User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

EU-Plastikverbot, muss ich meine Plastikstrohhalme nun irgendwo fachgerecht entsorgen in einer Schadstoffannahmestelle oder wie?

Die EU scheint zurzeit keine anderen Probleme zu haben und kümmert sich um Plastikwegwerfartikel wie Plastikhalme, Essbesteck, Luftballonhalter und Wattestäbchen.
Scheinbar entsorgen alle EU-Bürger bislang ihre Artikel dieser Art im Meer, wie sonst kann man erklären, dass hi und da ein Wattestäbchen und mal ein Plastikhalm an das Ufer der Küsten geschwemmt wird.
Wir jedenfalls entsorgen diese Artikel in der Mülltonne, keine Ahnung, wie die dann ins Meer kommen. Wahrscheinlich wird der für die dritte Welt bestimmt Müll einfach über Bord geworfen und man spart sich die Entsorgungskosten...
Frage Nummer 3000098995
Antworten (16)
Das ist ein weiterer kleiner Schritt zur Plastikreduzierung.
Wenn die Appelle, diese Artikel nicht zu kaufen, so wie bei dir nicht helfen, wirds halt verboten. Auch Kleinmist summiert sich.
Und in die Mülltonne gehören sie auch nicht.
Also ich werfe benutzte Plastikkleinteile auch in den Restmüll, in den gelben Sack dürfen diese Teile nicht. Da darf nur das mit dem grünen Punkt hinein. Wo also sollte man die Teile, wenn man dann mal aus versehen welche gekauft hat, entsorgen?
Wieso dürfen benutzte Plastikkleinteile nicht in den gelben Sack?
wenn auf Deinen Strohhalmen grüne Punkte sind, dann dürfen sie in den gelben Sack.
Meine jedenfalls haben keine.
Der gelbe Sack ist für Verpackungsmüll des DSD, da dürfen nur Verpackungen 'rein, für die der Hersteller bezahlt hat.
In den gelben Sack darf nur das mit dem grünen Punkt, dieses Recyclingsymbol mit den zwei sich umwindenden Pfeilen.
Alles, was keinen grünen Punkt hat, gehört in den Restmüll, so die Aussage von unserem Entsorger.
Ich hatte mal etwas Folie und noch etwas Fremdplastik im Sack, der Sack wurde mit einem Aufkleber versehen und liegengelassen.
Soviel zu den 'Wertstoffsammlungen'.
Benutzte Dinge wie Plastikbesteck und Wattestäbchen haben nichts im Wertstoffsack verloren, da der 'Wertstoff' teilweise noch händisch sortiert wird.
Keine Ahnung wo Ihr wohnt, bei mir kann alles aus Kunststoffen in den gelben Sack. Seit wann wird auf eine Styropor Verpackung eines Fernsehers der grüne Punkt gedruckt?
@rayer
Wir wohnen im nördlichen Emsland und bei uns kann nur das in den Sack, was da auch hineingehört.
Ich hatte etwas Folie, einen kaputten Kinderspieleimer und ein paar Blumentöpfe drin, alles aus feinstem Plastik. Wertstoff, dachte ich, gehört in den gelben Sack. Aber Wertstoff ist nichts wert, wenn man vorher keinen DSD-Beitrag gezahlt und einen grünen Eintrittspunkt irgendwo hat.
Ok, Styropor hat ja nun was mit Verpackung zu tun, könnte also ein grüner Punkt drauf gewesen sein. Aber alles andere, was augenscheinlich keine Verpackung ist, gehört da nicht rein und wird nicht mitgenommen.
So hart sind die hier im Emsland...
In meinem Kreis kannst du alles was nach Plastik aussieht entsorgen. Blumenkübel, Eimer, Folie was auch immer.
Warum sollte man Plastikstrohhalme entsorgen? Die kann man doch mehrfach verwenden.

Diejenigen, die diese Plastikstrohhalme zum nächsten Meer tragen, sind wahrscheinlich auch die, die vor mir immer ihren brennenden Müll aus dem Autofenster werfen.
Bei uns kommt auch alles Plastik, Alu, Blech, Styropor etc. in den gelben Sack und wird anstandslos entsorgt.
Ich mach sogar regelrechte Entrümpelung alle paar Jahre in den gelben Sack. Was irgendwie wie Kunststoff aussieht wird entsorgt, ohne Wenn und Aber.
so ist es bei uns
Hier schaut man eben etwas genauer hin.
Das genauere Hinschauen ist nur Schikane. Bei uns gibt es eine moderne Sortieranlage und was nichts taugt zum Recycling geht in die Müllverbrennung. Die jammern schon seit Jahren, dass der Restmüll kaum Brennwert hat und freuen sich über das Plastikzeugs. Vermutlich ist Dein Kreis auch einer von denen die vor lauter Müll trennen in Sizilien Müll zu kauft, um die Verbrennung am Leben zu halten.
Gleich verschwindet der Staubsaugerblödsinn
Biologisch abbaubaren Kaugummi, auch Zahngummi besteht aus Plastik, gibt es bereits. Die Kommunen würden sich über ein Verbot von Plastikkaugummi freuen.
Recyclcing ist schwierig, weil Müllkraftwerke genaue Mengen an Restmüll benötigen, um wirtschaftlich Strom zu erzeugen.