User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Bildung stärkt Menschen heißt es. Stimmt das eigentlich, in einer Zeit in welcher das Abitur immer weniger zählt? Wie ist Eure Meinung?

Frage Nummer 38081
Antworten (12)
Nicht-Bildung ( sprich :Dummheit ) zählt noch viel weniger! Also wird schon irgendetwas
dran sein,an diesem Spruch!
Inwiefern zählt denn das Abitur oder Bildung "immer weniger"? Ich hätte jetzt das Gegenteil behauptet: Für den Beruf wird eine immer höhere Bildung/Qualifikation verlangt.
Wissen ist Macht!
Was hat das - n.m.M. inzwischen inflationär verteilte - Abitur denn bitteschön mit "Bildung" zu tun?
Bildung stärkt immer!!!!
Gerade in einer Zeit, in der die Bildung der Jugend nach den Maßstäben der Älteren gefühlt immer weniger wird, gilt das umso mehr.
Wenn alle gut gebildet sind, muss man richtig ranklotzen, um besser gebildet zu sein.
Wenn dem nicht so ist, reicht weniger Anstrengung.
Die These, dass das Abitur weniger zählt, halte ich für falsch. Im Gegenteil, ohne Abi geht fast nix' mehr.
Die These, dass man für das Abitur weniger Bildung braucht, halte ich für richtig. Wenn ich mir ansehe, was für Typen sich bei uns mit Abi bewerben, kommt mir das kalte Grausen.
Die Schlussfolgerung, dass man für die Zukunft schwarz sehen muss, halte ich wiederum für falsch. Meine Bildungsmaßstäbe sind wahrscheinlich bereits antiquiert. Die heutige Jugend hat eine andere Bildung und welche den höheren Stellenwert haben mag, maße ich mir nicht an zu entscheiden.
Es gibt doch den Spruch: "Ein dummes Volk regiert sich gut." Mit einer guten Allgemeinbildung kann man viele Dinge analysieren und vor allen Dingen auch bestimmte Zusammenhänge sowohl in der Politik als auch in der Gesellschaft erkennen. Um das zu können, benötigt man eine Bildung. Außerdem zählt das Abitur doch nach wie vor.
Wie kommst du darauf, dass das Abitur immer weniger zählt? Meines Wissens ist das Abitur immer noch der beste Weg zum Hochschulstudium. Es ist Fakt, dass Personen mit Hochschulanschluss bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Es gibt immer einzelne Firmen, die nichts von Abschlüssen/formeller Bildung halten, sondern nur auf die Erfahrung/Talente schauen. Das ist aber sicherlich sehr selten, meistens werden Bewerber ohne Hochschulabschluss direkt aussortiert. [br]Auch wenn man eine Ausbildung machen möchte, hat man mit Abitur bessere Chancen. Also schön das Abitur machen, es sei denn, du heißt Mark Zuckerberg! :-)
HAst du auch selbst einen HochschulANschluss, mein Lieber?
Bildung ermöglicht mir, am gesellschaftlichen Leben in seiner ganzen Bandbreite teilzuhaben. Werte nicht nur stumpf zu übernehmen, sondern im kritischen Dialog zu hinterfragen und so ein eigenes Wertesystem aufzubauen. Mir eine fundierte Meinung zu aktuellen Fragen zu bilden. Mit zu gestalten. Auch mich selber kritisch und reflektierend weiter zu entwickeln im Sinne von "mich bilden". Bildung bedeutet eine offene, interessierte Haltung gegenüber der Welt. Das bedeutet sehr viel mehr als nur eine berufliche Verwertbarkeit des Abschlusses!
Heißt es nicht so: "Bildung verdirbt den Charakter ?"
schön, mal wieder einem echt guten Menschen zu begegnen....
Der liebe Gregor scheint mir ziemlich unverdorben zu sein ...