User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ein amerikanischer Schauspieler ist mit seinem Porsche ums Leben gekommen. Jetzt wird Porsche verklagt, weil das Auto zu unsicher sei.

Ich denke, wer das Auto nicht beherrscht, sollte die Finger davon lassen. Ich fahre im Normalfall nicht mehr als 150, weil es mich sonst zu sehr nervt. Und die Konzentration enorm gefordert ist. Die 250 km/h habe ich jedenfalls noch nicht ausgelotet. Geht es anderen auch so?
Frage Nummer 3000023239
Antworten (47)
Gast
Nein. Ich beherrsche auch Autos, mit denen ich weit über 200 fahren kann. Kein Problem.
Aus Vernunftgründen fahre ich aber auch meist deutlich langsamer. Tickets wegen zu schnell fahren sind leider sehr teuer geworden.
Gast
wer nicht weiß, daß Kaffee heiß ist und sich verbrüht bekommt auch Millionen. Wers nicht probiert......
Was meinst du? Was geht anderen auch so? Die 250 ausloten? Warum nicht? 2004 hatte ich einen TT-Roadster mit 240 PS. Der war mit 249 km/h Spitze angegeben. Das machte Audi deshalb, damit sie ihn nicht (wegen der selbst auferlegten Verpflichtung) abregeln mussten. Der ging wie die Sau. Allerdings hatte ich nur einmal Gelegenheit, und das war nachts um 02:30 auf der deutschen Autobahn auf der Rückfahrt zum Händler, um einen neuen Wagen abzuholen. Bei 275 auf der Uhr wurde es mir ungemütlich, weil die Autobahn trotz Xenon-Licht zum Schlauch wurde, und man immer 500 Meter voraus planen musste. Also war ich nach etwa 20 Minuten Vollgas fertig mit den Nerven.
Allerdings hatte ich nie ein Fahrzeug, welches so potent war, dass es mich von der Straße kreiselte, wenn ich mal beherzt Gas gab. Das kann mit einem Ferrari oder Porsche schon mal passieren, vor allem, wenn man das ESP ausschaltet.
Ich fahre, was die Karre hergibt. Abhängig von Tageszeit, Verkehr und Fahrbahnbeschaffenheit.
Nachts fahr ich aber höchstens so um die 230. Wegen der Fernsicht.
Mich nervt es eher, wenn ich langsam fahren muß, weil zuviel Verkehr ist, oder wenn es regnet.
Am meistens nervt es mich in der Schweiz.
Ich habe in Flensburg keinen Punkt. Es gibt immer noch genug Rennstrecken ohne Limit.
Gast
Mensch bh - die A9 - Nürnberg - Hof und zurück einfach super!
Gast
elfigy - so ist es.
Ich mag auch die nicht, welche mit 10cm Abstand...
Gast
vor mir her fahren!
Es ist doch klar ...

Porsche ist Schuld! Da kann der Fahrer doch nichts dafür, wenn sein Porsche in einem Wohngebiet ständig im Grenzbereich fährt ...
Gast
Wenn es um James Dean geht: das ist etliche Jahrzehnte her.
Der Unfall geschah, weil ein anderer Autofahrer die Vorfahrt nicht beachtet hat.
Porsche als Autofabrikant konnte da ganz sicher nichts dafür.
Wenn da jetzt noch jemand versucht, von Porsche Geld wegen dem Unfall zu verlangen, so liegt das einzig an dem ... sagen wir mal sehr ungewöhnlichen Rechtssystem der USA. Woanders würden solche Klagen einfach mangels sachlichem Hintergrund abgewiesen. Aber die Rechtsanwälte dort wollen ja auch leben. Egal ob der Fall surreal ist oder nicht, die klagen einfach drauf los und leider fällen die Richter viel zu oft auch irreale Urteile.
Ok - Autoquartett: mein Auto hat 385 PS, muß ich nicht ausprobieren.
Nur mit meinem R 5 Alpine wurde es manchmal etwas heikel, weil der Vordermann nur einen 50 PS-Wagen hinter sich vermutete und die Fahrspur blockierte.
ich fahre weitere Strecken gerne schnell, aber selten deutlich über 180 - bei zweispurigen Autobahnen muss ich immer damit rechnen, dass ein LKW plötzlich rauszieht und bei dreispurigen Strecken gilt das gleiche für irgendeine Reisschüssel, die grundsätzlich in der Mitte fährt und glaubt 120 sei kurz vor der Lichtgeschwindigkeit.
Für 230 in der Nacht sind meine Augen nicht mehr gut genug. Ganz gelegentlich bin ich im Sommer um vier Uhr morgens auf der Strecke - da kann man denn mal die 200 überschreiten.
übrigens geht es nicht um James Dean ...
... und ein Treppenwitz, dass ausgerechnet der "Fast & Furious" Star die Botanik zur abrupt-letalen Geschwindigkeitsreduzierung nutzt
Es geht um Paul Walker, den ich allerdings nicht kenne.
mit einem großen, schweren Wagen merkt man gar nicht, daß man 200 fährt. Das ist total entspannt.
So 220 war mit meinem Daimler früher meine normale Reisegeschwindigkeit. Ich bin in 20 Jahren über eine Mio Kilometer unfallfrei gefahren und immer so schnell. Man muß halt auf die andern aufpassen. Irgendwie spürt man, wer gleich ausschert. Aber ich habe mich immer am liebsten beim Fahren entspannt. Es macht mir Spaß.
Bei der letzten Fahrt nach HH mit 5 Personen im Phaeton hat sich eine der Damen schon in die Hose gemacht, wenn ich schneller als 130 fuhr. ;-) Ich mußte dann immer den Tempomat anpassen ...
Es kommt nicht nur auf die Geschwindigkeit an, ob sich jemand fürchtet, sondern auch darauf, WIE der Fahrer fährt.
Gast
OK. James Walker also. Aber der sass doch nur auf dem Beifahrersitz? Was konnte aber Porsche dafür, wenn der Fahrer einen Fahrfehler macht und viel schneller fährt, als es auf der Strasse sonst sinnvoll ist?
Am Gardasee hat mich mal ein Bekannter in seinem Lamborghini Countach fahren lassen.
Ich habe schon auf den ersten paar hundert Metern einen Höllenrespekt vor dem Auto bekommen. So schnell hatte ich noch nie vorher die zulässige Höchstgeschwindigkeit so erheblich überschritten. Fuss auf die Bremse. Gottseidank kein Polizist oder Radargerät in der Nähe.
Danach immer den Tacho zumindest halb im Blick.
Und dann bei erlaubter Geschwindigkeit die auf das Auto starrenden Gesichter der Touris geniessen.
Ob Porsche oder Lambo, man kann mit etwas gutem Willen alles beherrschen. Bei Walker denke ich, der eigentliche Unfallfahrer wollte dem Walker nur seine Fahrkünste demonstrieren, um sich vielleicht für den nächsten Film zu qualifizieren, und hat dabei seine Fahrkünste überschätzt. Da bei dem nichts mehr zu holen ist, er ist ja auch tot, versuchen es die Erben von Walker nun eben bei Porsche. Krank!
Stimmt. Da ich mich mit einem Freund aber am Steuer abgewechselt habe, kann es nicht an meiner Fahrweise gelegen haben. Unnötig zu erklären, daß ich seit 40 Jahren unfallfrei fahre, obwohl ich nicht jedes Jahr 100.000e von Kilometern absitze. Bin kein Taxifahrer.
Ich meinte auch nicht dich Amos. War allgemein.
Das beruhigt mich enorm. *g*
Gast
und keiner weiß, was die vorher eingeworfen hatten!
Gast
Das ist dich typisch amerikanisch!
Da scheint die Masse der Bevölkerung so dämlich zu sein, dass man selbst auf ein Brot den Warnhinweis " Vorsicht könnte Satt machen" schreiben muss. Die Anwaltskanzleien haben dort eine Riesenlobby, mit so einem Unfug machen die Millionen. Komischerweise geht es sehr oft gegen ausländische Firmen, wenn es um US Unternehmen geht, läuft das meist recht geräuschlos ab.
Gast
aber der Kaffeheini und der Rindfleischvergewaltiger sind uramerikanisch - oder?
Gast
Schauspühler halt. Der Tod - die neue lebenslange Rolle.
Es geht sicher auch nicht darum, lieber Amos, dass dein Dampfer die PS-Liste anführt. sondern, ob man sich mit der Leistung sicher fühlt. Diese knapp 400 PS in einem 2to-Dampfer sind sicher nicht so impulsiv wie mein TT, oder wie ein Porsche mit der selben Leistung. Dass man aber mit ausgeschaltetem ESP und einem beherzten Tritt aufs Gaspedal in den Graben fährt, wirst du, selbst mit 400 PS in einem Reisedamfper nicht erreichen. Mein TT war in unter 5 Sekunden auf Hundert, damit kann man schnell mal zu schnell sein. zudem regeln deine Autos bei 250 ab.
Wie auch immer, es war klar, um wen es sich handelt, und wer jetzt die dicke Kohle machen will. Wer mit einem Auto, dessen Radstand einem Go-Cart ähnlich ist, und dessen Reaktionen manchmal brutal und vehement kommen, nicht klar kommt, der sollte sich mal mit einem 5-Meter-Riesen versuchen. Da ist alles gemütlich. Da fühlen sich sogar 7 s auf 100 km/h gemütlich an.
Das amerikanische Rechtssystem kennt die Produkthaftung in einem Ausmaße, das bei uns völlig unbekannt ist. Bei uns argumentieren Richter mit Dingen wie "Lebenserfahrung", die es im US-Justizwesen einfach nicht gibt. Du bringst ein Produkt auf den Markt, dann musst Du es so gestalten, dass jeder Idiot damit umgehen kann. Obwohl es auch den USA Fahrschulen gibt, muss auf dem Spiegel ein Aufkleber sein "Objects in the rear mirror may appear smaller than they are" oder so ähnlich, bloß weil ein Heini bei der Führerscheintheorie nicht aufgepasst hat. Laut US-Rechtsprechung hätte der Pkw-Hersteller damit rechnen müssen, dass es solche Typen gibt, und muss folglich den Aufkleber anbringen, um nur ein Beispiel zu nennen. Das ganze führt dann sehr schnell dazu, dass der durchschnittle US-Bürger die Schuld für etwas niemals bei sich sucht, sondern "Der andere hat mir nicht gesagt, dass das nicht geht". Und dann kommen noch die absurd hohen Schadenersatzforderungen, die ebenfalls im US-Rechtssystem begründet liegen: je höher die Forderugn, desto höher der Honoraranspruch der Anwälte.
Nach alldem ist es aus US-Sicht völlig logisch, dass Walkers Tochter jetzt Porsche verklagt.
Lieber bh, ich meinte den anderen Wagen, da ist das Schiff eher lahm.
Gast
Oh Mann, wer von Euch hat denn nun den Längeren?
Spässle muß au sei!
Gast
das mit dem Spiegelaufkleber hat es in den 70-zigern auch bei deutschen Autos gegeben.
Nein, keine Reimporte. z.B. Ascona B 1983, Omega 1986
Na klar. Opel = GM = Ami. Mein erster Neuwagen, ein Ascona B, Bj 1976, hatte das nicht, die Diplomaten aber schon.
Gast
bh - nach der Probefahrt mit dem nicht wie auf Schienen fahrenden Omega entschied ich mich ohne weiteres für einen Passat.
Den Wagen ahgeholt, vom Hof der Werstatt gefahren - Scheiße, die Außenspiegel nur halb so groß, war eine Umstellung bzw. eine eindeutige Komforteinbuße.
Über 200km/h fahren? Hätte ich wohl gern gemacht, als ich jünger war.
Das Schnellste, das ich jemals gefahren bin, war 195km/h auf meinem BMW Motorrad in der Nähe von Gundagai. Total menschenleer mit der Ausnahme eines weißen Holden (GM). Beim Überholen sah ich, dass 4 uniformierte Polizisten darin saßen. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit war 110km/h.
Den Rest überlasse ich eurer Fantasie. Nein, ich wurde nicht standrechtlich erschossen, denn ich lebe nicht in den USA.

Ich hatte mal einen Porsche 911 SC, 1983 Model. Wer so ein Auto hat, braucht keinen Gym (Muckibude) oder Sauna. Aber eine große Geldbörse. Qualität kostet.

Auf der Farm haben wir einen Toyota Landcruiser Ute (Ute for Utility, Pick Up auf amerikanisch) keiner weiß, wie alt, and nobody cares. In die Cabin passen bis zu 4 Personen, je nachdem wie dick sie sind. Auf der Plattform haben unsere 4 Hunde (2 Kelpies and 2 Blue Heelers – Australian Cattle Dogs) Spaß mit dem Wind im Gesicht.

Man darf in unserem Land auf öffentlichen Straßen nicht schneller als 110km/h fahren.
Unsere Auffahrt zum Haus ist 40km lang, da seid ihr in Europa schon in einem anderen Land ;–)

Auf der Wellblechpiste fährt man nicht nach Tacho, sondern nach Gefühl und Gehör. Wenn es aufhört zu rütteln – das liegt bei ca 80km/h – kann man sich wieder einigermaßen unterhalten, na ja, Frauen können das. Männer müssen das nicht.
Die Bodenhaftigkeit ist jedoch ähnlich der eines russischen Jet Bombers.

In der Stadt (Gold Cost) habe ich eine Vespa PX 150 mit 2-Takt Motor und Handschaltung. Croc hat sie mir geschenkt. Sie hat auch so ein italienisches Biest in Hamburg.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Herbst.
Hier gilt das Prinzip. Im Zweifel hat immer der Großkonzern recht. Da ist mir das Rechtssystem in den USA doch sympathischer auch wenn teilweise überzogene Urteile rauskommen.
Gast
Oh, Zombie, interessant.
Du meinst also, ein Depp, der sich die Zunge an heissem Kaffee verbrennt, weil er nicht gewarnt wurde, dass Kaffee normalerweise heiss ist, muss Millionen Schadenersatz bekommen, Unschuldige dürfen einfach so verurteilt und hingerichtet werden, weil irgendwelche depperten Zeugen gelogen oder sich einfach vertan haben, und angeblich christliche Massenmörder wie Bush werden zum Präsident gewählt ...
Danke, auf so ein Land, welches obendrein den eigentlichen Besitzern gestohlen wurde, und mit einer solchen Rechtssprechung kann ich durchaus verzichten.
Gast
Celsete - so ist es!
Celsete du meinst doch nicht etwa die USA wo jeder zur falschen Zeit am falschen Ort ist und von den Cops wegen eines defekten Rücklichts gleich angehalten, mit der Waffe bedroht und bei der ersten falschen Bewegung über den Haufen geschossen wird????

Hab das die Tage mal zu nem Polizisten hier bei ner normalen Verkehrskontrolle angemerkt und der sagte wir sind hier nicht in den USA...
Gast
In meiner Jugend schnappten wir Gerüchte auf, dass wir in der DDR und der Sowjetunion jederzeit vom KGB überwacht und hopps genommen werden konnten.
Dass jeder unwichtige Cop, Hilfs-Sheriff, eigentlich ja jeder, der eine Waffe hat, in den USA erst auf einen ballern darf und dann vielleicht fragen kann, was man eigentlich will, das hat man uns damals nicht erzählt.
Gast
war damals auch noch nicht so schlimm. Schau mal in die Statistiken.
Celsete, du bist nen Ossi???
Ach nee, tschuldige du kommst ja aus Hamm, hab das falsch interpretiert
Gast
Opal, sag mal, ich komme aus Deiner Region bzw Nachbarschaft. In Hamm habe ich eher versehentlich auch nur die kürzeste Zeit gewohnt.
Ja Celsete ich entschuldige mich dich fälschlicher Weise als Ossi benannt zu haben nochmals, ist mir sehr unangenehm, hab deinen Post vorhin falsch interpretiert, war sooooo nicht gewollt. Gerade auch als ehemaliger Nachbar.
Celsete

Das Urteil mit dem Kaffee finde ich auch blödsinnig. Aber hierzulande glauben Richter Grossunternehmen persee mehr als einfachen Leuten. Z.B. bei Tauschbörsennutzung im Internet werden häufig irgendwelche IP-Adressen vorgelegt, die auch ausgedacht sein können, ohne jegliche Beweise.
@Zombie: Du verwechselst da etwas - in den USA gewinnt nicht "der kleine Mann" gegen den Großkonzern.
Im dortigen Rechtssystem kannst Du Dir ein Urteil kaufen, alles eine Frage der Schmerzgrenze. Das funktioniert folgendermaßen:
Ein Anwaltskonsortium sucht sich einen mehr oder weniger skurilen Schadensfall mit einem Produkt eines potenten Konzerns. Der wird vor den Kadi gezerrt und dort aber sowas von zugeschissen mit Anträgen, Gutachten, Zeugenvernehmungen. Das kostet das Anwaltskonsortium Millionen - aber den Konzern schließlich auch. Am Ende ist es eine Frage der Nerven. Der Konzern lässt sich auf einen Millionenschweren Vergleich ein, weil ein Prozess noch teurer ausgehen könnte.
Vereinfacht ausgedrückt: wer mehr Ressourcen einsetzen kann, gewinnt. Der kleine Mann hat dann -und nur dann eine Chance, wenn ihn eine potente Anwaltskanzlei kostenlos vertritt. Im Gegenzug tritt er im Erfolgsfall die Hälfte der Schadenssumme ab.

Unser System ist mir VIIIIEEEEL lieber.
Gast
Opal, ich habe auch schon mal in den Pistolenlauf eines übereifrigen Zivilbullen geschaut. In München. Immerhin hat er damals nicht erst geschossen auf mich langhaariges Unsel, um danach zu fragen, was ich dort wolle.
Er hat mich ruhig erklären lassen, dass ich nur zur Arbeit will, und nach kurzer Kontrolle war das Thema erledigt.
Aber grundsätzlich: ich hasse es auf den Tod, in scharf geladene Pistolen oder Gewehrläufe schauen zu müssen.
Das nächste mal mache ich mich nicht klein und harmlos, egal wer da vor vor mir steht, ich schlage erst zu und frage dann den am Boden liegenden Deppen, was er von mir wollte.