User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Dieselmotor läuft weiter

Hab schon einige Vids gesehen wo ein Dieselmotor mit ausgeschalter "Zündung" einfach weiterlief bis in oberer Drehzahlbereiche und unglaublich viel Ruß/Qualm herausgeblasen hat. Ließ sich bis zum darauffolgenden Verrecken nich stoppen.

Woran liegt das????
Frage Nummer 3000066650
Antworten (17)
Der Dieselmotor ist halt ein Selbstzünder.

Zu dem Phänomen habe ich in meiner Suchmaschine so viele Beiträge gefunden, dass ich sie hier nicht auflisten mag.
Wie von Dorfdepp angesprochen "Selbstzünder".
D.h. das Diesel-Luft-Gemisch zündet aufgrund von Temperatur und Druck während der Kompression.
Eine "Zündung" wie bei einem Benziner gibt es nicht.
Ein Diesel wird ausgeschaltet, indem z.B. das Auslassventil während der Kompressionsphase geöffnet bleibt. (Oder ein separates Ventil geöffnet wird), so dass sich das Gemisch nicht mehr bis zu einem zündfähigen Druck verdichten kann.
Alternativ ließe sich die Treibstoff-Zufuhr unterbinden.
Matthew, und wenn alle diese Sicherheiten nicht mehr funzen und der Motor läuft sich selbständig tot ohne das man eingreifen kann ???
Coredlier, also in obere Drehzahlbereiche läuft der Motor nur bei entsprechender Zufuhr an Diesel.
Deine Frage war nach dem Warum. Die ist doch eigentlich beantwortet.
Und was passiert, wenn alle Stricke reißen, hast Du ja schon beschrieben: Der Motor verreckt.
Da bleibt nur noch Bremse anziehen, 1sten Gang einlegen, Kupplung kommen lassen und schwupp der Motor ist aus!
wokk, und bei Automatik????
Eventuell austrinken . . . ?
@ Coredlier
Könntest du mal so ein Video verlinken? Dass ein Motor nachdieselt, kommt vor. Aber dass er selbsttätig in obere Drehzahlbereiche gerät und dann verreckt, könnte ein Fake sein.
Woran das liegt, weiß ich nicht, aber zum Abstellen des Motors würde ich dann vielleicht (bei einem Automatik) an das Kraftstoffabsperrventil denken, welches zur Wegfahrsperre gehört. Einbauort kann man googeln. Man könnte dem Motor auch die Luft nehmen. Dazu muss man nur an der Airbox (Luftfiltergehäuse) die Luftzufuhr unterbinden. Vielleicht der einfachste Weg.
da ist eindeutig der Turbolader hin. dabei dringt das Motoröl in den brennraum und entzündet sich mit. da das öl einen höheren Brennpunkt hat, qualmt es gewaltig und da es durch den Turbolader kommt und nicht über die Kraftstoffpumpe, welche beim motorabstellen ausgeschaltet wird und somit die kraftstoffzufuhr unterbricht, läuft der Motor auch nach dem abziehen des schlüssels weiter, da hilft nur erster gang rein und abwürgen.
Ob sich eine Reparatur des Motors noch lohnt, hängt vom Zeitwert des Autos ab. nur den lader tauschen und den Motor spülen, reicht nicht für eine 100 % garantie, da metallspäne, die bei dem defekten lader entstehen, weitere Beschädigungen hervorrufen können. da hilft nur ein komplettes zerlegen.
Ich spreche aus eigener schmerzlicher Erfahrung! mir ist das sogar noch auf dem weg zur Werkstatt passiert. hatte einen Peugeot mit 2,2 Liter Maschine. nur den lader in einer freien Werkstatt tauschen hätte 1500 euro gekostet,
der lader selbst ist ab ca. 300 euro zu haben. die komplettüberholung des Motors wäre auf 4000 + gekommen. es können kolben, Kolbenringe und soweiter in Mitleidenschaft gezogen werden, die nach der minimalreparatur weitere Schäden verursachen können, so das auf grund des Risikos davon abzuraten ist, da es wie gesagt keine Garantie darauf gibt.
Wenn ich vor dem heulenden Motor stehe, werde ich wohl selten anfangen zu gockeln.
Aber die Luftzufuhr zu unterbinden, scheint mir eine machbare Option zu sein.
Ansonsten muss da irgendwo ein kleiner Hebel sein. Der NOT - Aus - Hebel sozusagen.
Die Analyse von opk scheint mir passend zu sein.
Man kann noch hinzufügen, dass eine Reparatur nach diesem Schadenstadium eigentlich ökonomisch sinnlos ist.

Zum Abstellen wurde bei älteren Dieseln stets die Treibstoffzufuhr per Handzug gestoppt.
Dieses Verfahren wurde auch als Motorbremse genutzt.
R.
Einen Link kann ich nicht mehr anbieten da aus der Chronik schon gelöscht.
zb. siehe hier, nur ein Bsp. von vielen.
Hallo Coredlier
Das ist der klassische Fall, der Diesel brennt auf der ganzen Strecke vom Einlaßventil bis zum Auspuffrohr.
Dadurch wird der Motor nicht kälter, und es läuft immer mehr Motoröl nach, die Kolbenböden sind dann mittlerweile auch durchgebrannt, es gibt überhaupt keine geregelten Takte mehr.
Der Motor aus dem Video ist jedenfalls rettungslos hinüber.
R.
Einen Dieselmotor in einem Auto mit automatischem Getriebe abwürgen?
Frag' mal meine Frau, wie das geht.

Sollte es ein statischer Motor sein, geht es sehr einfach, wie von bh_roth beschrieben: Luft weg und aus ist.

Man kann natürlich auch dumm herum stehen, und das Smartphone – das das Gehirn ersetzt hat – wie ein Orakel befragen und bekommt 5.010.000 Antworten in 0.003 Sekunden.
Und wenn das nicht hilft, dann gibt es immer noch diese WC.

Hier werden Sie geholfen.