User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Auf der ersten Etage unseres Hauses haben wir einen sehr alten Holzboden, der bei jedem Schritt knarrt. Was kann man dagegen tun? Habe schon an zur Gewichtsverteilung an das Auslegen von dünnen Spanplatten gedacht. .

Frage Nummer 29136
Antworten (7)
Was knarrt ist Holz auf Holz, nämlich die Dielenbretter auf den Balken, wo die Dielen befestigt sind.

Spanplatten drauflegen dürfte daran wenig ändern. Außerdem sind alte Dielenböden meist nicht mehr ganz eben, dann liegen die Spanplatten nicht richtig auf, was andere Probleme verursachen kann.


Bei modernen Konstruktionen legt man Filz- oder Gummistücke zwischen die Dielenbretter und die Balken um das Knarren zu verhindern. Nachträglich ist dies im Normalfall kaum zu machen.


Wenn die Dielen frei liegen, also zugänglich sind, kann man versuchen die Nägel mit einem Versenker (Versenkstift, Nageltreiber) nachzuschlagen. Das Holz schwindet halt im Laufe der Jahre und damit löst sich die ganze Konstruktion etwas.
Nachschlagen wird das Problem nicht vollständig beheben, kann aber zu einer Verbesserung führen.


Gruß
Fredolino
also, ein ... hm... ein bekannter von einen bekannten soll en ziemlich gutes ergebniss mit spanplatten erreicht haben, aber nicht mit duennen, er hat ziemlich dicke genommen, so ca 20 - 15mm und bevor er sie verlegt hat hat er spaxschrauben in den diehlenboden haufenweise reingedreht. danach hat er die spanplatten mit kleber und spax mit den diehlenboden zu einer einheit verunden. ziemlich teuer das ganze. warscheinlich waere es billiger gewesen den diehlenboden rauszureisen und nur die spanplatten zu verlegen...
Ich habe in einem ähnlichen Fall in einem alten Bauernhaus den Holzboden herausgenommen, und auf die jetzt zugänglichen Balken Span-Bodenplatten verlegt. Die Spanplatte hatte ca. 22 mm und verfügte über Nut und Feder. Die Platten habe ich auf den Balken verschraubt. Vorbei wars mit Knarren. Als Schraubenlänge würde ich Schrauben wählen, die 3- 4x die Stärke der Platte haben. Also bei 22mm Platte wäre die Schraube zwischen 66 mm und 88 mm lang. Wichtig ist, dass du zur Wand hin etwas Luft lässt, denn die Platten müssen sich ausdehnen können, sonst hast du im Sommer Verwerfungen im Boden.
Früher hat man zu diesem Zwecke Talkum-Puder in die Ritzen gestreut, so dass die Reibung gemindert wurde. Wenn der Holzboden ansonsten halbwegs intakt ist, würde ich ihn eher hervorheben als abdecken - das hat doch Charme und hebt euer Haus von einer seelenlosen Etagenwohnung ab!
Richtig, Bifu70. Wenn überhaupt, gehören die Spanplatten unter die Dielen. Ich habe auch so einen Boden - herrliches Yellowwood, das wir erst entdeckt haben, als der darauf liegende Teppichboden fadenscheinig wurde. Da spiele ich auch mit dem Gedanken, die Dielen herauszunehmen, Spanplatten mit etwas Schalldämmmaterial auf die Balken und dann die Dielen zurück. Ich habe das Projekt immer schön vor mir hergeschoben, weil ich einerseits noch nicht so richtig weiß, wie ich mit den ca. 20mm Bodenerhöhung umgehen soll und ich andereseits am liebsten die Dielen in ein Asphaltbett legen würde - so sind bei uns die Dielen in den anderen Zimmern verlegt, wo ein solider Untergrund vorliegt.

Aber: Ich hatte auch mal in Deutschland ein Dachzimmer, wo der Boden aus Spanplatte mit Teppichboden bestand, und der stöhnte auch wie wild, wenn man ihn betrat ...
Holz ist doch echtes Leben und vermittelt ein tolles Wohngefühl.
Alles unbedingt drin lassen.
Gegen das Knarren kann man aber folgendes machen. Alle Bretter nur lösen, nicht ganz rausschrauben. Dann alle Bretter mit speziellen Holzoel einsprühen und wieder fest anschrauben. Natürlich sollte auch ein wenig Oel von unten und an den Seiten dran kommen, am besten also sprühen.
Darauf achten das es schadstofffreies Holzeol ist.
Das hat bei mir wunderbar geklappt, übrigens ist ein wenig, gelegentliches Knarren doch ziemlich gemütlich.
Wollen Sie den Fussboden behalten ? Wenn ja, besteht wohl nur die Möglichkeit die Bretter zu entfernen und wenn diese nicht verformt sind (weiß aus Erfahrung, dass sich Bretter in Längsrichtung nach oben wellen können) über Spanplatten neu zu verlegen. Ich hatte auch mal einen Bretterfußboden, der mächtig geknarzt hat. Habe diese Bretter an möglichst vielen Stellen an den Querbalken festgeschraubt, eine Dampfbremes darüber und ein Fertigparkett darauf verlegt. Den Höhenunterschied kann man durch fertige Metallleisten ausgleichen.