#wirsindmehr

Chemnitz: So laufen die Vorbereitungen auf das Konzert gegen Rechts

#wirsindmehr

Chemnitz: So laufen die Vorbereitungen auf das Konzert gegen Rechts

Die Vorbereitungen auf das Konzert gegen Rechts am Montag in Chemnitz gehen in die letzte Runde. Am späten Nachmittag sollen hier Künstler wie die Toten Hosen, Kraftklub, Casper, Materia, Feine Sahne Fischfilet und K.I.Z. auftreten, um mit ihrer Musik gegen die rechten Tendenzen anzuspielen, die in den vergangen Tagen die Bilder der Straßen der Stadt dominiert haben. Zehntausende Gäste werden erwartet. Hier die Stimmen von einigen Fans, die bereits am frühen Nachmittag vor Ort waren: "Ich würde gerne sagen, ich war hier und habe getanzt. Ich will niemanden schlagen. Ich will auch nicht mit irgendwelchen Leuten grad Meinungsgefechte haben; sondern ich will dafür tanzen, wofür ich einstehe. Und ich bin denen dankbar sehr dankbar, dass sie das machen." "Wir sind gemeinsam mit 80 Leuten aus Siegen angereist, um zu beweisen, dass die Rechten nicht die Deutungshoheit in unserem Land haben. Vom Konzert erwarte ich mir nicht unbedingt etwas Besonderes. Ich freue mich sehr darauf. Aber mir geht es vor allem um die politische Message." "Ich finde es auf jeden Fall erst mal wichtig, ein Zeichen zu setzen, dass Rechtsradikalismus in Deutschland nicht willkommen ist. Und mir ist auch wichtig zu sagen, dass ich nicht links bin, sondern ich stehe für Demokratie und ich finde es wichtig, dass man in die Welt trägt, dass die Deutschen auch für Demokratie stehen." "Ganz genau, und ich fand es ganz toll, dass das so schnell auf die Beine gestellt wurde und so tolle Künstler kommen und sagen, sie machen das. Gerade auch die Toten Hosen, die ja wirklich bei so was immer dabei sind. Das ist echt super. Und deswegen sind wir jetzt aus Siegen quasi angereist, um das zu unterstützen." Wegen des erwarteten Andrangs wurde der Standort für die Konzertbühne vom Karl-Marx-Denkmal zum großen Parkplatz an der Johanniskirche verlegt. Die Organisatoren schrieben auf Facebook, dass das Ziel der Veranstalter und Künstler nicht sei, eine Party zu feiern. Sondern vielmehr gehe es darum, die Abscheu darüber auszudrücken, dass Menschen einen Mord instrumentalisieren, um ihrem Rassismus freien Lauf zu lassen. In Chemnitz war ein 35-Jähriger Mann vor einer Woche erstochen worden. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft. mehr…
3. September 2018
Ab 17 Uhr geben prominente Künstler wie die Toten Hosen und Kraftklub unter dem Motto "#wirsindmehr" ein Gratis-Konzert in Chemnitz. Mit ihrer Musik wollen sie gegen rechte Tendenzen anspielen, die das Stadtbild in den letzten Tagen prägte.