User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Bei einer Mehlschwitze habe ich immer Mehlklumpen. Wie kann ich die verhindern?

Frage Nummer 27076
Antworten (10)
Das Mehl langsam durch ein Sieb einrühren.
Das Mehl erst einmal in ein wenig kaltem Wasser auflösen. Dann kannst du es in die heiße Flüssigkeit einrühren.
Mehl mit etwas kaltem Wasser oder Gemüsebrühe anrühren und dann in die zerlassene Butter einrühren. Da klumpt nix, wenn man dabei bleibt.
dazu sind lediglich zwei dinge zu befolgen:

1. nimm keine pfanne, sondern einen kleinen topf
2. benutze zum rühren keinen löffel, sondern einen kleinen schneebesen.

fertig! du wirst sehen - nie wieder klumpen!
Ganz einfach: Genau gleich viel Mehl und Butter verwenden. Die Butter langsam schmelzen lassen, wenn sie schäumt das Mehl rein und kurz und gründlich rühren. Dann sofort Flüssigkeit (Brühe, Milch...) dazu und aufkochen lassen. Viel rühren!
Kalte Flüssigkeit in die heiße Mehlschwitze einrühren. Unter heftigem Rühren aufkochen und unter häufigem Rühren 20min sehr leicht köcheln. Brennt leicht an. Sollten dennoch Klümpchen entstehen, hilft ein Pürierstab. Wichtig ist der Temperaturunterschied. Rührt man umgekehrt beurre manie - Mehl mit Butter verknetet - in heiße Flüssigkeit ein (bei großen Mengen praktischer), darf erstere nicht wärmer als Zimmertemperatur sein. Mit der zweiten Methode koche ich jeden Tag zwischen 20 und 100 Liter gebundene Suppe
Das ist relativ einfach. Wahrscheinlich nimmst Du einfach zu viel Mehl. Rühre in das Fett ein wenig Mehl ein, umrühren und warte bis es abgebunden ist. Dann siehst Du ja an der Konsistenz, ob noch mehr Mehl mit hinein kann. Wenn die Schwitze goldgelb ist, dann füllst Du einfach lauwarmes Wasser ein und rührst kräftig. Aufkochen und fertig
Du solltest zuerst das Mehl in die Tasse füllen und sehr wenig Wasser dazu geben. Verrühre es zu einem Brei und gieße dann mehr Wasser nach. Rühre bis alles ganz glatt ist. Die Schwitze sollte niemals in kochende Speisen gerührt werden und noch besser klappt es, wenn du sie durch ein feines Sieb gießt.
Mondamin udgl.
Mehl vorher sieben, mit so einem Ding, dass man zum Kuchen backen auch nimmt und langsam und unter Rühren zugeben, auf keinen Fall alles auf einmal reinschütten.