Mysteriöser Tod

Tote Gorch-Fock-Kadettin: Zeuge spricht von Mord an Jenny Böken

Chronik der Ungereimtheiten

Ist Jenny Böken vor zehn Jahren auf der Gorch Fock ermordet worden?

Ist die Marinekadettin Jenny Böken vor zehn Jahren an Bord der Gorch Fock ermordet worden? Für ihre Eltern steht schon damals fest: Es war kein Unfall. Eine neue Zeugenaussage könnte die Kieler Staatsanwaltschaft nun zwingen, den Fall wieder aufzunehmen. Was wir bisher üben den Fall wissen: 2008: Jenny Böken ist Sanitätsoffiziersanwärterin auf der Gorch Fock, dem Segelschulschiff der Bundeswehr. Am Abend vor ihrem 19. Geburtstag hat sie Nachtwache. Vom 3. auf den 4. September, zwanzig Minuten vor Mitternacht, geht Böken vor Norderney über Bord. Elf Tage später wird ihre Leiche nordwestlich von Helgoland gefunden. Die Kieler Staatsanwaltschaft schließt den Fall mit der Erklärung ab, die junge Frau sei durch einen tragischen Unfall in der Nordsee ertrunken. Doch die Obduktion zeigt: Es war kein Tropfen Wasser in Jennys Lunge. Das kann darauf hinweisen, dass die damals 18-Jährige bereits tot war als sie ins Meer fiel. Jennys Eltern Marlis und Uwe Böken rollen den Fall immer wieder vor Gericht auf – bis jetzt erfolglos. 2011 erstatten sie Strafanzeige wegen Verdachts der sexuellen Nötigung mit Todesfolge. Jenny soll sich mehrmals mit Unterleibsschmerzen und starken Schlafstörungen an den Schiffsarzt gewandt haben. Eine Zeugin bestätigt das. Der Schiffsarzt will davon nichts wissen. Familie Böken kritisiert die Bundeswehr scharf: Sie habe ihre gesetzliche Fürsorgepflicht nicht wahrgenommen. Auf einer von ihnen eingerichteten Webseite vermerken sie alle Ungereimtheiten um den Tod ihrer Tochter. Von diesen Merkwürdigkeiten scheint es einige zu geben. So soll Jennys privates Tagebuch bis heute spurlos verschwunden sein. Außerdem habe die Besatzung Schreie gehört und Jennys Unterwäsche sei nach ihrem Verschwinden vernichtet worden. Die jetzt vorliegende neue Zeugenaussage wurde unter einer eidesstaatlichen Versicherung gemacht. Der Zeuge spreche von Vergewaltigung, einer möglichen Schwangerschaft und schließlich von Mord, sagt Jennys Vater gegenüber dem WDR. Die Eltern hoffen, dass die Ermittlungen zehn Jahre nach Jennys Tod neu aufgenommen werden. mehr…
4. September 2018
Bis heute gibt der Tod der Gorch Fock-Kadettin Jenny Böken Rätsel auf. 2008 soll sie auf dem Segelschulschiff über Bord gegangen sein -  ihre Eltern glaubten das nie. Nun meldet sich ein neuer Zeuge zu Wort.
Um halb zwölf nachts soll ein Schrei über das Deck auf der Gorch Fock gehallt sein. Der Wachposten auf dem Segelschulschiff löste sofort das Kommando "Mann über Bord" aus. Die Kadettin Jenny Böken, die eben noch Nachtwache schob, war verschwunden. Elf Tage lang trieb sie in der Nordsee, bis ihre Leiche am 15. September 2008 vor Helgoland geborgen wurde.
Die Marine sagt, es sei ein Unfall gewesen. Gerichte gaben dieser Version Recht. Juristisch mag damit der Fall aufgearbeitet sein, doch die Eltern von Jenny Böken haben diese Erklärung nie geglaubt und gaben keine Ruhe. Sie gehen bis heute nicht von einem Unfall aus, sondern unterstellen ein Verbrechen. "Wir halten es für hochwahrscheinlich, dass Jenny schon an Bord zu Tode gekommen ist, das würde auch erklären, warum sie kein Wasser in der Lunge hatte", sagte Vater Uwe Böken 2017 in einer ARD-Dokumentation.

Jenny Böken soll erdrosselt worden sein

Doch zu einer Wiederaufnahme des Falls kam es bis her nicht. Nun könnte es eine Wendung geben: Ein Zeuge hat sich  gemeldet und hat nach Angaben des Anwalts der Familie in einer eidesstattlichen Erklärung versichert, Jenny Böken sei an Bord der Gorch Fock getötet worden, berichtet der WDR. Allerdings stehe noch aus wie glaubwürdig der Zeuge sei, räumt der Anwalt der Familie ein.
Der Vater erklärte, dass der Zeuge von einer Vergewaltigung spricht und von einer möglichen Schwangerschaft der 18-Jährigen. Der damalige Bundeswehrsoldat habe von Mobbing gegen die Kadettin gewusst, die nur schwer in die Gruppe passte. Auf einer Bordparty sollen mehrere Besatzungsmitglieder gegen Jenny sexuell übergriffig geworden sein. Von der Tat habe auch ein Handy-Video kursiert. Weil Jenny Böken gedroht habe, das anzeigen zu wollen, sei sie schließlich erdrosselt worden.

Die Marine hält Material unter Verschluss

Wie die "Bild"-Zeitung erfahren haben will, soll der Zeuge sich bereits vor zwei Jahren bei der Familie gemeldet haben. Der Anwalt der Familie sagte, er habe dies der Staatsanwaltschaft Kiel mitgeteilt. Die Eltern fordern nun, dass das Verfahren wieder aufgenommen wird. Denn sollte es sich um Totschlag oder Beihilfe handeln, würde nach zehn Jahren eine Verjährungsfrist greifen. Bei Mord wäre dies allerdings nicht der Fall.
Anzeige
Anzeige
Bis heute hält die Marine die Akten zum Fall Jenny Böken unter Verschluss. Die Gerichte konnten nie endgültig klären, warum Forensiker kein Wasser in Jennys Lungen fanden, obwohl sie ertrunken sein soll. Auch trug sie keine Einsatzstiefel auf ihrer Wache. Ihr persönliches Tagebuch wurde an die Eltern nie ausgehändigt.
sos