Demonstrationen

"Die hatten teils Schlagstöcke": SPD-Politiker mit Besuchergruppe in Chemnitz von Rechten überfallen

Demos in Chemnitz

AfD und Pegida laufen Seite an Seite – neun Verletzte nach erster Polizeibilanz

Bei den Protesten wurden einer ersten Polizeibilanz zufolge neun Menschen verletzt. Zudem gab es 25 Straftaten. Mehrere tausend Anhänger der AfD und des rechtspopulistischen Bündnisses "Pro Chemnitz" sind am Samstagabend weitgehend friedlich durch die Straßen von Chemnitz gezogen. Ganz vorne mit dabei Björn Höcke, Sprecher der AfD Thüringen, der unter anderem zu dem Protest aufgerufen hatte. Der Aufmarsch ging ohne größere Zwischenfälle zuende. Die AfD wollte eigenen Angaben zufolge mit der Kundgebung des 35-Jährigen gedenken, der vor einer Woche in Chemnitz erstochen worden war. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft. Auch führende Regierungspolitiker äußerten sich zu den jüngsten Entwicklungen. Außenminister Heiko Maas: "Also, das wird von der AfD abhängen, wie sie sich weiterentwickelt. Im Moment gibt es Dinge, bei denen man sagen könnte, naja, da muss man vielleicht mal genauer hinschauen. Wenn es immer mehr Zusammenarbeit auch mit extremen und rechtsextremen Gruppen gibt, sei es auf der Straße oder wo auch immer. Letztlich wird das die AfD selber entscheiden, ob sie vom Verfassungsschutz beobachtet wird oder ob das nicht notwendig sein wird." Bei den Protesten wurden einer ersten Polizeibilanz zufolge neun Menschen verletzt. Zudem gab es 25 Straftaten. Insgesamt waren mehr als 1800 Beamte im Einsatz. An den Kundgebungen nahmen rund 9500 Menschen teil. Abseits der Demonstrationen wurde ein 20-jähriger Afghane von vier vermummten Menschen angegriffen und leicht verletzt. Die Polizei prüft nun, ob es sich bei den Tätern möglicherweise um ehemalige Versammlungsteilnehmer handelt. mehr…
2. September 2018
Eine Besuchergruppe um den SPD-Bundestagsabgeordneten Sören Bartol wurde nach seinen Angaben von Rechtsradikalen überfallen. Einem Mitarbeiter zufolge hatten die Angreifer "teils Schlagstöcke" dabei und verletzten drei Menschen.
Eine Besuchergruppe um den SPD-Bundestagsabgeordneten Sören Bartol ist am Samstag in Chemnitz nach eigenen Angaben von Rechtsradikalen überfallen worden. "Meine Gruppe aus Marburg wurde gerade auf dem Weg zum Bus von Nazis überfallen", schrieb der hessische SPD-Politiker am Samstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. Alle SPD-Fahnen seien "zerstört" worden, einige seiner Begleiter seien "sogar körperlich angegriffen" worden, berichtete Bartol. 
Er fügte hinzu: "Ich bin entsetzt" und "Was ein Schock". Die Polizei sei "schnell" da gewesen und habe "einen guten Job gemacht". Seine Gruppe sei dann von der Polizei bis zum Bus begleitet worden.

SPD-Wahlkreismitarbeiter: "Es ging ganz schnell"

Gegenüber dem Nachrichtenportal "t-online" schilderte ein Betroffener den Übergriff. Während die Besuchergruppe auf dem Weg zum Bus war, seien zwischen Autos plötzlich an die 20 Männer hervorgetreten und breit gestreut auf die Gruppe zugekommen. "Es ging ganz schnell", so Georg Simonsky, Wahlkreismiarbeiter des SPD-Bundestagsabgeordneten Sören Bartol, zu dem Portal. "Die hatten teils Schlagstöcke, wollten wissen, welche Fahnen wir dabei haben." Die Besuchergruppe trug SPD- und Juso-Fahnen bei sich. "Sie riefen dann 'Ihr Deutschland-Verräter', haben uns die Fahnen abgenommen", so Simonsky.
Laut Simonsky seien drei aus der SPD-Besuchergruppe ins Gesicht oder auf den Kopf geschlagen worden, "es ist aber niemand ernsthaft verletzt", schilderte er "t-online". "Wir haben uns dann wieder gesammelt, sind weiter zum Bus." Der SPD-Bundestagsabgeordnete Bartol selbst hatte sich von der Gruppe getrennt, weil er mit dem Zug nach Berlin reisen wollte.
Anzeige
Anzeige

Tausende Menschen demonstrierten in Chemnitz

Nach dem offiziellen Ende der Rechten-Kundgebung mit mehreren tausend Teilnehmern kam es am Abend zu Rangeleien "zwischen Kleingruppen von Störern beider politischen Lager", wie die Polizei auf Twitter mitteilte. Es seien Kräfte der Bundespolizei dort zum Einsatz gekommen, auch Wasserwerfer seien hinzugezogen worden.
Der Großteil der Kundgebungsteilnehmer reise aber friedlich ab. Kurz nach 22.00 Uhr fügte die Polizei hinzu, dass nun einige der Sicherheitskräfte aus dem Einsatz entlassen würden. Die Polizei sei aber die ganze Nacht über mit Streifen in Chemnitz unterwegs.
An dem so genannten Schweigemarsch, dem sich auch die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung und Teilnehmer einer Demonstration der rechten Bewegung Pro Chemnitz anschlossen, beteiligten sich nach vorläufigen Angaben der Stadt rund 4500 Menschen. Zugleich hatten in der Stadt mehrere tausend Menschen unter dem Motto "Herz statt Hetze" gegen Fremdenfeindlichkeit demonstriert.

Chemnitz

Tausende demonstrieren für "Herz statt Hetze" – rechte Kundgebungen laufen parallel

fs/AFP