User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

5000 Euro: Bundesregierung erwägt Obergrenze für Barzahlungen

Darf man Rechnungen ab 5000 Euro bald nicht mehr bar begleichen?

Die Bundesregierung erwägt einem Zeitungsbericht zufolge die Einführung einer Obergrenze für alle Barzahlungen im Inland. Als Arbeitsgröße sei im Bundesfinanzministerium ein Betrag von 5000 Euro im Gespräch, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" Juweliere und Möbelhändler sind dagegen.
Frage Nummer 3000034881
Antworten (12)
In Italien gilt schon länger eine Grenze von zehntausend Euro. Aber bevor ich Euch mal wieder aufregt: wer von uns "Normalverdienern" schleppt denn öfter mal 5000 oder gar 10000 Euro bar mit sich herum? Das würde ich schon aus Sicherheitsgründen eher nicht tun.
- "ich" + "ihr" ;-)
Voraussagen sind immer schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen.
Sollte es ein "bald" ein entsprechendes Gesetz geben, lautet die Antwort auf Deine Frage: "ja".
Wenn nicht, dann: "nein"

Ob es das geben wird oder nicht, interessiert mich persönlich wie ein Loch im Kopf. Ich käme nie auf die Idee, solche Summen bar zu bezahlen. Ich habe allerdings auch keine Schwarzgeldbestände, die ich unauffällig loswerden müsste.
Allerdings wäre ich dennoch dagegen, denn -einmal eingeführt- wäre die Gefahr groß, dass dieser Betrag irgendwann einmal so weit abgesenkt würde, dass es mich eben doch interessieren würde.
Ich bin mal mit 22000 Euro durchs Ruhrgebiet gefahren. Das war nicht schlimm: aber auf dem Weg von meiner Bank zum Auto und vom Auto zum Empfänger des Geldes war mir schon mulmig.
Diese Thematik könnte mich betreffen. Außer Zahnbürste und Geldkoffer habe ich noch nie etwas auf Reisen mitgenommen. Wie bh_roth des Öfteren sagt: "schaumerma".
In der "Welt" steht, dass man damit beabsichtigt, den Terrorismus und den Drogenhandel zu bekämpfen. Dann hoffen wir mal, dass die Terroristen und die Drogenhändler so fair sind, sich daran zu halten und größere Beträge überweisen.
Bei privaten Gebrauchtwagenkäufen sind immer noch große Summen in bar üblich.
Ein zwingendes Gebot, Summen über 5000 Euro nicht mehr bar bezahlen zu dürfen, schreckt Drogen-, Waffen- und Menschenhändler nicht wirklich ab. Die verfügen über diverse Möglichkeiten das zu umgehen, weil sie international tätig sind. So lange es immer noch eine Reihe von Ländern gibt, in denen man mit einem Koffer voll Geld in die Bank gehen kann, nützt das alles nix.
Und kleinere Schwarzgeldsünder teilen die Beträge halt dann in mehrere Summen bis 5000 auf.
Jetzt darf also nicht mehr die Umweltprämie für Elektroautos in bar ausbezahlt werden :D Das kann doch kein Zufall sein, dass da auch genau 5000 Euro vorgeschlagen werden.
Ich habe vor 2 Wochen in Freiburg meinen Stern gekauft. Das wäre echt umständlich gewesen, herumzufahren, das geeignete Fahrzeug zu finden, es sofort mitnehmen zu wollen, den Verkäufer aber vertrösten zu müssen, weil er auf den Geldeingang zu warten hätte. Vollkommener Schwachsinn. Bestimmte Geschäfte würden damit unmöglich, und würden weder Geldwäsche noch IS-Finanzierung unterbinden.
Ähem-- der Verkäufer war ein Iraner. Wer weiß, was der jetzt mit der Kohle macht. Womöglich an den Vorbesitzer abgeben? Oder eine Scud kaufen? Wer weiß.
Meinen Mercedes hat damals ein Jordanier gekauft. Auch bar bezahlt. Ob das Geld aus dem Waffenhandel stammte?
Inzwischen bin ich bei dem Thema übrigens der Meinung, dass das ein wohlüberlegtes Ablenkungsmanöver unserer Angie oder einer ihrer Vasallen ist, um von den täglich über 2000 Asylsuchenden abzulenken, die nach Österreich kommen, um nach Deutschland weiterzureisen.
Mittlerweile kommen sogar die durch, die an der österreichischen Grenze abgelehnt werden, weil sie nicht das richtige Zielland nennen. Die kommen dann am nächsten Tag wieder, und nennen Deutschland, und schon geht die Post ab.
Habe ich heute auch irgendwo gelesen.