User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Darf mein Arbeitgeber den Krankenschein früher verlangen?

Hallo,
Ich war vor kurzem 4 Tage krank geschrieben. Bei uns ist es so geregelt, dass der Krankenschein spätestens am 3. Tag da sein muss. Meiner lag um ca. 14.30 Uhr vor. Habe am nächsten Tag gesagt bekommen, dass der Krankenschein morgens da zu sein hat. Wenn das in Zukunft nicht klappt würde mein Chef verlangen, dass er am ersten Tag da ist.
Kann er das ohne weiteres machen? Und stimmt es, dass der Schein morgens da sein muss?
Danke im voraus und liebe Grüße
Frage Nummer 3000137612
Antworten (3)
Es ist Sache des Arbeitgebers, ab wann er eine AU verlangt.
In der Regel ab dem dritten Tag, er darf aber auch ab dem ersten Tag eine AU verlangen. Dann muss man eben sofort zum Arzt.

Davon unabhängig sind:
a) Krankmeldung (telefonisch) - die muss VOR(!) Arbeitsbeginn beim AG eingegangen sein.
b) AU als Papier - das muss am vierten Tag beim AG physisch vorliegen. Der vierte Tag geht theoretisch bis 24:00 Uhr.

Also nein, der Schein MUSS nicht morgens vorliegen, jedenfalls nicht seitens des Gesetzgebers.
Natürlich kann der AG die Krankmeldung ab dem ersten Tag ohne Begründung einführen, aber nicht nur für Dich. Das muss dann für alle gelten.
Die Krankmeldung muss NICHT vor Arbeitsbeginn erfolgen, aber unverzüglich nach Arbeitsbeginn. Am besten telefonisch und die Meldung muss auch nicht vom AN kommen. Das kann auch ein Angehöriger übernehmen.

Der Arbeitgeber kann bei einzelnen Arbeitnehmern bereits am 1. Tag ein Attest verlangen. Dies muss nicht für alle Arbeitnehmer gelten.

Ist die Vorlage des Attestes für den 3. Tag vereinbart, dann ist der 4. Tag zu spät. So etwas kann zur Kündigung führen.
die Krankmeldung muss nicht "unverzüglich nach Arbeitsbeginn" erfolgen, sondern nur "unverzüglich".

Der Begriff hat eine juristische Bedeutung und die kann man mit "sobald zumutbar" übersetzen.
Die persönliche Entscheidung, sich krank zu fühlen, erfolgt spätestens zu dem Zeitpunkt, zu dem man sich ansonsten auf den Weg zur Arbeit machen würde. In aller Regel ist das VOR Arbeitsbeginn. Wenn ich also nicht das Haus verlasse, dann rufe ich an.
In den Kommentaren der IG Metall (ihres Zeichens eher nicht verdächtig, Arbeitgeberinteresen zu vertreten) steht drin, dass das vor Arbeitsbeginn erfolgt.
In der Regel wird sich niemand ernsthaft beschweren, wenn das ein paar Minuten später erfolgt. Auch wird sich niemand beschweren, wenn der AN nicht in der Lage war, sich zu melden. Verlassen würde ich mich darauf nicht.

Was die Regelung zum "ersten Tag" betrifft, hat Fiete recht, das kann der AG für einzelne AN anordnen.

Allerdings muss die AU nicht persönlich vorbei gebracht werden und da die Post irgendwann im Laufe des Tages ausliefert, muss der AG entweder den zweiten Tag als Deadline setzen, wenn er am dritten morgens die Bescheinigung haben will oder sich mit "im Laufe des Tages" zufrieden geben.