User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Baumangel oder hinzunehmender Lärm?

Der Nachbar über uns ist Anfang des Jahres verstoben. Jedenfalls wurde die Wohnung im Sommer ausgiebig saniert (Teilgrundrissänderung, Bad und Küche neu, ausgleichsmasse auf dem Boden...)
Jetzt wohnt da eine sehr nachtaktive Familie. Das laufen hört sich an wie bei einem Hallenboden (quietschende laufgeräusche) und wenn das Kind rennt hat man das Gefühl die Decke kommt gleich runter. Deswweiteren fallen ständig Gegenstände auf den Boden oder es werden Möbel gerückt. Das ganze passiert hauptsächlich in der Zeit von 20:00-2:00 Uhr morgens. Meine große schläft nur noch mit Licht und der kleine eigentlich nur noch bei uns im Bett.
Man hat auch keine Möglichkeit sich mal mittags ne Stunde hinzulegen, da das 2-jährige Kind sich ausschließlich in der Wohnung aufhält und durch die Bude rennt.
Früher hat man nix gehört und nach der Sanierung ist hat man das Gefühl, dass einem die Decke auf den Kopf fällt.
Hat jemand Tipps oder Rat? Hat jemand Erfahrung mit einem positiven Ausgang mit einem lärmprotokoll?
Der Vermieter stellt sich quer, da ja alles neu gemacht wurde und mit den Mietern von oben kann man leider auch nicht reden, da sie gleich aggressiv werden. Mein Mann war mal unter der Woche um 21:30 Uhr klingeln, da unsere Kinder durch sein hämmern (Schrank Aufbau oder so) Angst hatten und nicht schlafen konnten. Die Reaktion auf das klingeln war: "Was fällt ihnen ein, um diese Uhrzeit bei mir zu klingeln..." Und "ist mir doch Latte, ich brauch jetzt meinen Schrank..."
Frage Nummer 3000027501
Antworten (2)
Das Problem hatten wir bis vor kurzem auch. Ein Anruf beim zuständigen Ordnungsamt und das Theater war beendet. Keine Ahnung, wie das in Eurer Gemeinde läuft, aber hier hat das OA die Sache flott beendet.
Durchaus denkbar, dass die Renovierung sog. Trittschallbrücken erzeugt hat. Fußböden müssen lärmtechnisch entkoppelt sein. Das berechtigt zur Mietminderung, muß aner bewiesen werden: Zeugen, Tonband etc.