User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Darf der Mieter bei Guthabenauszahlung darauf bestehen die bisherige Heizkostenpauschale beizubehalten?

Seit drei Jahren bekomme ich Guthaben zurück wenn die Betriebskostenabrechnung kommt. Ich möchte diesen Vorauszahlungsbetrag gern beibehalten, doch mein Vermieter will ihn nun drosseln. Kann ich auf den bisherigen Betrag bestehen? Immerhin bietet er mir eine gewisse Sicherheit.
Frage Nummer 98705
Antworten (3)
Ungewöhnliche Konstellation. Ich würde ja immer so wenig wie möglich vorschießen wollen. Leg dir den "gesparten" Betrag doch selbst weg, z. B. monatlich auf ein Sparkonto. Dann steht es dir bei Bedarf auch zur Verfügung, du musst dich nicht mit deinem Vermieter herumstreiten, und das Geld bleibt da, wo es hingehört, nämlich bei dir.
Offensichtlich könnt Ihr beide mit Geld nicht umgehen und wollt beide zum Abrechnungszeitpunkt etwas bekommen und nichts bezahlen.
Üblich bei allen Versorgern, mit denen ich in der Vergangenheit zu tun hatte, ist, dass die Vorauszahlung unterhalb des erwarteten Rechnungsbetrages liegt. Ein "Recht" darauf, eine höhere Rechnung zu bekommen, besteht definitiv nicht. Das Recht, trotzdem einen höheren Beitrag zu bezahlen, hast Du natürlich schon. Vielleicht behält er es ja....
Grundsätzlich ist der Vermieter gehalten, die Abschlagszahlungen so zu berechnen, dass sie möglichst den tatsächlich zu zahlendem Betrag entsprechen. Nicht zulässig ist, dass der Vermieter praktisch Sparkasse spielt. Da kommt er mit dem Kreditwesengesetz (KWG) in Konflikt. Meine Empfehlung: Eigenes Sparkonto oder Tagesgeld eröffnen und dort Rücklagen für Nachzahlungen oder Unvorhergesehenes ansammeln.