Nach Beschwerden von Bürgern

Peinliche Panne in Bielefeld: Stadt muss 7000 Blitzer-Fotos löschen

Zahlreiche Bürger beschwerten sich – Stadt Bielefeld baut Blitzer "Bernd" vorerst wieder ab (Symbolbild)
Foto: Getty Images
30. August 2018
Reue statt klingelnder Kasse bei der Stadt Bielefeld: Weil eine 30er-Zone nicht ausreichend beschildert wurde, muss das Ordnungsamt jetzt 7000 Fotos einer Radarfalle löschen. Zuvor hatten sich zahlreiche – vermeintliche – Temposünder beschwert.
"Bernd", so heißt der neue Testblitzer der Stadt Bielefeld, hatte in nur fünf Tagen jede Menge zu tun. Stolze 7000 Mal blitzte die Radarfalle. Für das Ordnungsamt eigentlich ein Erfolg und der Beleg dafür, dass die Aufstellung des Blitzers richtig war. Doch nun wendet sich das Blatt. Das Ordnungsamt muss alle Blitzer-Fotos wieder löschen. Das bestätigte eine Mitarbeiterin auf Anfrage der "Neuen Westfälischen". Das Amt erklärte: "Wir werden keinen der Vorfälle verfolgen." Was war passiert?

Stadt Bielefeld will die Geblitzten nicht verfolgen

Der Blitzer war in einer 200 Meter langen 30er-Zone aufgestellt worden. Doch es gibt Möglichkeiten, dass man in die besagte Zone einbiegt, ohne zu merken, dass man sich überhaupt in einer 30er-Zone befindet. Wie die "Neue Westfälische" berichtet, hätten sich zahlreiche Betroffene über die Radarfalle beschwert. Ihrer Meinung nach sei nicht klar ersichtlich gewesen, dass in der Straße nur 30 Kilometer pro Stunde gefahren werden dürfe. Auch das Amt sei stutzig geworden, da ungewöhnlich viele (vermeintliche) Temposünder in nur fünf Tagen fotografiert worden seien. Rund 7000 seien es gewesen. Und tatsächlich befindet sich das Hinweisschild, das auf das Tempolimit aufmerksam machen soll, direkt hinter dem Ortseingangsschild. Das sei nicht gut zu sehen. Gegenüber der "Neuen Westfälischen" erklärte der Leiter der Straßenverkehrsbehörde in Bielefeld allerdings, dass es keinen Mindestabstand für Verkehrsschilder gebe. Trotzdem soll in dem konkreten Fall nachgebessert werden.

Schon bald soll "Bernd" wieder in der 30er-Zone blitzen

Es gibt aber auch noch einen weiteren Grund, warum so viele Autofahrer von roten Blitzen aufgeschreckt wurden. Fährt man auf den Parkplatz eines Supermarkts und verlässt diesen wieder über die vorgesehene Parkplatzausfahrt, bekommt man das 30er-Zonen-Schild gar nicht erst zu sehen. Unwissenheit schützt also doch manchmal vor Strafe. Das Ordnungsamt hat übrigens angekündigt, nach der Nachbesserung der Beschilderung an der besagten Straße wieder auf Temposünder-Jagd zu gehen.

Autofahrer aufgepasst

Achtung: Dieser fiese Tarnblitzer erwischt garantiert jeden Raser

hh
Anzeige
Anzeige