User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich höchstens 10. Woran liegt das?

Dabei stehen zu Hause doch überwiegend die Frauen, Mamas und Großmütter am Herd!
Frage Nummer 92415
Antworten (29)
Darum schmeckt es im Restaurant ja auch besser als zu Hause.
An der fehlenden Frauenquote.
Weltweit sehen Männer im Kochen das Ausprobieren, Experimentieren und entspannendes Hobby, mit dem sich sogar Geld verdienen läßt.
Frauen sehen es (überwiegend) als Arbeit, diesen lästigen Ernährungsprozeß ab Geburt
Ich bin begeistert Amos. Du kennst also 190 männliche Köche der deutschen Spitzengastronomie ? Zähle die doch bitte mal auf. Namen, Restaurant. usw.
Lies einfach das Inhaltsverzeichnis vom Feinschmecker Restaurants in Deutschland 2014. Das schreibe ich jetzt nicht ab.
Sorry ich hatte das so interpretiert, dass du die kennst.
Was die Frage betrifft. Vielleicht weil Köche keine familienfreundlichen Arbeitszeiten haben und die Köchinnen sich lieber in Kantinen ect. anstellen lassen, wo sie sich natürlich nicht entfalten können.
@zackbumms, kannst Du nicht richtig lesen? Wieso werden bei Dir aus 95% plötzlich 190 Köche?
@Bester: wenn 10 Köchinnen die restlichen 5% darstellen, müssen 95% 190 sein. 190 plus 10 = 200. Geteilt durch 2. 100%.
Amos, nur 95% Köche, die männlich sind, und 10 Köchinnen, die Du kennst, sagt nichts über die tatsächliche Zahl. Vergleichbar wäre es, wenn Du auch die 95% Köche kennen würdest.
Grundschulmathematik (einfacher Dreisatz) scheint nicht Besters Stärke zu sein.
Es handelte sich um fiktive Zahlen zur Verdeutlichung. Nicht um reale, belegbare Daten oder Fakten. ;-)
@Opa(l). na klar, unser Dummie mal wieder. Dreisatz???? Aber nur, wenn Du Äpfel mit Birnen vergleichst. Geh noch mal in die Hilfsschule, so hieß es doch zu Deiner Zeit?
Ihr liegt alle falsch. Amos meinte 10% Köchinnen! (☺)
Also gefühlte Zahlen Amos. Das ist dann schon schwierig, wenn du deine Gefühle in Zahlen ausdrückst und nicht auf die Herkunft der Prozente hinweist.


@Bester. Masochist bist du auch noch? Du willst immer wieder vorgeführt und bewiesen bekommen, wie dumm du bist.
Amos' Rechnung ist richtig, mit 10 Köchinnen hat man eine absolute Zahl, auf der man den Rest aufbauen kann. Sieben Köchinnen träfe nach diesem Link besser, aber das ändert nichts am Prinzip. Dass hier einige die Rechnung nicht verstehen, erinnert mich an folgenden Witz: Lehrer: die Mathearbeit ist so schlecht ausgefallen, das 60% durchgefallen sind. Schüler: Hahaha, so viele sind wir doch gar nicht.
Macht euch nur schön weiter gegenseitig fertig...Bisher hat nur Gutefrage eine Antwort auf die Frage geliefert.
Das sehe ich nicht so, dorfdepp. Die 95% sind keine greifbare Zahl. Und Amos kennt nur 10 Frauen, die Köchinnen sind. Das heißt doch nicht, dass es nicht mehr als 10 Köchinnen geben kann. Damit kann man die Rechnung nicht auf den 10 Köchinnen, die Amos kennt, aufbauen, und damit über einen Dreisatz auf die Zahl der 95 % männlicher Köche kommen. Das Ergebnis wäre falsch
Wenn 10 Köchinnen 5% sind, hat man eine feste Relation zur Anzahl der Köche.
@dorfdepp, Amos schreibt eben nicht,, er kenne 95% männliche Köche und 10 Köchinnen. Er kennt nur die Köchinnen, nicht aber die Köche. Insofern kann es hier keinen Dreisatz geben.
@Dorfdepp: Amos kennt (höchstens) 10 Köchinnen. Von wie vielen existierenden Köchinnen? Deshalb kannst du das nicht berechnen.
bh, die Berechnungen sind hypotetisch auf Amos seiner Anmerkungen berechnet, nicht auf dem tatsächlichen Verhältnis zwischen Spitzen Köchen und Köchinnen. Also ist das Ergebnis total irrelevant und nur wenn überhaupt Beispielhaft.
Ich denke, es liegt an den Genen. Wir Jungs sind es gewöhnt, an der Front zu stehen, während die Frau das alltägliche im Hintergrund regelt. Egal in welchem Beruf. Kocht Mutti ein vorzügliches Essen ist es normal, schafft das auch Papa ist es ein Naturereignis. Die ganze Spitzengastronomie hat ihre Wurzeln in Mamma´s guter Küche.
bh_roth, Bester
Warum seid ihr nur so verstockt? Es geht in Amos' Frage nur um das Verhältnis von 95% Köchen zu 5% Köchinnen. Selbst wenn das nur geschätzt ist, sagt das nichts über die absolute Anzahl aus. Das ist allein eine mathematische Frage von Prozentrechnung und Dreisatz. Es geht nicht darum, wieviele Spitzenköche es wirklich gibt, sondern nur um das Geschlechterverhältnis. Und da kommen ausgehend von 10 Köchinnen nun einmal 190 Köche zusammen. Bei den von mir verlinkten 7 Spitzenköchinnen käme man demnach nur auf 133 Köche, das wären 70%. Was ist daran so schwer zu verstehen?
@dorfdepp: Ich bin nicht verstockt. Ich vertrete nur meinen Standpunkt. Man kann das von deinem, aber auch von meinem Standpunkt aus sehen. Aber diese Diskussion hat mit dem Thread nichts mehr zu tun. Sei mir deshalb nicht böse, dass ich mich nicht weiter beteilige.
Kochen ist nun einmal Männersache. Da kommt auch kein Rinderfilet auf den Grill. Das machen nur Banausen.
Dass sowohl die Prozentzahl, als auch die genannte absolute Zahl, nur eine gefühlsmäßige Aussage war, sollte doch jedem klar sein. Wie Ihr euch daran aufreibt ist herrlich. Selbst die 10 Köchinnen kennt Amos nicht persönlich.
Jetzt mache ich es ganz kompliziert: ich kenne nur Cornelia Poletto, Lea Linster und Sarah Wiener. Und die auch nicht persönlich!
Amos, Du hast definitiv zu viel Tagesfreizeit und schaust Kochshows an!
Zuviel ist relativ. Kochshows sehe ich nicht mehr. Da esse/speise oder koche ich lieber selber!