User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Darf ein Vermieter die Kaution bei Auszug mit den Nebenkosten verrechnen ?

Frage Nummer 94102
Antworten (10)
Nein.
Zitat: Die Mietsicherheit, umgangssprachlich Mietkaution, ist die Leistung eines Geldbetrages durch den Mieter an seinen Vermieter zur Sicherung der aus dem Mietverhältnis herrührenden Forderungen des Vermieters (Miete, Nebenkosten und Reparaturleistungen bei Beendigung des Mietverhältnisses, Nutzungsentschädigung, Schadensersatz, Prozesskostenerstattungsansprüche). Bei preisgebundenem Wohnraum ist nur die Absicherung von Ansprüchen aus unterlassenen Schönheitsreparaturen und Schäden zulässig (§ 9 Abs. 5 Satz 1 WoBindG).
Also Primus: JA.
Sorry: ja.
Hab´s letztens noch anders gelesen.
Eigentlich darf er nicht. Die Frage ist, weshalb sollte er es nicht trotzdem tun. Zumindest würde ich dann die Kaution erst zurückerstatten, wenn die Nebenkosten bezahlt sind. Also Jacke wie Hose.
Zitat: Gelegentlich können Probleme auftreten, wenn dem Kautionsrückzahlungsanspruch des Mieters Gegenansprüche des Vermieters wegen rückständigen Mietzinses, Nebenkosten oder etwaiger Schadenersatzansprüche gegenüberstehen. Hier kann der Vermieter die Kaution teilweise oder vollständig einbehalten, wenn ihm Gegenansprüche zustehen, mit denen er aufrechnen kann.
Das ist so auch vernünftig Amos. Gerichte haben unterschiedlich entschieden. Die Frage ist doch: aus welchem Grund sollte ein Mieter seine volle Kaution zurück wollen, wenn er noch Nebenkosten schuldet, als dass er diese Verbindlichkeiten nicht erfüllen wollte?
Möchte der Vermieter die Kaution mit einer ausstehenden Nebenkostenabrechnung eventuell verrechnen, ist er dazu berechtigt, sofern er die Nebenkostenabrechnung innerhalb der vom Gesetz vorgegebenen Abrechnungsfrist von zwölf Monaten vornimmt und eine Nachzahlung aus der Abrechnung zu erwarten ist. (BGH ZMR 2006, 431)
Darf er definitiv, ja.