Eklat im Bundestag

SPD-Politiker bezeichnet Gauland und Co. als "Rechtsradikale" – AfD verlässt Plenarsaal

Eklat im Bundestag

SPD-Politiker bezeichnet Gauland und Co. als "Rechtsradikale" – AfD verlässt Plenarsaal

HINWEIS: Diesen Beitrag erhalten Sie ohne Sprechertext O-TON SPD-ABGEORDNETER JOHANNES KAHRS: "Das merkt man doch: Rechtsradikale können spalten, sie können hassen, sie können an den Hass appellieren und wenn sie dann selber einmal angesprochen werden, dann reagieren sie genauso. Weil sie wissen, dass es stimmt. Schauen Sie in den Spiegel, dann sehen Sie was diese Republik in den Zwanzigern und Dreißigern ins Elend geführt hat." - SCHNITT - "Gleichzeitig ist es so, dass die AfD in diesem Land die Partei ist, die sich hier hinstellt und - das kann man ja beobachten - 40 Milliarden mehr für die Verteidigung ausgeben will, aber nichts für die Rentner. Man kennt das. Von Rechtsradikalen kann man keine Lösung erwarten. Und wenn Sie dann jetzt auch noch gehen, kann man Ihnen nur zurufen: Wer rausgeht, muss auch wieder reinkommen." BUNDESTAGSVIZEPRÄSIDENT HANS-PETER FRIEDRICH (CSU FORDERT AFD-ABGEORDNETE AUF, SICH WIEDER HINZUSETZEN, ABGEORDNETE VERLASSEN PLENARSAAL KAHRS: "Man merkt doch, dass es im Bundestag auch wieder sachlich zugehen kann. Immer dann wenn die AfD weg ist. Kommen wir also nun zu diesem Haushalt." O-TON BUNDESTAGSVIZEPRÄSIDENT HANS-PETER FRIEDRICH (CSU): "Ich glaube nicht, dass es zielführend ist, wenn wir eine solche Aggressivität hier in dieses hohe Haus bringen. Das wird für die Beratungen in der Zukunft nicht zuträglich sein. Ich möchte Sie wirklich bitten, sich zu mäßigen, auch in der Zukunft. Das ist nicht in Ordnung." O-TON SPD-ABGEORDNETE BARBARA HENDRICKS: "Herr Präsident, ich möchte zum Ausdruck bringen, dass ich es für befremdlich halte, wenn sie dem Kollegen Kahrs sagen, er bringe Aggressivität in dieses Haus und ich von Ihnen eine solche Äußerung im Verhältnis zu Kolleginnen und Kollegen der AfD, nein ich will lieber sagen, zur Abgeordneten der AfD, noch nie gehört habe." O-TON AFD-ABGEORDNETER MARTIN RENNER ZUM KULTURETAT: "Dieser Haushaltsplan, meine Damen und Herren, atmet, zumindest zumeist, den linken Zeitgeist. Er huldigt dem kulturmarxistischen Zeitgeist der 68er und ihrer Apologeten." - "Überall schlägt es uns entgegen: Es geht so gut wie immer um Umbau unserer Gesellschaft, um die Durchsetzung einer vermeintlich bunten Multi-Kulti-, Diversitäts-, Integrations-, Fantasma- und Gender-Gaga-Vielfalts-Ideologie." - "Mir fällt bei diesem ganzen Ansatz nur ein Zitat von Gottfried Benn ein. Der sagt, das wird ihm zugeschrieben: 'Das Abendland geht nicht zugrunde an den totalitären Systemen. Es geht auch nicht an seiner geistigen Armut zugrunde, sondern es geht zugrunde an dem hündischen Kriechen seiner Intelligenz vor den politischen Zweckmäßigkeiten. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit." mehr…
12. September 2018
Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs sprach in seiner Bundestagsrede mit Blick auf die AfD von Rechtsradikalen. Die AfD-Abgeordneten verließen daraufhin geschlossen die Debatte.