Anna Todd

Kaum Sex im "After Passion"-Film?

Anna Todd ist noch nicht mal 30, hat aber schon viele Erfolge zu verbuchen
Foto: (c) Valorie Darling
11. September 2018
Weniger Sexszenen, aber dennoch sexy: US-Autorin Anna Todd verrät im Interview, wie der Film zu ihrem Bestseller "After Passion" ist.
2019 kommt der Film zu "After Passion", dem ersten Teil der erfolgreichen Buchreihe von US-Autorin Anna Todd (29), in die Kinos. Bücher und Film handeln von Tessa, die an ihrem ersten Tag an der Uni auf Hardin Scott trifft. Zwischen der unbescholtenen jungen Frau und dem Bad Boy entwickelt sich eine stürmische On-Off-Beziehung. In der Verfilmung gebe es allerdings "weniger Sexszenen als in den Büchern", verrät Anna Todd im Interview mit spot on news. Das liege daran, dass auf der Leinwand nur anderthalb Stunden Zeit sei, um die Geschichte zu erzählen. Und die Liebesgeschichte sei "wichtiger als die Sexszenen", so die Autorin, die aber auch verspricht: "Der Film ist immer noch sexy und hat wirklich tolle Sexszenen."
Der Dreh von "After" sei "eine unglaubliche Erfahrung" gewesen, so Anna Todd, die bei der Entstehung des Films voll involviert war und "einen großen Anteil an der Besetzung" hatte. Als aktive Produzentin des Streifens "war ich an allem beteiligt, vom Drehbuch bis zur Garderobe. Ich bin so unglaublich glücklich mit den zwei Hauptdarstellern, sie sind sogar besser, als ich mir je hätte vorstellen können", erklärt die Autorin weiter. Für die Rolle der Tessa wurde Josephine Langford auserkoren, ihr männlicher Gegenpart Hardin wird von Hero Fiennes-Tiffin übernommen. Regie führt Jenny Gage.
Berühmte Gesichter sind dabei
Selma Blair (46, "Eiskalte Engel") ist in dem Film als Tessas Mutter Carol zu sehen. "Sie hat einen wunderbaren Job gemacht", erzählt Todd von den Arbeiten am Film. Auch Jennifer Beals (54, "Flashdance") und Peter Gallagher (63, "O.C., California"), die in den USA ziemlich berühmt sind, seien im Cast. Die jüngeren Rollen seien bewusst mit meist unbekannteren Gesichtern besetzt worden, um frische und extrem talentierte Schauspieler zu bekommen: "Unsere Besetzung ist so gut zusammengestellt, es ist verrückt, wie viel Glück wir hatten."
Für Anna Todd war bei der Umsetzung des Buchs "das Wichtigste, dass die Charaktere sie selbst bleiben". Es habe einige Anpassungen gegeben, mit denen sie zufrieden sei, sagt sie, "aber nichts an der Handlung wurde wirklich verändert. Wie üblich mussten wir aufgrund der Zeitbeschränkung etwas weglassen, aber nichts Wichtiges".
Das bedeutet ihr Geld
Anzeige
Anzeige
Auf die Frage, ob die #MeToo-Bewegung Einfluss auf das Skript hatte, antwortet die US-Schriftstellerin: "Ja, sicher. Wir haben eine Regisseurin, viele weibliche Produzenten, und Frauen, die das Drehbuch geschrieben haben. Wir wollten einen starken Film machen und wir haben es geschafft. Ich bin sehr stolz darauf." Und es gibt auch weitere Pläne zur "After"-Reihe: "Wenn alles gut läuft, wird es vier - vielleicht fünf - Filme geben."
2019 feiert Anna Todd ihren 30. Geburtstag, erfolgreich ist sie bereits seit Jahren: Sie hätte sich niemals vorstellen können, irgendwann in ihrem ganzen Leben "so viel Geld zu verdienen", sagt sie und fügt hinzu: "Ich bin sehr arm aufgewachsen, also bedeutet mir Geld nicht so viel. Das Wichtigste für mich an Geld ist, dass ich weiß, dass meine Kinder nicht so aufwachsen werden wie ich. Ich engagierte sofort einen Finanzberater, um sicherzustellen, dass ich verantwortungsbewusst bin und richtig investiere." Ein Ende ihres Erfolgs scheint nicht in Sicht.
Gerade ist auf Deutsch der erste Teil ihrer neuen Buchreihe erschienen, "The Brightest Stars - attracted" (Heyne). Es geht um die 20-jährige Karina, die sehr schnell erwachsen geworden ist, wie Todd erklärt. "Sie ist extrem unabhängig und ehrgeizig. Es geht ihr gut damit, alleine zu sein, bis Kael kommt. Kael ist ein zwanzigjähriger Soldat, der zweimal im Einsatz war und einige Leichen im Keller hat. Sie machen sehr unterschiedliche Dinge im Leben durch. Er versucht sich mental vom Krieg zu erholen und mit der schweren Schuld umzugehen, die von seinen Erlebnissen zurückgeblieben ist. Sie versucht sich selbst und ihrer Familie zu beweisen, dass sie es alleine schaffen und ihr Leben ohne fremde Hilfe aufbauen kann."
Wer Anna Todd selbst erleben möchte, hat dazu ab Ende September Gelegenheit. Eine Lesereise führt sie unter anderem nach Köln, Braunschweig, Berlin, Stuttgart und Frankfurt.
SpotOnNews