Massenevakuierungen in den USA

"Florence" im Anmarsch: Angst vor "extrem gefährlichem großen Hurrikan"

Massenevakuierungen in den USA

"Florence" im Anmarsch: Angst vor "extrem gefährlichem großen Hurrikan"

Die US-Bundesstaaten North und South Carolina bereiten sich mit Massenevakuierungen auf den nahenden Hurrikan "Florence" vor. Nach Worten des Gouverneurs von South Carolina, Henry McMaster, sind dort etwa eine Million Einwohner dazu aufgerufen, sich von der Küste zurückzuziehen. North Carolinas Gouverneur Roy Cooper hat Evakuierungsmaßnahmen für mehr als 50.000 Menschen angeordnet. "Laut Vorhersage liegt North Carolina mitten auf dem Weg von Hurrikan "Florence". Aber uns bleiben noch ein paar Tage zur Vorbereitung, die sollten wir nutzen." Am Donnerstag soll der Hurrikan auf die US-Ostküste treffen. Der Sturm hat auf seinem Weg über den Atlantik an Kraft gewonnen und ist inzwischen auf die zweihöchste Kategorie 4 hochgestuft worden. Das entspricht Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Stundenkilometern. "Die größte Gefahr für Leib und Leben bei solchen Stürmen sind nicht die heftigen Winde, sondern Überschwemmungen", sagte der Gouverneur von Virginia, Ralph Northam. US-Präsident Donald Trump twitterte, der Sturm sehe "sehr schlimm" aus. Die Bewohner der betroffenen Bundesstaaten sollten alle nötigen Sicherheitsmaßnahmen treffen. Die Behörden stünden bereit, so Trump. Eine für Freitag geplante Veranstaltung im Bundesstaat Mississippi sagte der US-Präsident aus Sicherheitsgründen ab. mehr…
11. September 2018
In South und North Carolina sind mehr als eine Million Menschen betroffen. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami bezeichnete "Florence" als "extrem gefährlichen großen Hurrikan".