Klares Statement

Zeitung wehrt sich gegen Kritik an Serena-Williams-Cartoon - und druckt ihn noch mal

"Willkommen in der politisch korrekten Welt": Titel der australischen Zeitung "The Herald Sun", nachdem sie in die Kritik geraten war wegen eines Cartoons mit Serena Williams
Foto: William West/AFP
12. September 2018
Die australische Zeitung "The Herald Sun" hat auf die Kritik an dem als sexistisch und rassistisch kritisierten Cartoon mit Serena Williams reagiert – allerdings eher uneinsichtig.
Nach Kritik wegen einer als rassistisch und sexistisch angesehenen Karikatur von US-Tennisspielerin Serena Williams wehrt sich die Zeitung "The Herald Sun" gegen die Vorwürfe. Zusammen mit weiteren Karikaturen bekannter Persönlichkeiten und dem Titel "Welcome to PC World" wurde die Karikatur erneut am Mittwoch veröffentlicht - auf der Titelseite. "PC" steht für "Political Correctness" und meint eine diskriminierungsfreie Einstellung.  
Die Zeichnung von Mark Knight wurde in den sozialen Medien heftig als sexistisch und rassistisch kritisiert, unter anderem weil Williams mit einem großen Hintern, wulstigen Lippen und krausen, vom Kopf abstehenden Haaren dargestellt wurde, daneben auf dem Boden ein Babyschnuller.

Serena Williams im Cartoon: "Satirefreie Zone"

"Satirefreie Zone" steht neben den Zeichnungen auf der Titelseite: "Wenn sich die selbst ernannten Zensoren von Mark Knight durchsetzen, wird unser neues politisch korrektes Leben sehr langweilig", schrieb die Zeitung. Knight verteidigte sich: Es ginge in der Zeichnung nur um Williams' Ausraster auf dem Tennisplatz.  
Williams hatte bei der Niederlage gegen die Japanerin Naomi Osaka im Finale der US Open drei Verwarnungen von Schiedsrichter Carlos Ramos erhalten. Zuvor hatte die 36-Jährige den Schiedsrichter als Dieb bezeichnet und anschließend beklagt, er hätte für diesen Ausdruck noch nie einen Mann bestraft. Die einstige Nummer eins der Welt aus den USA warf dem Portugiesen in diesem Zusammenhang Sexismus vor.

Demo in Köthen

Thügida-Chef spricht vom "Rassenkrieg gegen das deutsche Volk"

Anzeige
Anzeige
tim/DPA