User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Braucht man nur Laufwerk C zu defragmentieren, oder ist es auch bei Laufwerk D sinnvoll?

Bei D: wird mir eine Dauer von über 12 Stunden angezeigt. Das will ich mir sparen.
Frage Nummer 82360
Antworten (15)
Die Zeitangabe ist anfangs nicht sehr zuverlässig, da Hochtrechnung. Wegen der langen sind Partitionsgrößen über 100GB nicht sinnvoll.Je mehr Bewegung auf der Platte,desto häufiger Defragmentieren.
Bei SSD´s nicht defragmentieren, da anderes System. Es ginge nur zu Lasten der Lebensdauer.
Amos, versuch es ´mal mit O&O Defrag, sollte wesentlich schneller gehen. Zur eigentlichen Frage, es sollte regelmäßig defragmentiert werden, dadurch wird der Zugriff etwas flüssiger und dementsprechend die Festplattenmechanik geschont. Es ist aber auch von der Art der Daten abhängig. Eine Platte, auf welcher sich nur Videos befinden, braucht nicht defragmentiert zu werden, da der Zeitaufwand nicht lohnt und der erzielte Geschwindigkeitsvorteil beim Anschauen der Videos keinen Effekt bringt.
Glück auf!
Das ist mal wieder so eine Frage, die Fragen offen lässt. Ich habe meine Programme auf C: und die Daten auf D:. Da lohnt das Defragmentieren. Wer alles auf C: hat und D: nur für Backups benutzt, braucht das eher nicht.
Weder noch. Windows besitzt seit NT einen Dienst, der die Platte sofort wieder nach häufigster Nutzung der *Blöcke* umsortiert und die Defragmentierung wieder zunichte macht. Nachzulesen in der ct, auch wenns mir keiner glaubt. Letztlich kanns mir aber auch egal sein.
Fragmentieren von normalen Festplatten ist heute kaum noch ratsam, bzw. bringt wenig, denn es sind meist nur so 2-3% der Platte defragmentiert.....
Da solltest Du zu Optimierungszwecken andere Hebel suchen!
Meine Platte fragmentiert sich immer ganz alleine...
Wenn ihr alle so klug seid, kann ich mal eine Frage nachschieben: Wie kommt es, dass beim Digitalisieren von analogen Filmen mittels eines AD-Wandlers der Vorgang bei zeitkritischen (hohe Auflösung) Vorgängen abkackt, dann aber nach der Defragmentierung problemlos abläuft?
@msm1971: Erkläre mal die 1-2 % und die Hebel.
Über was man sich alles streiten kann. Wahnsinn.
Eine Defragmention eines normalen "Haushaltspc" muss nicht ständig sein. Hier ergibt sich eine Performancesteigerung im Millisekundenbereich und ich möchte den Normalo sehen, der diese Zeitspanne wirklich bemerkt.
Ab Windows 7 gibt es eh einen eigenen Hintergrunddienst, der diese Aufgabe übernimmt. Ein manuelles Eingreifen ist nicht mehr nötig.
@Dara, bei deinem Problem müsste man wirklich mal schauen, ob der Abstand der Blöcke, in denen die Dateien liegen, zu groß ist, aber damit so eine Art Timeout stattfindet und das Programm die Datei(en) nicht mehr bearbeiten kann, müssten da schon "Kilometer" dazwischen liegen.
@ loyal
Es ist aber genau so, wie ich es beschrieben habe. Das ist keine Einmalbeobachtung, sondern vielfach verifiziert. Bei niedrigen Bitwandlerraten funktioniert es auf einer stark fragmentierten Platte, bei hohen erst nach der Defragmentierung. Das ist einfach eine Tatsache, an die ich eine Frage gekoppelt habe. Dass von Grogtan nur Beschimpfungen anstatt einer vernünftigen Antwort (woher auch?) kommen, blende ich einfach aus.
@loyal: Alder, bei dem Thema Defragmentieren geht hier immer die Post ab. Da ist es gut, immer etwas Popcorn im Hause zu haben.
Wißt ihr eigentlich, wie schön das ist, wenn man von so einem Kram keine Ahnung hat und kann es einfach zugeben? Ich habe keine Ahnung über was ihr da schreibt.
Daumen hoch für Rocktan! Bei den heutigen Festplatten braucht nicht defragmentiert zu werden.
Ich habe in diesem Thread eine ernstgemeinte Frage gestellt. Bislang kamen nur Belanglosigkeiten, die bereits gelöschten mit einbezogen.
Microsoft ist jeden Falls dafür!