User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Erfahrungsbericht Multikopter / Drohne

Hat hier jemand Erfahrung mit diesem neumodischen Zeugs... Kameradrohne?

Für den Heimgebrauch meine ich... nicht diese Neufotografen im kommerziellen Bereich..
aber auch nicht diese Teile um selbst gesteckte Hindernisse zu passieren...

Kamera oder Film sollte schon sein...
Ab wieviel Euronen ist man dabei?
Wo sind die Abstriche?
Frage Nummer 3000076006
Antworten (8)
Ich selbst habe keine, trotzdem habe ich durch Zusehen bei einem Bekannten so meine Erfahrungen gemacht. Dieser bekannte erstellt semiprofessionelle Filme und Fotografien von Veranstaltungen. Dazu nutzt er eine DJI Phantom 4 Pro. Das ist so im Kostenbereich, der eine Jux-Anwendung für die meisten ausschließen dürfte. Er hat die Aufnahme, die die Drohne fertigt, ständig durch ein kleines Tablet, welches über einen Adapter an der Fernsteuerung montiert ist, permanent im Blick.
Was mich fasziniert hat, ist die Fähigkeit der Drohne, ihm zu folgen. Er kann sich also in sein Auto setzen, und die Drohne folgt ihm. Das ergibt erstaunliche Aufnahmen.
Dass die Drohne nach dem Starten einen vorprogrammierten Weg abfliegt, und selbstständig zurückkehrt, wenn der Akku zur Neige geht, ist in diesem Preisbereich Standard.
Die Drohne ist bis zu 80 km/h schnell, fliegt 20 Minuten und kann im Notfall eine Last von 1 kg tragen.
Für den eigenen Spaß sollte man so mindestens 300 Euro investieren. damit hat man den reinen Spielzeugbereich, was die Leistungsfähigkeit angeht, verlassen. In dem Bereich hat eine Drohne Wechselakkus, HD-Kamera, automatische Rückkehr und teilweise sogar schon den Follow-Mode.
Na, hier unser kleiner ex-Leutnant bh_roth wieder als Werbearsch um seine mickrige Rente aufzubessern?

Verpiss dich!
Hallo Kasperkopp

Denke dran, wenn man mit einem Finger auf Andere zeigt, zeigen mindestens drei Finger auf einen selbst.
Definiere "drei Finger"
Gäääähhn!
Das ist die Antwort die ich von dir erwartet hab.
Hi,

ich habe mich auch in der letzten Zeit viel mit dem Thema Drohnen beschäftigt. Letztendlich habe ich mich dann für eine Dji Mavic Pro entschieden. Das liegt vor allem daran, dass ich gerne mit einem kleinen Rucksack unterwegs sein will und trotzdem gute Bilder und Videos aufnehmen möchte. Welche Drohne für dich die richtige ist, erfährst du am Einfachsten, wenn du dich auf der Seite https://www.drohne-check.de/ ein wenig in das Thema Drohnen einliest. So habe ich das auch gemacht.

Ich hoffe ich konnte helfen!

Lg
Ja, deine Antwort :Ich selbst habe keine, trotzdem habe ich durch Zusehen bei einem Bekannten so meine Erfahrungen gemacht. Dieser bekannte erstellt semiprofessionelle Filme und Fotografien von Veranstaltungen. Dazu nutzt er eine DJI Phantom 4 Pro. Das ist so im Kostenbereich, der eine Jux-Anwendung für die meisten ausschließen dürfte. Er hat die Aufnahme, die die Drohne fertigt, ständig durch ein kleines Tablet, welches über einen Adapter an der Fernsteuerung montiert ist, permanent im Blick.
Was mich fasziniert hat, ist die Fähigkeit der Drohne, ihm zu folgen. Er kann sich also in sein Auto setzen, und die Drohne folgt ihm. Das ergibt erstaunliche Aufnahmen.
Dass die Drohne nach dem Starten einen vorprogrammierten Weg abfliegt, und selbstständig zurückkehrt, wenn der Akku zur Neige geht, ist in diesem Preisbereich Standard.
Die Drohne ist bis zu 80 km/h schnell, fliegt 20 Minuten und kann im Notfall eine Last von 1 kg tragen.
Für den eigenen Spaß sollte man so mindestens 300 Euro investieren. damit hat man den reinen Spielzeugbereich, was die Leistungsfähigkeit angeht, verlassen. In dem Bereich hat eine Drohne Wechselakkus, HD-Kamera, automatische Rückkehr und teilweise sogar schon den Follow-Mode. kann ich auch nachvollziehen. Die Phantom ist schon nicht schlecht. Habe auch eine...

Lg