User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Darf ich meine Enkelin fotografieren?


Sie hat es mir verboten, was mir ziemlich wurscht war. Meiner Rechtsauffassung nach ist ein "Abgebildeter" durch das KunstUrhG nur insoweit geschützt, dass ich ohne Einverständnis des Abgebildeten das Bild nicht verbreiten oder öffentlich zur Schau stellen darf. Auf Ausnahmen hochgestellter Persönlichkeiten will ich nicht eingehen.
Dass das Mädchen das verbieten wollte, braucht nicht diskutiert zu werden. Es geht mir nur um das Recht auf das eigene Bild, geschützt durch §22 ff KunstUrhG
Frage Nummer 107941
Antworten (33)
Ja - wenn sie länger als 70 Jahre tot ist. Ansonsten überwiegt das Persönlichkeitsrecht..
Mir ist nicht ganz klar, warum du das anstrebst.
Tipp: fotografiere nur ihre Kleider - dafür hat sie sicher Verständnis. Warme Decke bereithalten!
Für Deutschland kann ich dir eine Antwort geben ...

Maßgeblich ist hier nicht nur allein das KunstUrhG, sondern auch das "allgemeine Persönlichkeitsrecht nach Art. 2 Abs. 1 GG (Freie Entfaltung der Persönlichkeit) in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG (Schutz der Menschenwürde).
Ausserdem zu beachten: §201 a StGB („Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“) .
Du solltest auch sämtliche Photoalben vernichten, Diasammlungen zerstören und Dateien in Deinen diversen PCs löschen.
Lieber starmax - Zitat aus deinem Link:

"Das Modell muss aber in jedem Fall einwilligen."
Alle genannten Paragraphen beziehen sich auf "Verbreitung" und "Veröffentlichung". Nur dafür brauche ich eine Erlaubnis des/der Betroffenen.
Für mich selber kann ich jeden fotografieren, den ich will.
Photoapparate werden demnächst grundsätzlich alle Personen verpixeln.
So ist es. Und manche sehen dadurch besser aus!
Besser verpixelt als verpickelt!
ing, bleib bei der Technik, da bist besser aufgehoben ...

§201a StGB "(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt eine Bildaufnahme HERSTELLT ...."
Und die genannten Artikel des GG beziehen sich auf das allgemeine Persönlichkeitsrecht....
Oder, aus dem BGH-Urteil vom 25. April 1995 - VI ZR 272/94 -, NJW 1995, 1955,1956 f:
„Ob und in welchem Umfang bereits die Fertigung derartiger Bilder rechtswidrig und unzulässig ist oder aber vom Betroffenen hinzunehmen ist, kann nur unter Würdigung aller Umstände des Einzelfalls und durch Vornahme einer unter Berücksichtigung aller rechtlich, insbes. auch verfassungsrechtlich geschützten Positionen der Beteiligten durchgeführten Güter- und Interessenabwägung ermittelt werden.“
Zerstört alle Photoapparate! Teufelswerk! Da springt beim Photo auch die menschliche Seele in den Kasten.
Ich besitze sogar Photos meiner ehemaligen Lebensgefährtinnen, meiner Eltern, Großeltern und Urgroßeltern. Komme ich jetzt ins Gefängnis?
@Alex: Du hast Recht, auch für mich selber darf ich nicht Alles fotografieren. Aber fast alles - wenn schon zitieren, dann auch vollständig. Die Herstellung wird erst dann zu einer Straftat, wenn sie dabei den "höchstpersönlichen Lebensraum" verletzt. Eine Formulierung, die noch nicht von Gerichten gefüllt ist und die auf normale Gesprächssituationen am Wohnzimmertisch ganz sicher nicht zutrifft.
Hier mal ein bischen was zum Nachlesen für Dich.
Lieber Ing - > auch dazu hatte ich sowohl ein höchstrichterliches Urteil als auch die enstprechenden Artikel des GG angeführt; das StGB diente nur der Klärung der Frage der tatsächlichen Strafbarkeit.
Eigentlich ist es doch ganz einfach:
1. Fragen vor der Aufnahme
2. Die Wünsche desjenigen akzeptieren.
Gut, dann ganz pragmatisch: sollte ich dereinst eine Enkelin haben, die mir verbietet, sie zu fotografieren, so werde ich sie unter einem Vorwand aus der Wohnung locken und sie dann - meinetwegen widerrechtlich, aber dafür straffrei- fotografieren.
Deine eventuelle strafrechtliche Nichtinanspruchnahme berührt dann aber nicht die zivilrechtlichen Ansprüche deiner Enkeltochter gegen dich - als da wären Unterlassungsanspruch, Gegendarstellungsanspruch, Widerruf bzw.Berichtigung/Ergänzung, Anspruch auf Richtigstellung, Schadenersatz und Anspruch auf Geldentschädigung....
Du siehst, mein lieber bh, ein wenig komplizierter ist die Sache schon. Alles was hier gesagt gilt übrigens auch für Deutsche Staatsbürger, die sich zeitweise ggf. auch überwiegend außerhalb Deutschlands aufhalten!
Da hatte es Herr Edathy einfacher als der Durchschnittsdeutsche. Ihr tickt doch nicht richtig. Wenn ich Familie oder Freunde photografiere, lasse ich mir keine Erlaubnis unterschreiben. Und von den 6000 Besuchern des Markusplatz in Venedig auch nicht.
Auch ein Kind darf Nein sagen, wenn es nicht fortografiert werden ( auch bei anderen Gelegenheiten) will. Manche Kinder brauchen Kurse, um dies zu lernen. Denke an die vielen Kinder, die missbraucht werden. Dein Recht am Bild ist in diesem Fall kein Recht.
Selten so eine dämliche Diskussion gelesen. Weiterer Kommentar überflüssig. Unsere Paragraphenreiter haben schon genug gepostet!
Rechtlich bist am Arsch BH,
knie nieder und tue Abbitte bei deiner Enkelin.
Sei froh: in den USA darfst Du Deine nackigen Kinder am Strand nicht berühren, sonst geht es in den Knast.
@Alex: ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich natürlich für mein privates Fotoalbum eine "künstlerisch wertvolle Portraitaufnahme" mache - schon bin ich im Bereich der grundgesetzlich geschützten künstlerischen Freiheit und brauche die Zustimmung des Fotographierten nur noch für die Veröffentlichung (was ich ja explizit nicht möchte) - das war's dann für Deinen ganzen Gegendarstellungskram.
Und jetzt lass uns diesen hochtheoretischen Scheiß einfach vergessen. In der Realität guuuugel ich einfach den Namen und kann mir eins der Fotos aussuchen, das der/diejenige von sich veröffentlicht hat. "Recht am eigenen Bild????" - die heutige Jugend kennt doch noch nicht mal ansatzweise die Bedeutung, sie weiß doch nicht mal mehr, dass sie mit dem Post bei FB denen jedes Recht auf das Bild einräumen.
Lieber Amos, ein nackeliges Kind kann es in USA am Strand nicht geben, weil das verboten ist. Da muss selbst ein 2-jähriges Mädchen am Strand entweder einen einteiligen Badeanzug oder ein Bikinioberteil tragen. Ist verrückt, in einem Alter, in dem man noch nicht sehen kann, ob es mal ein Männlein oder ein Weiblein wird. Wenn du dort als deutsches Elternpaar mit deinen kleinen Kindern so baden gehst, wie du es in Italien oder Frankreich oder auch in Deutschland machen würdest, dauert es genau 2 Minuten, dann hast du das Gesetz auf dem Hals.
Nochmal zum Thema: ich habe für mich eine Lösung. Ich werde das nächste Mal der Enkelin einen Schokohasen geben, warten, bis sie den aufgegessen hat, und kann sie dann straffrei fotografieren, weil sie für das Foto mit der Schokolade von mir bezahlt wurde. Ich gebe allerdings zu, dass das bei ihr nur ein einziges Mal klappt. Dann muss ich mir etwas anderes ausdenken.
Wenn die Kleine für jedes Bild Süßigkeiten bekommt, wird es nix mit Germanys next Topmodel, gut, es gibt schlimmeres. Wie wäre es, spielerisch ranzugehen ? Gemeinsam eine Lochkamera bauen, oder mit Lampe und Papierrolle einen Scherenschnitt herstellen. Erst vom Opa, dann die Oma, oder auch von der Zimmerplanze, irgendwann wird das Ego kommen...und das Enkelinchen möchte auch so ein Abbild haben.
Lieber ing,
"schon bin ich im Bereich der grundgesetzlich geschützten künstlerischen Freiheit und brauche die Zustimmung des Fotographierten nur noch für die Veröffentlichung "
ist so nicht ganz korrekt.
Denn schon bist du im Bereich kollidierender Grundrechte - und bei einer Wertung der aufeinander treffenden Interessen zwischen allgemeinem Persönlichkeitsrecht und dem Recht auf künstlerische Freiheit wirst du mit letzterem schnell den Kürzeren ziehen.
Denn dieses generiert sich aus Art. 2 Abs. 1 GG (Freie Entfaltung der Persönlichkeit) in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG (Schutz der Menschenwürde) - deine "künstlerische Freiheit" aus Art. 5 (3) GG hat da deutlich engere Grenzen.
Werter Alex: in einem Bereich "kollidierender Grundrechte" auch nur ansatzweise den Versuch zu unternehemen, eine gerichtliche Entscheidung vorauszusagen, übersteigt Deine wie meine Möglichkeit bei Weitem. Wäre Recht eindeutig, gäbe es keine Rechtsanwälte und wären Entscheidungen nachvollziehbar, gäbe es keine Revisionen.
Die Sicherheit, mit der Du hier "Einzelfallabwägungen" pauschalisierst, gibt es in unserem Rechtssystem nicht.
"Auf hoher See und vor Gericht ..."
Trotzdem sind die in Artikel 1 bis 4 postulierten Grundrechte regelmäßig höher einzuschätzen als die mehr personalisierten Grundrechte der nachfolgenden Artikel, die engeren Grenzen unterworfen sind.
Gast
Was ist richtig(er) Werter Alex oder Werte Alex?
@Trolljagd: die Antwort lautet eindeutig "Werter....".
Ich bin ja schon manchmal rechthaberisch bis zum Abwinken, aber Alex toppt mich bei Weitem. Eine derartig ausgeprägte Korinthenkackerei ist m.E. (zumindest bei Sachthemen) nur bei Männern anzutreffen.
Gast
Mir hat er versucht zu verkaufen er wäre eine Sie.
Vielleicht ist er selbst nicht mehr sicher ?
Ich kenne seine Fotos im foto forum vom *
Devotes Halsband und Nippelpiercing aber kein Maulkorb ( hihi)