User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Betriebssystemwechsel

Ich überlege, ob ich auf dem PC, der jetzt wieder stabil läuft, Win7 installieren sollte. Der PC hat einen 1,8 Ghz Prozessor und 2 GB RAM, Festplatte ist mit 500 GB groß genug.
Ich fürchte, dass XP bald nicht mehr unterstützt wird, aber ich weiß auch um den Grundsatz: "Never change a running system". Was wäre denn euer Rat?
Frage Nummer 42635
Antworten (19)
Eine Möglichkeit
Was machste denn damit? 3D-Ballerspiele oder hier Antworten schreiben?
Für den zweiten Fall ist die Kiste ausreichend. Es gibt eine Updateversion von WIN7 mit der Du von XP auf WIN7 umsteigen kannst. Vorher alles wichtige auf eine USB-Platte schieben, für den Fall das etwas schief läuft.
Was ich damit mache? Was man halt so macht im Büro: bissel Exel, bissel Word, PowerPoint, Bildbearbeitung, Video-Telefonie, Schriftverkehr, nichts wirklich Ressourcenfressendes. Das schreiben hier geht vom Lappi oder Tablet.
Grundvorraussetzungen sind CPU mit 1 GHz Takt, 1 GByte RAM für 32-Bit-Installationen, 2 GByte RAM für 64-Bit-Systeme, 16 GByte (32-Bit) respektive 20 GByte freier Festplattenspeicher (64-Bit) sowie eine DirectX-9-fähige Grafikkarte. . mal so .
* Zitat Ende*
Damit haben Sie Win am laufen. Nackt. Mit darauf aufgesetzten Programmen erhöht sich der Bedarf an Speicher/ Rechenleistung. XP unter Einkernern läuft gut. Moderne Systeme gehen imo. nichtmal mehr von zwei sondern mindestens von vier Rechenkernen aus. Halte ich für übertriebene Werbe.
Mein Zweikerner (2.4 GHZ ) läuft fix mit win 7. Und ist Energieeffizienter als jeder P4.
Das also sollte es schon ( ungefähr ) sein um mit größeren Programmen ( Office, Open Office ) auf Win 7 einigermassen zufriedenstellend arbeiten zu können.
Insofern tät isch sagen
Nä.
Ich hatte mal Win7 als Lightversion auf einem Netbook, aber da war die Performance eher unterdurchschnittlich. Vielleicht lag es an der mageren Hardware.
Man darf eines nicht vergessen.
Win 7 ist gegen über Vista ein Fortschritt ..was die benötigte Rechenleistung angeht.
In Bezug auf Downgraderechner.
Nichtsdestotrotz aber bleibt der gegenüber XP sprunghhaft angestiegene Leistungsanspruch an die Hardware.
Ich habe XP und Win7 parallel auf dem Notebook (je 10 bzw 20GB-Partitionen) und kann von beiden jeweils auf große Daten- und Programmpartitionen zugreifen. Feine Sache.
@starmax: wie kann ich zwei verschiedene Betriebssysteme auf einem PC installieren? Bin Laie und verstehe das nicht.
Na, du machst die Kiste platt, legst die XP-CD ein und folgst den Anweisungen. Beim Formatieren der FP gibst du nacheinander die gewünschte Größe der Partition ein und schon hast du nach 20 Minuten XP in der Grundform drauf. Als nächstes kommt die Win7-DVD dran. Anschließend hast du beim Start per "bootloader" 30 Sek (einstellbar) die Auswahl, mit welchem System zu arbeiten willst.
Achtung: Installierst du XP erst nach Win7, ist dieses erst mal verschwunden. Du kannst es aber leicht mit Easy'PCD '(Gratis) wieder herbeizaubern.
Geht auch mit Win 8; und mit einem Trick sogar alles kostenlos;-)
Noch leichter geht es wohl hiermit
Win XP wird erst nach April 2014 nicht mehr mit Updates versorgt. Das sind noch knapp 2 Jahre. Und selbst danach wird XP ja nicht sofort schlecht. Wenn du mit dem Firefox unterwegs bist, ist dieser vom service Level agreement von XP unbeeiflusst, hast also weiterhin updates gegen das größte Einfallstor von Schadsoftware.

http://www.microsoft.com/en-us/windows/endofsupport.aspx
@Oberguru: Guter Hinweis. Das wusste ich nicht. Das bedeutet, dass XP noch aktuell bleibt, bis dieser PC eh ausgemustert wird.
(Was natürlich nicht bedeutet, dass die anderen Beiträge nicht auch wertvoll sind)
Windows XP, Win7 und Ubuntu 12.04 sind LTS systeme (long term support). Witzigerweise endet der Vista Support noch vor dem XP Support :)
Also Windows 7 ist das derzeit beste Windows, das es gibt!
In der Regel ist bei Installation von Win7 das alte Betriebssystem immer noch vorhanden. Das bedeutet auch, dass Programme und Dateien erhalten bleiben.
Aber vorsicht! Nicht alle!!!

Hier noch einmal die Voraussetzungen:

Prozessor (CPU)
32 Bit (x86) oder 64 Bit (x64) Prozessor mit 1 GHz Taktung

Arbeitsspeicher
1 GByte RAM bei der 32 Bit - Version von Windows 7
2 GByte RAM bei der 64 Bit - Version von Windows 7

Festplatte / Festplattenspeicher
16 GByte bei der 32 Bit - Version von Windows 7
20 GByte bei der 64 Bit - Version von Windows 7

Versteckt sich hinter bh_roth ein Bernhard Roth, zufälligerweise aus Laudenbach?
Wenn ja, wir kennen uns über eine Cousine...
@Wothan: Kalt, Eiskalt! Sorry, aber Danke für deine Einschätzung zum Thread! Ich hatte schon geschrieben, dass ich Win7 schon mal hatte, auf einem Netbook, als Light-Version, aber da war die Performance eher unterdurchschnittlich. Wahrscheinlich lag es da an der mageren Hardwareausrüstung des Netbooks, die ja mit dem Preis in dem 300 Euro-Rahmen bleiben mussten, also nur den Minimum-Arbeitsspeicher eingebaut hatten.
bei 1,8 GHz und 2 GB RAM würde ich persönlich (also rein subjektiv!!!, das nur in aller Deutlichkeit) WIn7 nur sehr ungern antun. Der Prozessor ist von seiner Rechenleistung einfach arg langsam. Selbst als single-core mit 2,8 GHz kommt der Rechner einfach nicht richtig "in Schwung". Mit win_xp ist die 1,8-GHz- Kiste aber richtig flott unterwegs. Also mein Tipp: So lange das Ding sauber läuft und die Software für Deine Bedürfnisse ausreicht, lass es so laufen, wie es ist. Wenn Du auf Win7 umsteigen willst, dann spare nicht am falschen Ende und besorge Dir einen Rechner mit aktueller Hardware-Ausstattung (USB 3, DDR3, Quad- oder Sechs-Core-Prozessor, PCIe-Grafik...) Sooo teuer ist neue Hardware auch nicht mehr...
Dieses ' nicht soooo teuer ' ist relativ zu sehen denke ich mal.
Wenn man schon aufrüstet, dann bitte richtig!
Diese ganzen Low Budget Bundles sind m.E. Müll. Biiligboards bei denen nach einem halben Jahr die Elkos verrecken, 64bittige Grafikkarten die nur Standbilder darstellen können und schon beim einfachen Scrollen ins stottern kommen, Netztteile die a. keinen Stromsparmodus verbaut haben und auch nach einem halben Jahr auf die Liste der möglichen Ausfallkandidaten wandern machen nur Ärger. USW, USF. Eine aus meiner Sicht sinnvolle Aufrüstung fängt bei 500€ an.
Und das ist für Manche ein Haufen Geld.
Also ich habe hier ein Lifebook P7230, das locker 4-5 Jahre alt ist.
Core Duo M mit 1,2 GHz und 2 GB RAM.
Das läuft in jedemfall schneller als mit einer älteren XP Installation
Ich kann aber bei schwächeren Maschienen nur vor 64bit und einer Upgrade-Installation warnen.
Upgrade von Vista --> Vista Kern bleibt erhalten, selbe Probleme in kürzester Zeit
Upgrade von XP --> direkt nicht möglich, lieber Daten sichern und Win7 sauber aufsetzen.
Hab in 2 Jahren, locker 40-50 Rechner von XP auf Win7 umgestellt und mit fast keiner Hardware Probleme.
WinXp muss im Grunde alle 1-2 Jahre neu aufgesetzt werden, da es doch langsamer und langsamer wird. Bei Win7 haste das Problem nicht.