User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Auto mieten

Hallo,
Ich habe leider seit einem Jahr kein Auto mehr, würde aber gerne mal wieder eine Spritztour machen ;). Weiß jemand, wieviel es ungefähr kostet sich für zwei Tage ein Auto zu mieten und wie läuft das mit der Versicherung? Ich habe ja jetzt selbst keine Versicherung mehr.....Was wäre also, wenn am Auto ein Schaden entsteht, wovon ich jetzt natürlich nicht ausgehe ;)?
Liebe Grüße
Frage Nummer 101490
Antworten (9)
Mietwagen sind in der Woche teuer, weil sie als Geschäftswagen unterwegs sind. Am Wochenende stehen sie dumm auf dem Hof 'rum, daher gibt es hier in aller Regel besondere Angebote.
Wieviel es kostet, hängt von dem Auto ab, dass Du willst. Typische Golfklasse-Autos bekommst Du bei großen Anbietern für etwa 100-130 Euro am Wochenende. Es gibt aber auch kleinere Vermieter vor Ort (legendär war der "R4-Verleih" in den 80ern in Aachen, da bekam man den Wagen für einen Appel und das Ei war nur Kaution)
Die Wagen sind vollkaskoversichert, in der Regel mit ca. 1000 Euro Selbstbeteiligung. Das auszuschließen erfordert einen Zusatzschutz, den Du vor Ort abschließt und der in der Regel richtig teuer ist (10-20 Euro pro Tag sind da keine Seltenheit). Ob es Dir das Wert ist, musst Du wissen. Nach einem Jahr ganz ohne Praxis würde ich es wohl machen.
Wie wäre es mit einem Freund, der Dir sein Auto mal zur Verfügung stellt?
Ganz aktuell: Ich habe gestern für kommenden Mittwoch einen VW Touran gemietet, weil ich eine Transportfahrt zu machen habe. Der kostet für 24 h 103,- €, inkl. Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung. Ohne Kilometerbegrenzung. Die Firma nenne ich nicht. Ein kleineres Auto ist sicher billiger, aber das erfährt man am Telefon oder im Internet.
Was ich aktuell nicht weiß, aber vor Jahren selbst erlebt habe, ist dass wenn man 2 Jahre kein Auto bei der Kfz-Versicherung angemeldet hat, der bis dahin erworbene Schadensfreiheitsrabatt verfällt. Ob das heute noch so ist, müsstest du selbst herausfinden, aber im Hinterkopf sollte man das haben. Oder du stellst diesbezüglich eine neue Frage.
dorfdepp, das ist von Versicherung zu Versicherung verschieden. Bei der meines Sohnes waren es 7 Jahre, es gibt aber auch Versicherungen, die gehen stufenweise zurück.
Was die Frage betrifft, die aktuellen Tarife kannst du dir leicht im Internet suchen. Solange der Lokführerstreik dauert, sind die Mietwagenfirmen allerdings ausgebucht.
Grundsätzlich halte ich das für nützlich, wenn du ab und zu mal mit einem Auto fährst, auch wenn du kein eigenes hast. Damit erhältst du dir wenigstens ein wenig deine Fahrpaxis. Es gibt Leute, die wagen es nach einiger Abstinenz nicht mehr, zu fahren.
@ elfigy
Schade, dass ich den Mietwagen schon gebucht habe. Deine gute Idee kommt leider zu spät: Vielleicht wäre es günstiger gewesen, eine Lok zu mieten.
Welche Idee? Verstehe ich jetzt nicht.
Na, die Idee mit dem Lokführerstreik. Da stehen doch jede Menge Lokomotiven ungenutzt herum, und wenn die Bahn die vermietet, kommt wenigstens etwas Geld herein. Da die Strecken frei sind, sollte da jeder fahren können. Das geht weitgehend automatisch, man muss nur in gewissen Zeitabständen den Totmannknopf drücken.
asoooo. Mist, jetzt isses zu spät. Denk nächstesmal dran.