User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Da ich mich mittlerweile Hauseigentümer nennen kann, überlege ich, mir einen Blitzableiter anzuschaffen. Die Kosten schrecken mich aber etwas ab. Wann ist das denn notwendig, wann nicht?

Frage Nummer 16693
Antworten (10)
Frage an Radio Eriwan: Brauche ich einen Blitzableiter? Antwort: Im Prinzip nicht, wenn aber Dein Haus wegen einem Blitzschlag abgebrannt ist, wäre einer angebracht gewesen! Blitzschlag kommt aber nur alle 200 Jahre vor, so wie ein Super-GAU.
Die typische Juristenantwort: Es kommt darauf an. Da Sie uns nicht mit der Information verwöhnt haben, ob Sie eine gebrauchtes Haus gekauft oder neues gebaut haben, kann ich nur einige Gesichtspunkte anreißen. Ist es ein älteres Haus und der Vorbesitzer hatte Gründe, keinen Blitzableiter zu installieren (vielleicht weil in der Nähe ein Kirchturm steht), brauchen Sie das auch nicht. Ist es ein neues Haus mitten auf dem Feld, sofort installieren lassen. Was wissen die Nachbarn, haben die Blitzableiter oder nicht?
Hallo Igenius,

ich bin kein Jurist, sondern Bauingenieur, PC & Online-Berater. Als loisch denkender Mensch habe ich auf die Frage geantwortet, sonst nichts.
Bin auch kein Jurist, nur Ingenieur. Aber die Antwort, es kommt darauf an, bringen nur Juristen, ich habe mir so etwas nie getraut. Doch was soll der Fragesteller mit Ihrer Antwort anfangen?
Blitzschutzsysteme gibt es nur noch selten auf deutschen Dächern. Die sind gesetzlich nur noch ab einer Gebäudehöhe von mehr als zwanzig Metern vorgeschrieben. Außerdem decken ja die allermeisten Versicherungen Schäden ab, die durch Blitzeinschläge entstehen. Eine diesbezügliche Versicherungsprämie ist bei weitem kostengünstiger als die Anschaffung eines Blitzschutzsystems.
Der wird empfohlen, ist aber (auch für die Versicherung) keine Pflicht, da Blitzeinschläge in Häusern eher selten sind. Sind in der Nähe höhere Gebäude als dein haus, hast Du so etwas wir einen Schutz. Der Blitz "sucht" sich immer den höchsten Punkt im Gelände.
Die Frage haben wir uns bei unserem Haus auch schon gestellt. Man hat uns gesagt, solange die umliegenden Häuser höher als das eigene seien und /oder beispielsweise ein höherer Kirchturm oder ein höherer Baum in unmittelbarer Nähe stehen würden, wir nicht zwingend eine Blitzableiterinstallation benötigen würden. Ein Blitz suche sich immer den höchsten Punkt zum Einschlagen aus.
Liegt das Gebäude exponiert, auf einer Anhöhe?
Wie groß ist die Gefahr des Bitzeinschlags?
Das Risiko müssen Sie selbst einschätzen oder einen Fachmann fragen.

Der "Äussere Blitzschutz" (Blitzableiter)ist relativ kostengünstig, er schütz den Dachstuhl vor dem Abbrennen und somit Leib und Leben der Personen, die sich beim Blitzeinschlag im Gebäude aufhalten. Kostet für ein EFH ca. 1.500 ,- €, je nach Dachform, anzuschliessende Dachaufbauteile und Hausgröße evtl. auch etwas mehr oder weniger.
Bei Bitzeinschlag besteht jedoch trotz äusserem Blitzschutz ein relativ hohes Risiko, daß die gesamte Elektroinstallation (Leitungen, Verteilung ...) großen Schaden nimmt und erneuert werden muß. Dieses Risiko kann durch Ausführung des "inneneren Blitzschutzes" minimiert werden. Dieser kostet jedoch deutlich mehr, als der äussere Schutz.
Das hängt von Deinem eigenen Sicherheitsbedürfnis ab.

Schau Dir ein Haus an, das vom Blitz getroffen wurde. Da fehlen dann auf einmal 5 oder 10 m2 im Obergeschoss. Ansonsten sieht es in dem Haus auch nicht mehr richtig gemütlich aus.

Lass Dich von einem Fachmann konkret zu Deinem Objekt beraten.

Wir haben im Moment einen Rohrbruch, den zahlt die Versicherung. Du kannst Dir nicht vorstellen, was das für einen Palaver, Ärger und fehlende Lebensqualität nach sich zieht.

Hätte ich das mit einem überschaubaren Einsatz verhindern können, ich hätte das getan.
du schrödi, die Hütte von dem Tiefflieger ist schon vor zwei Jahren abgebrannt.