User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Anreise an Sonn und Feiertagen auf Montage?

Ich bin Montagearbeiter und muss seit 1 Jahr nach Tuttlingen fahren. Das sind ca. 590 km von mir.
Das bedeutet ich fahre jeden Sonntag oder auch jeden Feiertag wenn dieser auf ein Montag fällt darunter. Ich bekomme nur 12 Euro Auslöse dafür ab Die Zeit ca. 5 - 7 Std. nicht vergütet.
Ist das Rechtens.
Frage Nummer 3000122952
Antworten (6)
Reisezeit ist Arbeitszeit.
Spätestens seit einem Urteil des BAG von Ende 2018 gilt das nicht nur für eigene Fahrtätigkeit sondern auch als Bei- oder Bahnfahrer.

Nach meinem Verständnis der Rechtslage muss Dein Boss entweder die Zeit zusätzlich bezahlen oder Dir ermöglichen, am Mo anzureisen.
Problematisch könnte dabei auch der Arbeitsaufwand insgesamt werden. Wenn da alleine mindestens 12h Fahrzeit dabei sind, dann kommt man schnell auf regelmäßig über 48 h/Woche.
Das sehe ich anders -- ausgehend davon, dass er vermutlich LEIHARBEITER (eines gewerblichen Verleihers AÜ / einer intern verleihenden Muttergesellschaft) ist. Montage (bspw. von KFZ / -teilen) als Dienstleistung.
MIT AÜ-ABSTELLUNG AM ARBEITSORT.

Als Bauhaupt- oder -Nebenbetrieb gäbe es die Baustellenregelung als "Außenstelle am Arbeitsort".

Das BAG urteilte m.E. nur hinsichtlich von DIENSTREISEN (mit ArbVertrag-Positionen: Dienstsitz, Arbeitsort, Einsatzort; wechselnde Orte), bei FESTANSTELLUNG (im selben Tenor, wie zu früheren Urteilen zu sg. ärztlichen Bereitschaftsdiensten = AG Delegieren und Abordnen vs. AN-Vorhaltung als sg. Abrufleistung. ... und ... im selben Tenor, wie bzgl. des typischen Mißbrauches von Minijobbern hinsichtlich jeder Arbeitsvergabe-auf-Zuruf).

Als "Montagearbeiter" oder "Leiharbeiter" wird er einen Passus, ähnlich wie "Einsatzort bundesweit, europaweit, weltweit" lautend, im ArbVertrag unterschrieben haben.

Die Auslöse ist m.E. auf die "reine" ArbZeit bezogen.
(Abwesenheit von der Wohnung).

Seine arb-vertragliche (maßgeblich Haupt-) Tätigkeit ist NICHT das Reisen sondern das MONTIEREN am Auswärtigen Arbeitsort.

Es geht somit um den ArbWeg, den er zusätzlich vergütet haben möchte. Dafür gibt es jedoch mE. hier keinen vertraglichen oder gesetzlichen Anspruch.

s.g. Baustellen sind i.d.R. "wechselnde ArbOrte", wo die "Bauleitung" als "unselbständige Außenstelle des AG" im Container "behördlich gemeldet" ist. Und hier hat der AN anzutreten, um seine vertr. Leistung dem AG tagtäglich anzubieten.

Er könnte mE versuchen, 1 Familienheimreise "bei beruflich bedingter auswärtiger Unterbringung" pro Monat, vom AG kostenmäßig erstattet zu bekommen.

PS:
in Berlin fährt der BERLINER statistisch mind. 1 Std (im Mittel 2 Std) pro Richtung TÄGLICH "mit den Öffentlichen" "zur Arbeit" -- ohne Erstattungsanspruch von Zeitaufwand oder Fahrkosten gegen den AG. KFZ-Pendler stehen allein statistisch an der Stadtgrenze über 40 Minuten im Stau -- morgens & abends -- UNBEZAHLT. Das gilt als ÜBLICH und Maßstab, bei Berliner-ArbGerichts-Entscheidungen.

Weiterhin hat der Fragesteller auch keine besondere Härtesituation vorzubringen, die Sozialleistungen als Aufstocker begründen könnten / würden aufgrund der Arbeitsnebenbedingungen.

ABER,
die Regelungen werden sich tendenziell positiv verändern.

Wohl kaum für LEIHARBEITER, aufgrund der von Schröder, Clement, Scholz & Co eingeführten Sondergesetzgebung.
Auch ein Leiharbeiter hat einen festen Arbeitgeber. Für die Annahme, dass es sich um eine Dienstreise handelt, spricht, dass er Verpflegungsmehraufwand für den Sonntag erhält.
Ansonsten sind andere Betrachtungen möglich und erlaubt (außer dem Vergleich mit anderen, die jeden Tag mehr als eine Stunde pro Richtung pendeln - die haben aber mal so gar nix zu tun mit diesem Fall).

Ich würde sowieso niemanden empfehlen, auf der Basis einer Antwort hier dem Boss die Hölle heiß zu machen. Aber es lohnt sich m. E., hier eine professionelle Antwort einzuholen.
Wir hatten dieses Thema schon mehrfach. Der Anstellungsort steht im Arbeitsvertrag, von da zum Einsatzort ist immer der Arbeitgeber zuständig. Die Wahl des Transportmittels obliegt dem Arbeitgeber. Punkt und Ende. Es gibt keine Formulierung im Arbeitsrecht die das ausschließen kann.
-----------------------------------------------------------------
ich antworte grundsätzlich NICHT auf Gegenargumente
-----------------------------------------------------------------

ich begrüße diese jedoch als eine respektvolle Ergänzung gemeinsamer Gedanken-Cluster-Visions-Projektionen.
Hallo !

Bin heute im Rahmen einer Fortbildung
(Aushangspflichten im geschäftlichen Betrieb)
auf eine interessante Anwaltsseite geraten.

Hier sende ich Links zum Nachlesen:

a) bzgl. der Definitionen:
Wege- & Dienst-Arbeitszeit

b) bzgl. der Definitionen:
Arbeitsort & Leistungsort & billiges Ermessen

https://www.rechtsanwalt-bach.de/arbeitsrecht-leipzig/weisungsrecht/

https://www.rechtsanwalt-bach.de/arbeitsrecht-leipzig/arbeitszeit/