User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Drehen die jetzt völlig durch?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zentralrat-der-muslime-vergleicht-afd-mit-nsdap-von-adolf-hitler-a-1087748.html

Nach meinem Geschichtsverständnis waren die Muslime mit den Nazis verbündet, während heute die antisemitischen Tendenzen von den Muslimen ausgehen. Ist der Zentralrat so blöd, oder hält er nur uns für so blöd (was ich verstehen könnte)?
Frage Nummer 3000046552
Antworten (27)
Machst du uns jetzt hier den Amos Dorfdepp? Überschriften posten und den Inhalt des Artikels nicht richtig verstehen.
In dem Artikel geht es um die Agitation, die ist tatsächlich ähnlich. Es geht nicht darum, wer gegen wen und wann, sondern um die Vorgehensweise. Die Altnazis schürten Angst gegen die Juden und die AfD schürt Angst gegen die Muslime. Darum geht es.
Lies mal das Parteiprogramm der AfD und die Geschichte der NSDAP, da kann man das schon erkennen.
Welche Muslime waren mit den Nazis verbündet?
Gab es damals ein Land Muslimistan?

Bei den Arabern der Arabischen Halbinsel und des nahen Ostens gab es mal eine diplomatische Annäherung an das deutsche Reich, der Großmufti von Jerusalem suchte in Berlin Asyl, aber generell ist das an den Haaren herbei gezogen.
Die Zusammenarbeit mit einigen muslimischen Ländern wie der Türkei, war unter Kaiser Wilhelm viel intensiver, als unter Adolf.

Das Hitler sich bei den Muslimen anbiederte bedeutet nicht, dass auch der Umkehrschluss stimmt. Es gab zwar ein paar zehntausend muslimische Freiwillige in der Wehrmacht, aber "Viele wurden in Kriegsgefangenenlagern rekrutiert, viele hofften einfach, dass ihnen eine deutsche Uniform ermöglichen würde, den Krieg zu überleben."

"Kämpf für uns oder stirb!" Ist keine wirklich freie Entscheidung.
Es geht darum, daß Stimmung gegen eine Religionsgemeinschaft gemacht wird.
Das machten die Altnazis gegen die Juden und die AfD macht es gegen die Muslime.
Die AfD macht es allerdings mit Recht.
Deine Meinung ist bekannt machine. Behalte sie und werde glücklich damit.
Ich werde meine Energie nicht damit vergeuden, dich vom Gegenteil überzeugen zu wollen. Grundsätzlich. Ich werde nur bei konkreten Anwürfen konkret dazu Stellung nehmen.
die Religionsfreiheit ist als unveräußerliches Menschenrecht Bestandteil des §1 des Grundgesetzes.
Wer sie negiert, verlässt den Rahmen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.
... und natürlich ist es selbstentlarvend, wenn selbst überzeugte Anhänger der AfD die Parallelen zur NSDAP bestätigen.
Ing793 hat vollkommen recht. Die Religionsfreiheit wird außerdem noch in Artikel 4 GG bekräftigt. Mit dem Programmentwurf und den Kommentaren von Gauland und von Storch dazu stellt sich die AFD selbst ins Abseits. Da kann man nur wünschen: Weiter so!
Mir wird zu oft die Nazi-Keule von Leuten herausgeholt, die sich nicht mit unangenehmen Fragen beschäftigen möchten.
Das wurde aber hier nicht gemacht dorfdepp.
Weder bei den Antworten hier noch in dem Artikel.
Es wurde nur ein Verhalten verglichen.
Der Fairness halber sollte man erwähnen, dass im schriftlichen Parteiprogrammentwurf lediglich vom "orthodoxen Islam" geschrieben wird.
Sofern dieser "unsere Rechtsordnung nicht respektiert oder sogar bekämpft und einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion erhebt, ist er mit unserer Rechtsordnung und Kultur unvereinbar."

Diesen Satz unterschreibe sogar ich.

Leider unterschlägt die Sprache der Protagonisten diese Einschränkung und verallgemeinert auf den gesamten Islam. Daher sehe ich in der schriftlichen Version lediglich die eigene Absicherung gegenüber dem Verfassungsschutz.
Petry zu unterstellen, dass sie die machtergreifung mit anschliessender diktatur plant, ist absoluter blödsinn. Leute, die das hier vertreten, kann ich nicht mehr ernst nehmen. Nicht mal die npd will das behaupte ich. Die organisation die der nsdap tatsächlich nahe kommt ist der IS.
Elfigy. Das stimmt nicht. In dem artikel wird der afd ausdrücklich vorgeworfen, dass sie angeblich die freiheitlich-demokratische grundordnung abschaffen will.
@zombie:
ich wette, Du hast keine Ahnung, was die Jungs da alle wollen.
Hast Du das geplante Grundsatzprogramm eigentlich mal gelesen? Da steht noch ein bischen mehr drin als nur "Ausländer raus" (oh, sorry, es soll "Muslime" heißen, nicht "Ausländer")
Hier mal eine Zusammenfassung -natürlich von der Lügenpresse, daher für Deinesgleichen nicht glaubhaft, bis ... ja, bis es tatsächlich verabschiedet ist. Wie Ursel letztens doch so treffend bemerkt hat: künftig gibt es keine "Lügenpresse" mehr, sondern Landtagsprotokolle und Parteitagsbeschlüsse.
Majuskeln scheinen Dir fremd zu sein.
alleine in der letzten Antwort kamen ca. 19 Stück zum Einsatz, mehr als in Deiner letzten!
Wer die Inhalte nicht bestreiten kann, greift die Form an. Ich fühle mich also von Deiner faktischen Zustimmung euphorisiert.
Das erfreut das stumm leidende Herz eines Stümpers.
Meiner meinung nach hat die Zeit da ziemlich viel Unsinn geschrieben. Die behaupten beispielsweise, die Kriminalität werde immer weiter zurückgehen. Man kann leicht nachlesen, dass einbrüche auf rekordniveau sind. Angeblich tritt für staatlich kontrollierte Medien ein. Da würde die Partei sich ja selber schaden, da eine regierungsbeteiligung momentan sehr unwahrscheinlich ist. Mir ist ja die afd zurzeit selber zu radikal aber verleumdungen bringen nichts.
@Zombie: aus der offiziellen Polizeistatistik (herausgegeben vom Bundeskriminalamt)
Straftaten insgesamt 1993 (das erste konsolidierte Jahr nach der Wiedervereinigung): 6,75 Mio
Straftaten insgesamt 2014 (aktuell letztes Jahr): 6,0 Mio
(in etwa gleich bleibendes Niveau seit 2009)

Natürlich ist jede Straftat eine zuviel. Aber für mich sieht das unter dem Strich nicht so aus, als würde die Kriminalität aktuell auf exorbitante Rekordhöhen steigen (aber meine Schulmathematik ist natürlich auch schon über 30 Jahre nicht aufgefrischt worden).
Bevor man Aussagen einer renommierten Zeitung in Zweifel zieht, sollte man das vielleicht einmal auf Plausibilität prüfen.
@machine: wenn es denn wenigstens stumm leiden würde ...
Trotz der rückläufigen Zahlen muss man sehen, dass kleinere Delikte rückläufig,, Einbrüche aber gestiegen sind. Diese Zahlen werden in einer einfachen Feststellung, dass es etwa 750.000 Straftaten seit Konsolidierung weniger sind, nicht dargestellt.
@bh_roth: na und?????
Die Zeit spricht von insgesamt rückläufiger Kriminalität, nicht von in allen Deliktformen rückläufiger.
Zombie zieht das in Zweifel, weil ein(!) Teilbereich tatsächlich steigt und nimmt das zum Anlass, den ganzen Artikel zu ignorieren.
So etwas nenne ich selektive Wahrnehmung (man könnte da auch von Vorurteil sprechen).
Vielleicht kam es ihm darauf an, darauf hinzuweisen, dass Kapitalverbrechen mehr geworden sind.
machst Du Witze?
Erstens ist Einbruch per Definitionem kein Kapitalverbrechen.
Zweitens geht es ihm ausschließlich (oder zumindest hauptsächlich) darum, kritische Äußerungen zur AfD zu diffamieren.
In dem Bericht gab es eine ganze Reihe von Absichten im Parteiprogramm, die für einen aufgeklärten Bürger schlicht unfassbar sind - kein Wort dazu.
Ich habe beschlossen, ihn in dieser Hinsicht nicht mehr ernst zu nehmen.
ing

Dieser Zeit-Bericht ist doch nicht wirklich objektiv:
Die Zeit schreibt:
"Seit Beginn der neunziger Jahre sinkt die Kriminalität in Deutschland."
Das ist was ganz anderes, als wenn man sagt: "Die Anzahl der gemeldeten Delikte sinkt" und das stimmt aber auch die letzten 6 Jahre nicht mehr, da steigt sie nämlich im Wesentlichen. Dann, schreibt die Zeit weiter, "die AfD will das Klima ruinieren". Immerhin ist die AfD für den Bau von Kernkraftwerken, die, falls es keine Unfälle gibt, sich positiv auf das Klima sogar auswirken könnte. " Objektive Berichterstattung sieht nun wirklich anders aus. Übrigens habe ich die AfD nicht gewählt in Baden-Württemberg.
ok, was ich schlecht finde am AfD-Programm wäre, Windkraftanlagen nicht mehr/weniger fördern, liberaleres Waffengesetz und eine Flattax, die zumindest mal im Gespräch war.

Ich mag einfach solche tendenziellen Artikel nicht hat aber gar nicht soviel mit der AfD zu tun.
Gleich in der Überschrift schreibt die Zeit: Die Afd fordert mehr Klimaschäden (und noch einige andere Dinge). So eine Forderung habe ich bisher nicht gehört von der AfD. Das wird sicher so auch nicht im Parteiprogramm stehen werden.