User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Diagnose oder was?

In meinem Übersetzungsprogram ist die Übersetzung von »Verdachtsdiagnose« »Suspicion diagnosis«
Und für »Ferndiagnose« »Remote diagnostics«
Ist das richtig?
Frage Nummer 3000016420
Antworten (6)
Übersetzungsprogramme sind shice. Früher, auf meiner deutsch-französischen Dienststelle, hatten wir ein Übersetzungsbüro. Uns war verboten, für den Schriftverkehr ein Übersetzungsprogramm zu nutzen. Alles musste über dieses Büro laufen, in dem 6 hochbezahlte (3 deutsche und 3 französische) diplomierte Übersetzer jedes Schriftstück übersetzten. Ohne Computer, aber mit Hunderten von Büchern. Und das war zwar lästig, aber notwendig.
Ich nutze heute ein Übersetzungsprogramm nur, um hinter den Sinn oder die Aussage eines Satzes in einer fremden Sprache zu kommen. Aber niemals käme ich auf die Idee, mir etwas z.B. von googel übersetzen zu lassen, und dieses zu versenden.
Für "Verdachtsdiagnose" habe ich noch gefunden:
- presumptive diagnosis
- suspected diagnosis
- provisional diagnosis

Für Ferndiagnose habe ich auch gefunden:
- telediagnosis

Quelle: leo.org
@bh_roth: dochdoch, Google-Uebersetzungen können sehr nützlich sein.
In der Firma wo ich arbeitete wurde von den plötzlich sich wie Karnickel vermehrenden englischsprachigen Managern gefordert, dass alle technischen Analysen ihnen eben auf Englisch zugestellt werden muss.
Da Manager solche Analysen eh nicht verstehen, war Google die Lösung: deutschen Text nach Englisch, dann wieder nach Deutsch und wieder nach Englisch, und dann abschicken. Hat Spass gemacht, und den gewünschten Erfolg gebracht.

Aber sonst hast du natürlich recht. und leo.org ist eine sehr gute Quelle für technisches Vokabular.
dass MUSSTE ich jetzt ausprobieren:

1) Original:
Da Manager solche Analysen eh nicht verstehen, war Google die Lösung: deutschen Text nach Englisch, dann wieder nach Deutsch und wieder nach Englisch, und dann abschicken. Hat Spass gemacht, und den gewünschten Erfolg gebracht.

2) Erste Übersetzung:
Because managers do not understand such analyzes eh, Google was the solution: German to English text, then send back to German and back to English, and then. Was fun, and have the desired effect.

3) zurück ins Deutsche:
Weil Manager nicht verstehen, wie die Analysen, Google war die Lösung: Deutsch nach Englisch Text, dann zurück nach Deutschland und zurück zu Englisch, und dann schicken. Hat Spaß gemacht, und den gewünschten Effekt haben.

4) noch mal auf Englisch:
Because managers do not understand how the analysis, Google was the solution: German to English text, then returned to Germany and back to English, and then send. Was fun, and have the desired effect.

Fazit: naja...
@hp: das war ja jetzt ein eher allgemeiner Text. Mit technischen Texten funktioniert das viel besser.
Und der gewünschte Effekt, dass die nutzlosen Schlipsträger merkten, dass sie ver.rscht werden, ging eben voll auf. Sie haben nach einiger Zeit verzichtet.
das glaube ich Dir allerdings sofort. Es reicht ja, wenn ich mir manche Bedienunganleitungen von in China produzierten Geräten ansehe ;-)