User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Aldi mal wieder

Aldi verkauft 600 Gramm Schweinenackensteak für € 1.99.
Da schreit die Social Media auf »Zu billig!«
Sollte Aldi dasselbe Produkt vielleicht lieber für € 3.99 verkaufen?
Frage Nummer 3000075312
Antworten (32)
Dasselbe Produkt sollte vielleicht lieber gar nicht verkauft werden (dürfen)?
Angebot und Nachfrage.
Der Verbraucher kauft was er will, und offensichtlich weiß Aldi genau was sie machen, sonst wären sie nicht so erfolgreich.

Du möchtest also dem Verkäufer und Käufer vorschreiben, was sie ver/kaufen sollen?

Und dem Käufer vorschreiben, was er essen darf?

Interessant.
Erinnerst du dich noch an die Ölsardinen Geschichte unseres leider verstorben Mitglieds Amos?

Ölsardinen in einem Feinkostgeschäft € 5,00, das gleiche Produkt bei Aldi für 99 Cent.

Manche Menschen glauben eben, je teurer, desto besser, selbst wenn es dasselbe Produkt ist.
umjo = pssscht
Ich bin dafür....

.... SOFORT die Massentierhaltung abzuschaffen!
Back to the roots!
Ich möchte glückliche Tiere auf saftigen Weiden sehen.. und nicht diese Zuchtställe mit eigener Apotheke.

Ich bin bereit wenig Fleisch zu essen und das aber gut zu bezahlen.
ja, ist wohl besser.
Auch wenn's juckt...
upps, das galt wokk!
Ja schon klar . . .
Laß jucken Kumpel
Der größte Schweinestall Japans heißt Niedersachsen. Die versorgen ganz Japan mit Schweinefleisch (hat was mit der Schweinepest zu tun). Da gibt es natürlich Überhänge, die in den Markt gedrückt werden, weil die teuren TK-Lager voll sind. Da dieses Fleisch in hohem Maße EU-bezuschusst ist, kann es so billig abgegeben werden.

Wie groß wäre erst die öffentliche Empörung, wenn bekannt würde, was Aldi und Co. für dieses Fleisch bezahlen. Oder eben nicht ...
Noch besser...
Jeder welcher der Fleisch konsumieren will.... sollte erst mal gezwungen werden, eine Woche in solch "Mastfabrik" zu arbeiten.
Bin sicher dann relativiert sich vieles.
Was die wenigsten wissen, die meisten Schweine kommen aus Dänemark.

Und Umjo hat recht, Schweinenackensteak ist das billigste Fleisch vom Schwein was geht, da sind die 1,99€ noch zu teuer. Das gehört zu Tierfutter verarbeitet oder ähnliches. Oder ebend auf den Müll.
Hahaha alle die hier Schreiben wieder normale Tierhaltung und hochwertiges Fleisch gehen trotzdem beim Aldi, Netto und CO. einkaufen.

Deutschland ist so Konsumgeil geworden das wir immer mehr kaufen möchten. Das Problem wir haben um dieses Bedürfnis zu befriedigen nicht genug Geld. Also muss man in Dingen sparen wie Lebensmittel. Den ein Steak ist ein Steak. Ob es auch Chemie besteht oder direkt vom Schwein kommt sieht man auf dem Teller nicht. Aber man merkt den Unterschied im Geldbeutel.

Auch ich zähle mich dazu! haha
Bei Tönnies, größter Schweineschlachter Deutschlands, wurden 2015 16Millionen Schweine geschlachtet. Macht am Tag ca. 44000 Schweine, Die Produktion geht am Standort Rheda-Wiedenbrück gegen 3 uhr morgens los und endet gegen 22 Uhr, Samstags ab 23 Uhr bis Montag morgen 2 Uhr ist dort der einzige Tag wo man als Monteur in der Produktion arbeiten kann, und fertig werden muß, weil ab 1 Uhr die Hakenketten an der Decke wieder laufen und da möchte man nicht reinkommen.

Meines wissens liegt die jährliche Schlachtzahl nun bei gut 22 Millionen.
bzw. laut Tönnies 2016 bei 18,2 Millionen.
dschinn, das macht gar nix mit einem, Ich war schon auf so vielen Schlachthöfen und hab viel gesehen. Und ich liebe immer noch Fleisch. Hab bis zu den Knien in Darmschleim von Kühen gestanden weil die Tanks übergelaufen sind. Hab in der Kantine beim Frühstück gesessen und dann kommen die Kopfschlächter rein und hauen erst mal ihre blutbesudelten Mützen auf den Tisch, Das Kreischen von den Schweinen die vom LKW getrieben werden, sind alles nur Beispiele von vielen aber Hauptsache hab meinen Sauerbraten im Topf.
Das wären ca. € 1,65 für ein Pfund Nackend.
opal: Das macht nix mit dir meinst du. Von dir auf die Allgemeinheit schliessen geht nicht. Ein Spruch in der Statistik lautet: Traue keinem Sample unter 30. Ich bin schon mehr als 10 Jahre Vegetarier (Pescetarier ganz genau) und macht mir gar nichts aus eigentlich. Es gibt nämlich jede Menge gute Fleischimitate, falls ich wirklich mal was in der Richtung essen will.
Siehst du Zombijäger, das ist dein Problem "Fleischimmitate".

Du möchtest kein Fleisch essen aber son Tofu Zeugs was wie Fleisch aussieht, Tofu Schnitzel, Tofu Wurst oder Würstchen, Tofu Frikadellen.

Hast du dir da mal drüber Gedanken gemacht Fleisch nein, aber Fleisch ähnlich soll es schon sein, das dein Gehirn meint du ißt Fleisch aber stattdessen schiebst du dir son trockenen und ungenießbaren Mist zwischen die Zähne.

Wir haben probehalber mal Tofu Schnitzel auf den Grill geworfen und nach einem bissen als ungenießbar in den Müll geworfen. Ich weiß nicht wer sich freiwillig sowas antut.
Opal. Das hat sich inzwischen aber gebessert. Manche Imitate schmecken schon sehr realistisch. Selbst mein Vater liess sich von dem Veggie-Gyros überzeugen und der ist sehr kritisch.
Ja, die Industrie passt sich an,

Wer weiß was da noch alles an Zusätzen drin ist was den Geschmack und auch das erleben im Mund attraktiver macht.
Opal, ja mögliche Zusätze stimmen mich auch etwas bedenklich. Allerdings ist in echtem Fleisch auch so einiges drin, was man lieber nicht wissen will.
Ja, gerade in dem marinierten Fleisch zum Grillen. Ist ja jetzt die Zeit dafür.
Da ich mein gegrilltes Fleisch gerne halb verbrannt mag, weiß ich auch nicht was ich da an der halb verbrannten Marinade an mutmaßlich nicht gesundheitsfördernden Stoffen zu mir nehme. Geb ich ja zu.
Die Natur ist nun mal so angelegt, dass sich Lebewesen von Lebewesen ernähren. Was die Vegetarier verkennen, ist dass auch Pflanzen Lebewesen mit Gefühlen sind (Prinz Charles spricht sogar mit ihnen).

Da steckt so eine Möhre munter in der Erde und ahnt nichts Böses. Auf einmal wird sie brutal herausgezogen, man amputiert ihr das Grünzeugs, schält sie bei lebendigem Leibe und beißt ihr ein Stück nach dem anderen ab. Das ist grausam.
Dorfdepp, du hast es richtig erkannt, das macht Vegetarier und besonders Veganer zu den grausamsten Menschen überhaupt.

Und was das perfide daran ist das die das extra Anbauen, denen Leben schenken und es dann mit Genuß aus der Erde oder vom Baum/Strauch reißen um sich daran zu laben. Ekelhaft.
Fische im Netz ersticken elendlich, Schalentiere und Gemüse werden lebendig in kochendes Wasser geworfen. Da ist ein Bolzenschuss "humaner".
Da der Verbraucher, im Besonderen in der EU, per se ständig belogen und betrogen wird, sollte ihm, außer hygienisch einwandfreier Beschaffenheit der Nahrungsmittel, die Herkunft derselben völlig egal sein.
Die Schweine werden auf den Bauch auf ein Förderband mit Haken geschoben und werden dann am Ende des Bandes mit zwei Elektroden getötet, Danach wird denen der Hals aufgeschlitzt und komme an Haken Kopfüber zum ausbluten, so siehts aus,
Hört sich grausam an aber die Tiere merken davon mutmaßlich nix, Denn wenn Tiere vor dem Schlachten extremen Streß haben wirkt sich das auf die Qualität des Fleisches aus, Deshalb easy come and easy go.
Nach dieser verqueren Logik, dass alles gleich zu behandeln ist, wäre es also egal, ob ich eine Mohrrübe esse oder einen Menschen brate. Gemäss dem heutigen Stand der Wissenschaft haben Pflanzen und auch einige Insekten kein Schmerzempfinden: https://www.forschung-und-wissen.de/magazin/tiere-pflanzen/koennen-pflanzen-schmerzen-empfinden-13371960
Ich bedanke mich für die rege Beteiligung an meiner Frage.

Und natürlich sollte ich € 1,99 und nicht € 1.99 schreiben. Ich krieg’s nicht hin, im Deutschen dort ein Komma zu setzen wo ich seit Jahrzehnten einen Punkt setze. 🐖