User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Emails: wo aufheben?

Sollte man offizielle Emailkorrespondenz immer ausdrucken und abheften? Oder reicht es, die Schreiben in einen Ordner zu verschieben, mit dem Risiko, daß sie dort irgendwann - aus Versehen - gelöscht werden oder nicht mehr auffindbar sind? Ist mir jetzt zweimal passiert, daß ich Antworten einer Behörde nicht mehr finden konnte. Oder sollte man auf postalischem Briefwechsel bestehen?
Frage Nummer 76575
Antworten (8)
In bestimmten Situationen kann es durchaus Vorteile haben, eine Email ausgedruckt zu haben, mindestens mit Header (also nicht nur Text), oder mit einer Fussnote von wann der Ausdruck stammt. Damit lassen sich rechtlich wirksame Fristen besser belegen. Eine Datewi auf dem Computer ist immer veränderbar, von daher wird ein datierter Ausdruck im Streitfall mehr Gewicht erlangen.
Ein separater Ordner für wichtiges ist sicherlich auch nicht verkehrt. Suchalgorithmen könne auch feherlhaft sein, und ein Ordner mit wenigen Emails läßt sich leichter sichten als ein proppevoller wo alles mögliche drin steht.
Früher gab es mal Sicherungskopien auf externen Festplatten, kann sich mittlerweile alles geändert haben, da ja cloud computing in ist. Wenn es Dir jetzt schon zweimal passiert ist, solltest Du etwas ändern, da das erste Mal ja keinen nachhaltigen Effekt hatte.
Amos, eine Email ist niemals rechtsverbindlich, es sei denn, Du verwendest "DE-Mail" oder Du hast Dich mit dem Absender im Vorfeld schriftlich auf Kommunikation nur per Email geeinigt. Ich lege alle eingegangenen Emails in einem speziellen Ordner ab. Wichtige Dinge drucke ich zusätzlich aus und hefte sie zusammen mit weiteren Dokumenten, die untereinander in einem Zusammenhang stehen, gesondert ab.
"Doppelt hält besser!"
Ausdrucken aund Ablegen ist bei wichtigen (z. B. behördlichen) Mails kein Fehler, im "Leitz" Ornder ist die Mail dann im Kontext der der Situation griffbereit.
Bei der hohen Anzahl von Mailsmacht es Sinn, in Outlook oder Thunderbird einen lokalen Ordner mit Unterordnern für bestimmte Kategorien anzulegen und eingegangene und gesendete Mails dort strukturiert abzulegen.
Das Risiko versehentlichen Löschens oder eines Datenverlustes ist damit nicht ausgeschlossen. Daher kann man den pst Ordner von Outlook oder die bei Firefox die gesamte Ordnerstruktur an einen sichern Ort, mindestes sep. Partition, besser externe Platte, Stick oder CD kopieren. Dies funktioniert händisch, es gibt dafür auch Tools. Jede geöffnete Mail kann zudem einfach unter "speichern als" gezielt auf einem Speicher abgelegt werden.
Laß sie - mehrfach dort gesichert, einfach beim Provider liegen. Emails haben, da leicht fälschbar, keinerlei Beweiskraft (mit der oben genannten Einschränkung).
Starmax labert natürlich wie immer gequirlte SAcheisse. Welchen Wert der Richter einer Email als Beweis zubilligt entscheidet allein er selbst.
Wie immer labert Rocktan Scheiße. Ausnahmsweise hat Starmax Recht.
Das stimmt! Die Beweiskraft von E-Mails ist mangels Authentizität sehr schlecht!
Das steht auch so in dem Link von Heraklit!