Angst vor Giftgas-Einsatz

Russland und Syrien greifen Städte und Dörfer in Idlib an

Angst vor Giftgas-Einsatz

Russland und Syrien greifen Städte und Dörfer in Idlib an

Einen Tag nach den gescheiterten Bemühungen um eine Waffenruhe im syrischen Idlib haben syrische und russische Streitkräfte Ortschaften in der Rebellen-Provinz unter Beschuss genommen, hier im Internet veröffentlichte Bilder. Augenzeugen und Rettungskräfte berichteten am Samstag von mehr als einem Dutzend Luftangriffen auf Dörfer und Städte, die von Aufständischen kontrolliert werden. Dabei hätten syrische Hubschrauber auch international geächtete Fassbomben auf zivile Wohngegenden abgeworfen, sagten Anwohner. Noch am Freitag hatten Bewohner die Teilnehmer des Gipfeltreffen in Teheran in Protesten dazu aufgefordert, sich auf eine Waffenruhe zu verständigen. Russland und der Iran unterstützen Syriens Machthaber Baschar al-Assad militärisch. Die Türkei fürchtet eine Flüchtlingswelle aus Idlib, wo rund drei Millionen Menschen leben. Für den Fall eines syrischen Chemiewaffeneinsatzes gegen die Rebellenprovinz arbeitet die US-Armee derweil an militärischen Optionen. Es gebe dazu einen "Routinedialog" mit Präsident Donald Trump, sagte Generalstabschef Joseph Dunford am Samstag. Es sei allerdings noch keine Entscheidung gefallen. mehr…
8. September 2018
Syrische und russische Streitkräfte haben die Rebellen-Provinz Idlib unter Beschuss genommen. Für den Fall eines syrischen Chemiewaffeneinsatzes arbeitet die US-Armee derweil an militärischen Optionen.