User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Durch Fahrverhalten Abgaswerte verbessern?

Mein zehn Jahre alter Turbo-Diesel wäre angeblich fast durch den TÜV gefallen wegen Abgaswerten. Mein Mechaniker riet mir, ihn mal auf der Autobahn mit hohen Drehzahlen durchzupusten. Ist das ein guter Tipp? Kann ich generell meine Werte verbessern, wenn ich höhertourig fahre? Der Motor läuft ansonsten störungsfrei von Beginn an.
Frage Nummer 3000022757
Antworten (22)
Du sollst nicht generell höhertourig fahren, sondern lediglich in einigermaßen regelmäßigen Abständen den Motor einmal richtig auf Arbeitstemperatur bringen.
Danke! :-)
Mach das, wenn der Motor nach Kaltstart ständig betriebswarm genutzt wurde (=ca. 20 km Fahrstrecke).
Wenn nicht (Stadt, Kurtzstrecke), nur sehr vorsichtig an Vollast herantasten: Motorschaden durch Ölkohlerückstände droht!
Ja da hat dein Mechaniker recht, den selben Tip hab auch mal von einem Tüv Mensch bekommen.

Wenn ein Diesel lange gebummelt wird sondert sich Ruß in der Abgasanlage an und damit bekommst du keine gültige AU.

Tip vom Tüv Mensch, ab auf die Autobahn, wir haben hier die A1 und A43 direkt vor der Tür und ordentlich, so 40 km Matte geben, Abgasanlage richtig heiß fahren so das der Ruß verbrennt und dann mit heißem Motor zur AU, dann klappts.

Hatte auch mal das Problem beim Tüv, und nach zehmal in den Begrenzer nudeln, da bekommst du Trännen in den Augen ob der vergewaltigung deines Motors.
Gast
Das du den Wagen über die Autobahn scheuchen sollst, ist für den Dieselpartikelfilter gedacht. Der verbrennt die Rückstände erst ab einer sehr hohen Temperatur. Ist er einmal zugesetzt, brauchst du einen neuen ( ab 400 €) oder du lässt dir deinen aufarbeiten, kostet die Hälfte. Für eine saubere Einspritzung kannst du einen Zusatz in den vollen Tank schütten. Kostet 10 € ein Fläschchen und säubert die Einspritzdüsen. Danach sollte alles im grünen Bereich sein.
Meine Großeltern fuhren in den 60er Jahren einen DB 190 D. Da interessierte das niemanden. Das Ding schaffte allerdings den Albaufstieg hoch nur mit 80 km/h.
Für meinen TDI gabs keinen Rußfilter der hatte nur den DieselKat. Es war der Leistungsmäßig stärkste Pumpe-Düse TDI mit 160 PS MKB BPX und gelber Plakette. SEAT mußte reagiere sonst hätten die den in D nicht mehr zulassen können. Die Ausbaustufe mit grüner Plakette hatte MKB BUK.
Gast
Und Amos, der fuhr mit Allem, auch mit Frittenöl oder Altöl
Gast
Da galt auch noch die alte Dieselfahrerregel " lieber Tot, als Schwung verlieren "!
@hackus: so war es wirklich! Du hast recht.
Gast
Amos, die hätten wenigstens die grüne Plakette abkleben können.
Der 190D von anno 60 hätte ne schwarze Plakette bekommen ;-))))
Der MB 190E 2,0 Bj. 92 hat Grün und meine damaliger TDI von 2004 Gelb. Da passt doch irgendwas nicht.
14 Jahre weiter/zurück in der Motorenentwicklung, da musste VW doch schummeln.
Der MB 190E hat einen Kat. Damit bekommt er grün. Mein ungarischer Lada hat auch ohne Probleme grün bekommen. Dein alter TDi hat keinen Kat, damit bekommt er gelb, wie auch Diesel Baujahr 2012 ohne Partikelfilter oder Adblue. Das waren und sind Dreckschleudern.
Meine Eltern hatten den hier in schwarz.
55 PS, knapp 130 Spitze, von Null auf 100 eine halbe Minute (davon gefühlt zwei Drittel der Zeit von 90 auf 100)
War seinerzeit aber ein feines Auto! Konnte sich nicht jeder leisten.
Gast
und das waren noch richtige Minielefantenrennen. Ein Käfer, Prinz IV, Bully und noch ein Ceredes: 121, 122, 123 und dann setzte das ruckeln auf dem Sitz ein, um noch 0,01 km/h raus zu holen
bh, ne ordentliche Rußfahne konnte der gerne hinterziehen aber ich hatte nen scharzen Cupra und ein Kollege nen Gelben, der war hinten immer "leicht" angeschwärzt.
Gast
Hatte damals einen Karmann Ghia, in "ORANGE" wäre heute fast wieder in. Das war zwar kein Diesel , aber genau so lahm. Hat mir meine ersten Punkte in Flensburg eingebracht, weil ich die Schalldämpfer aus den Endrohren am Auspuff entfernt habe.
@ing793
»Du sollst nicht generell höhertourig fahren, sondern lediglich in einigermaßen regelmäßigen Abständen den Motor einmal richtig auf Arbeitstemperatur bringen.«

Das gilt auch für Frauen.