitieren, dass das Exoskelett keine Innovation ist, die für ein paar Tausend Kommando-Soldaten geleistet werden muss, sondern dass Gehbehinderte, Übergewichtige und Alte ebenfalls von der Technik profitieren. Es handelt sich also um ein Produkt für einen potenziellen Massenmarkt.
Fionnuala Costello, Expertin von "Innovate UK", schätzt den zivil-medizinischen Markt allein in Großbritannien auf 2,1 Milliarden Pfund im Jahr 2021. In Japan werden unterstützende Exoskelette bereits eingesetzt. Sie helfen Japanern auch im Alter körperliche Arbeit zu leisten.
Der Bionik-Experte Thomas Sugar sagte dem TV-Sender "CNN", dass medizinische und militärische Exoskelette bald ein geläufiger Anblick werden. Er glaubt, dass Exoskelette für Arbeiter oder Freizeitsport auch nicht lange auf sich warten lassen werden. "In den nächsten fünf Jahren werden wir immer mehr Exoskelette dort draußen sehen", sagte Sugar, Professor am Department of Engineering der Arizona State University. Neben dem Systemen, die in Japan alternden Menschen bereits heute helfen, werden laut Sugar auch Geräte für den sportlichen Menschen entwickelt: "Wenn jemand den Grand Canyon erkunden willst, werden ihm Exoskelette in 10 bis 15 Jahren dabei helfen."
Neben dem Problem der Stromversorgung müssen die Geräte vor allem unauffälliger und eleganter arbeiten. Heute könnte man diese Dinger nur mühsam anlegen, so Sugar. Dazu kommt, dass die Steuerung perfekt arbeiten muss, damit die über Titanstreben übertragene Kräfte der Maschine bei einer Fehlfunktion dem Träger oder seinen Mitmenschen nicht die Knochen brechen.

Schwachstelle ist der Akku

Das Hauptproblem für militärische Ausrüstungen dieser Art ist die benötigte Energie. Der Soldat im Feld kann schließlich nicht einfach einen Zweitakku an der Steckdose aufladen.  Auch Entwickler Oleg Faustov wies gegenüber der Tass auf das Problem des Akkus hin. Der müsste leicht sein, große Menge Energie speichern können und unter allen klimatischen Bedingungen funktionieren. Die heutige Lithium-Technik verbietet sich. Bei einer Beschädigung nur einer Zelle des Akkus käme es zu einem explosionsartigen Lithiumbrand, den der Träger des Anzugs nicht überleben könnte.

Weitere Artikel aus dem Special: