Billigflieger

Ryanair kündigt wegen Streiks mögliche Stellenstreichungen an

Billigflieger

Ryanair kündigt wegen Streiks mögliche Stellenstreichungen an

Hier könnten in gewisser Weise "die Fetzen fliegen": Im Kampf um den ersten Tarifvertrag für Beschäftigte des irischen Billigfliegers Ryanair in Deutschland gehen Management und Gewerkschaften auf einen harten Konfrontationskurs. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die die Flugbegleiter vertritt, riefen rund 1500 Mitarbeiter kurzfristig auf, ab Mittwochnacht gemeinsam 24 Stunden zu streiken. Ryanair-Vertriebschef Kenny Jacobs warf den Beschäftigten-Vertretern im Gegenzug vor, mit einem ungerechtfertigten Streik dem Geschäft zu schaden. Sollten die Streiks andauern, müssten alle Standorte in Deutschland überprüft und womöglich Personal abgebaut werden, sagte er vor Journalisten in Frankfurt am Main: O-Ton: "Wir müssen jetzt an diesem Nachmittag leider 150 der 400 Flüge streichen, die wir nach und von Deutschland geplant hatten. Wir haben diese Entscheidung getroffen, um die Störungen zu minimieren. Alle Kunden, die betroffen sind, werden eine Mail und eine SMS von Ryanair erhalten in der nächsten Stunde. Darin steht, dass sie kostenlos umbuchen können auf einen anderen Tag. Also werden einige Kunden bereits heute fliegen, andere werden umbuchen auf Donnerstag, Freitag, Samstag oder Tage danach." Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle sagte in Berlin, sie gehe von einer hohen Beteiligung am ersten gemeinsamen Streik der Flugbegleiter und Piloten von Ryanair in Deutschland aus. O-Ton: " Ryanair ist derzeit mit einer Reihe von Streiks konfrontiert - hier Archivbilder -, nachdem der Billigflug-Konzern seit Monaten erstmals mit Gewerkschaften in mehreren Ländern über Tarifverträge für Piloten und Kabinenbeschäftigten verhandelt, so auch in Deutschland. In Irland und Italien hat sich Ryanair zumindest mit den Piloten geeinigt. Das Kabinenpersonal in Italien, Portugal, Belgien, Spanien und den Niederladen hat dagegen mögliche Streiks für Ende September angekündigt. mehr…
12. September 2018
Piloten und Flugbegleiter des Billigfliegers Ryanair sollen gemeinsam streiken - der Flugkonzern wirft Gewerkschaften Geschäftsschädigung vor und harte Konsequenzen ziehen.