User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ab wann ist ein Jodüberschuss wirklich schädlich für die Gesundheit? Ist Jodsalz vielleicht insgesamt gar nicht gut?

Frage Nummer 30165
Antworten (12)
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-12789-2011-01-05.html
Zuviel Jod bewirkt eine schädliche Überfunktion der Schilddrüse. In Deutschland, speziell in Süddeutschland leiden die Menschen jedoch eher an Jodmangel.
Die Konzentrationen von Jod in jodiertem Speisesalz sind jedoch so gering, dass zwar eine Unterversorgung gemildert werden kann, jedoch in keinem Fall eine Überdosierung zu befürchten ist.
Dies hat auch einen rechtlichen Hintergrund: Bestünde die Gefahr der Überdosierung, müsste jodiertes Speisesalz als Medikament zugelassen werden.
Es ist wie immer. Zuviel von etwas kann die gewünschte gute Wirkung ins Gegenteil umkehren. Wenn jemand an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, schadet Jodsalz erst mal nicht. Bei Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion ist Jodsalz, egal, in welcher Menge, schädlich. Bei Menschen mit normaler Schilddrüsenfunktion ist Jodsalz in vernünftiger Menge unschädlich.
Ich bin jedoch kein Arzt. Ich würde mich auch nicht auf eine Aussage verlassen, die hier in der Community getroffen wird. Du weißt nie, ob ein Fachmann schreibt, oder nicht. Und du willst deine Gesundheit doch nicht durch eine Antwort hier riskieren, oder?
Wenn du in Deutschland wohnst, dann musst du keine Angst haben, dass du durch Lebensmittel zu viel Jod zu dir nimmst, ganz im Gegenteil. Die Menschen mit Jodmangel nehmen ständig zu und müssen dagegen (frei verkäufliche Tabletten-Jodid) einnehmen. Arbeitet die Schilddrüse optimal, dann hast du keinerlei Beschwerden.
Empfohlen wird eine Einnahme von 200 Mikrogramm pro Tag. Dieser Wert sollte nicht überschritten werden. Zu viel Salz ist insgesamt nicht gut, wenn Salz aber in einem normalen Rahmen konsumiert wird, besteht auch keine Gefahr, das zu viel Jod eingenommen wird.
Liebe Julie Brown und KHDecker,
bitte mal das hier lesen und das Märchen vom Jodmangel und dem angeblich so nötigen und ungefährlichem Jodieren vergessen. Jodallergien sind gar nicht so selten, und in Süddeutschland gibt es keinen Jodmangel. Die Nahrung dort wird nicht im Hochgebirge angebaut.....!
Sehr zu empfehlen: Das Buch "Prost Mahlzeit! Krank durch gesunde Ernährung" von Udo Pollmer, da steht mehr zum Thema.
Ein Jod-Üerschuss kann tatsächlich zu einer Fehlfunktion der Schilddrüse führen. Doch bei gelgentlichen Überdosierungen kann der Körper das überschüssige Jod einfach aussscheiden. In Deutschland ist ein solcher Überschuss unter Normalbedinungen nicht zu erreichen.
Jodreiche Ernährung (genaue Grenzen kennt da niemand) begünstigt wahrscheinlich, dass man Morbus Basedow oder Hashimoto bekommt. Das setzt aber eine entsprechende Veranlagung voraus. Also einfach mal rumfragen, was die Familie so an der Schilddrüse hat!
In Salz ist ohnehin stets Jod. Je nach Sorte mal mehr mal weniger. Von daher ist jodiertes Salz Unsinn, sofern Du nicht aus medizinischen Gründen Mehrbedarf hast.
O wie so falsch. In unjodiertem Speisesalz aus Steinsalz gewonnen ist weniger als ein zehntel Promille Jodid drin. Jod ist da schonmal garkeins drin.
Ich glaube nicht, dass du das alleine durch die Aufnahme von Jodsalz hinkriegst.
Ich glaube, vielen ist hier gar nicht bewusst, dass das hinzugefügte Jod im Salz im Grunde gar kein Jod ist, das der Körper braucht. Ganz im Gegenteil: Bei diesem sog. Jod handelt es sich um Industriemüll und ist äußerst schädlich für den Körper.
Natürliches Jod findet sich in Meersalz oder auch Braunalgen.
Ebenso die Fluorid-Lüge. Dass Fluorid wichtig für Zähne und Knochen sei, ist eine verbreitete Lüge, die nicht der Wahrheit entspricht. Auch hier handelt es sich um recycelten Industriemüll, der günstig entsorgt wird, indem man es dem Salz. Wasser, Zahnpasta, etc. beimengt. Das Volk wird damit schleichend vergiftet, was der Pharmaindustie natürlich zugute kommt.