User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Drei Monate Kündigungsfrist beim Todesfall

Hallo. Meine Frage ist , muss ein Erbe drei Monate Kündigungsfrist einhalten bei einer Wohnung von einem verstorbenen, wenn der Erbe Harz 4 bekommt und kein Geld gegerbt worden ist sondern nur das Mobiliar . Das Mobiliar ist aber nur noch für den Müll geeignet nicht mehr zu verkaufen.

Bitte um schnelle Antwort

MfG Andy
Frage Nummer 3000074908
Antworten (4)
Ja Nee...
Ich befürchte, dass mit den drei Monaten kann schon so sein.
Hier gibt es ne Million Sachen zu beachten...
Ist das Erbe denn angenommen?
Weil man kann ja eben auch ein Erbe ausschlagen, so es sich nicht rechnet.

Wie auch immer, hier sind gierige Spezialisten zu befragen.. Steuerberater, Anwalt für Erbrecht.. sowas eben..

Zurück zur Hauptfrage wegen der Wohung:
http://www.mietrecht.org/kuendigung/kuendigungsfrist-einer-wohnung-fuer-erben/

Und mein aufrichtiges Beileid noch.
Jedes Mietverhältnis endet im Todesfall nach drei Monaten.
Es wird aus den Einkünften/ dem Vermögen des Verstorbenen bezahlt.
Im Erbfall (welcher innerhalb von 6 Wochen z.b. mangels Masse abgelehnt werden kann) kommt der/die Erbe(n) für alle Verbindlichkeiten des Erblassers auf.
Conainer bestellen, ausräumen und aus die Maus.
Aber irgendeiner muß doch für die Beerdigung aufkommen, gibt es keine Sterbeversicherung oder andere Versicherungen im Todesfall??? oder war der/die Versterbende mittellos?, Wer wird vom Gericht den Erbschein bekommen und den Nachlaß verwalten? Wer ist gesetzlicher Erbe? Was passiert mit seinem Konto und/oder Versicherungen? Da ist sicher noch verfügbares Geld da.
Nur mal Ansatzweise nachgedacht, mein Vater ist letztes Jahr verstorben und daher weiß ich was auf einen zukommt wenn ein Angehöriger verstirbt.