User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Garagentoröffner gesucht

Hey,
ich würde meine angemietete Garage gern mit einem automatischen Öffner versehen. Kennt sich damit jemand aus und kann mir eventuell einen empfehlen? Eine leichte Handhabung im Einbau wäre super. Ich würde die Garage gern mittels einer Fernbedienung aus dem Auto öffnen können. Besonders im Winter finde ich das sehr praktisch.
Ich freue mich über Input von euch ;)
Frage Nummer 3000061773
Antworten (18)
Ich habe gerade diesen Test hier gefunden https://testsieger.bussgeldkatalog.org/garagentoroeffner/
Wie findet ihr den zweiten Öffner? Der erste mit Android ist mir deutlich zu teuer...
Na, sowas. Das (!) nenne ich Werbung. Eine "Frage" gestellt, und schon kommt ein Link, diesmal sogar aus einer Hand.
Ein automatischer Öffner ist zuallererst mal ein Elektromotor, der das Tor öffnet und schließt. Damit er per Funk angesteuert werden kann, braucht er einen entsprechenden Empfänger.
Wenn Deine Garage über Motor und Funkempfänger verfügt, dann hast Du normalerweise auch einen Sender.
Wenn die Garage über keinen Antrieb verfügt, musst Du einen Motor kaufen und der Sender ist mit dabei.

Ich will gar nicht ausschließen, dass so ein Sender verloren gehen kann, dann hast Du aber eigentlich ein ganz anderes Problem. Mit dem Sender alleine kannst Du in aller Regel nichts anfangen.
Ach, das habe ich gar nicht bedacht :/
Das heißt ich muss erstmal das Tor mit einem Motor verbinden? Das kann ich wohl schlecht selbst machen, oder ist das easy? Eigentlich dachte ich an Kosten von höchstens 50 Euro. Das wird dann wohl nichts mehr, was?
summergirl,
bei OBI (oder anderen Baumärkten) gibt es Bausätze.
Diese sind leicht zu installieren (ich bin sicher du schaffst das)!

Aber der Bausatz, bzw. Stärke vom Moter richtet sich nach dem Gewicht vom Garagentor.
Daher musst du zuerst das Tor ausbauen und wiegen.
Ich bin ja auch nicht doof, aber technisch eher unbegabt. :D ich werde das Tor sicherlich nicht wiegen, Leute :D
Solch fernbedienbares Garagentor verführt einen dazu, nur noch mit der Fernbedienung zu arbeiten und die Garage selber gar nicht mehr abzuschließen.....

Und wenn korrekt eingebaut, gibt es für solche fernbedienbaren Tore immer eine "Notöffnungsmöglichkeit" um eben bei Stromausfall z.B. das Tor trotzdem öffnen zu können.

Von daher auch in der Garage den Wagen immer einrasten und abschließen... ich sage nur Versicherungsschutz...

Und das Signal könnte abgefangen und kopiert werden. (Ähnlich wie die Superfernbedienung für TV)
Also nicht drauf verlassen, dass nun alles noch sicherer ist.. im Gegenteil..

d.
summergirl,
vieleicht hilft ein Reload in der Matrix um die Simulation dahingehend zu verändern, daß ein Garagenöffner bereits eingebaut ist.
Einfache Garagentorantriebe gibt es im Baumarkt ab ca. 150 Euro. Das weiß ich, ohne deinen Werbelink anklicken zu müssen.
Für 150 Euro bekommst du z.B. den Hörmann Ecomatic. Dessen Kraft reicht für doppelt breite Schwingtore, auch Kipptore genannt. Oder für Sektionaltore für Einzelgaragen. Diesen Antrieb nutze ich für ein Sektionaltor mit 3 Metern Breite, das ist also schon ein schwereres Model. Und für das Kipptor einer Doppelgarage. Im Set ist alles, was man für die Montage braucht, incl. 2 Sender.
Die Montage ist nicht gerade einfach, wenn man alle Sicherheitseinrichtungen installieren möchte, die es dafür gibt, incl. Lichtschranke und zusätzlichen Codeschlössern oder Taster zum Öffnen. Da ich es aber mehrfach geschafft habe, kann man sagen, dass es einem versierten Heimwerker gelingt.
Meine Frau würde es nicht anfangen, und einen Fachmann beauftragen. Je nach Land sind dann dafür 100 - 400 Euro zusätzlich aufzuwenden.
.
Fehlt in der Mietgarage der Strom, wird es etwas komplizierter, aber nicht unmöglich. Dann braucht man ein Solarpanel mit mindestens etwa 1/4 m² Fläche und eine Autobatterie als Energiespeicher, was auf der Kostenseite mit etwa 200 Euro zusätzlich zu Buche schlägt.
.
Zu beachten ist, dass Solarpanel extrem flüchtig sind, das heißt, wenn sie nicht gesichert werden, sind sie schnell weg.
summergirl,
in deinem verlinkten Betrag steht:

Ein Garagentor lässt sich nur dann mit einem entsprechenden Garagentoröffner aufschließen, wenn es einen Garagentorantrieb besitzt.
.... verlinkten Beitrag ....
Das klingt nach einem größeren Eingriff. Wäre - im Vorwege - ein Gespräch mit dem Vermieter sinnvoll?
pale-rider,
ich liebe solche Sachen:
Ein Garagentor lässt sich nur öffnen, wenn ein Garagentor vorhanden ist.
@dschinn Das ist ein guter Punkt! Ich habe gar nicht daran gedacht, dass das Signal eventuell abgefangen werden könnte :O Vielleicht sollte ich mir das doch nochmal überlegen. Gerade in der Großstadt ist das ja auch so eine Sache. Der Garagenhof ist sehr schlecht einsehbar.

@bh_roth Vielen Dank für deine Tipps! Vielleicht kann ich meinen Vater fragen, ob er mir dabei hilft. Der ist da schon etwas versierter als ich :D

@DerDoofe Mit dem Vermieter ist alles geklärt. Es wäre in Ordnung, da es ja eine Wertsteigerung der Garage zur Folge hat. Damit ist er einverstanden.

@pale-rider Es ging mir eher um die Geräte und eure Meinungen etc.
Die elektrischen Antriebe für Garagenkipptore funktionieren eigentlich alle nach dem gleichen Prinzip.
In Tormitte wird unter der Decke eine Laufschiene befestigt in der eine Kette oder Zahnstange eingebaut ist auf der sich ein Motor bewegt, der mit dem Tor über ein Gestänge verbunden ist und dieses zum Öffnen oder Schließen mitnimmt.

Zusätzliche Verriegelungen des Torblatts, in der Regel im Boden in der Mitte der Toröffnung und / oder seitlich links und rechts am Rahmen müssen ausgebaut oder deaktiviert werden, da ein üblicher Antrieb diese in der Regel nicht entriegeln kann.

Das Tor ist im geschlossenen Zustand dann nur über den in der Laufschiene sitzenden Motor blockiert und gilt im versicherungsrechtlichen Sinne als abgeschlossen.

Gängige günstige Antriebe vom Hersteller Hörmann sind ab knapp über 100 € zu erwerben, den allergünstigsten würde ich nicht unbedingt nehmen aber z. B. mit dem Hörmann ProMatic Serie 3 BiSecur bist du auf der sicheren Seite.

Falls der Funk einmal ausfallen sollte oder die Batterie leer ist, ist ein optionaler Schlüsselschalter eine gute Idee. Wie die Funkfernbedienung sendet dieser (via Leitung) einen Impuls zum Öffnen oder Schließen an das Tor.

Bei Stromausfall können die Tore per Hand geöffnet werden. Wenn keine zusätzliche Türe vorhanden ist, ist hierzu eine mechanische Notentriegelung von außen erforderlich. Diese kann mit einem dünnen Stahlseil und einem Steckzylinderschloß einfach realisiert werden.
Zitat: "Falls der Funk einmal ausfallen sollte oder die Batterie leer ist, ist ein optionaler Schlüsselschalter eine gute Idee. Wie die Funkfernbedienung sendet dieser (via Leitung) einen Impuls zum Öffnen oder Schließen an das Tor."
Das ist nicht ganz richtig. Die zusätzlichen Code- oder Schlüsselschalter schließen nur einen Kontakt über eine kurze Zeit, wie ein mechanischer Taster. Über diesen Kontakt werden 2 Adern, die auf der Platine des Antriebs anzuschließen sind, kurzfristig kurzgeschlossen, und somit das Öffnen ausgelöst. Bei einem elektronischen Codeschloss muss ein potentialfreier Schaltausgang gewählt werden, bei dem das Schließen des Schaltausgangs auf etw 1-2 Sekunden programmiert wird. Ein Schlüsselschalter ist in Schaltstellung natürlich auch potentialfrei (woher soll dort auch ein Potential kommen), und federbelastet. Man hält den Schlüssel kurzzeitig gegen den Federdruck. damit wird der Stromkreis zur Steuerplatine des Antriebs geschlossen, und der Motor startet. Danach kann man den Schlüssel wieder loslassen. Drückt man ihn ein zweites Mal gegen die Feder, stoppt der Antrieb in der Stellung, in der er sich befindet. Und bei einem 3. Mal geht das Tor wieder auf. Sinngemäß verhält es sich bei dem Codeschloss.
Zitat: "ist hierzu eine mechanische Notentriegelung von außen erforderlich. Diese kann mit einem dünnen Stahlseil und einem Steckzylinderschloß einfach realisiert werden."
Das ist bei Hörmann-Antrieben nicht nötig, denn es wird eine Seilverbindung von der Laufschiene zum Öffnungsgriff des Tores hergestellt. Funktioniert der Antrieb nicht, schließt man das Tor wie gewohnt mit dem Schlüssel auf, und wenn man den Knauf zum Öffnen dreht, wird durch das Seil oben der Führungsschlitten aus der Kette oder Drehspindel herausgelöst, sodass man das Tor mechanisch öffnen kann. Wenn der Antrieb wieder funktioniert, lässt man ihn bei geöffnetem Garagentor so lange laufen, bis die Kette den Führungsschlitten wieder einfängt, der dann automatisch an der Kette verriegelt. Jetzt kann man das Tor wieder elektrisch zufahren.
Am Ende muss man noch darauf achten, dass das Torschloss wieder in Stellung "abgeschlossen" gebracht wird.
Lieber bh, über einen Schlüsselschalter wird ein Impuls an die Steuerung gesendet, auf den diese zyklisch genau so reagiert wie auf den Funkimpuls des Handsenders, ... Bewegung, Stopp, Gegenbewegung, Stopp, ...

Wenn ein drehbarer Knauf vorhanden ist, um das Tor manuell zu öffnen, kann das Seil, welches den Antrieb von der Führung entkoppelt, natürlich mit diesem verbunden werden, die Notentriegelung ist damit gewährleistet.
Mir ging es lediglich darum, darauf hinzuweisen, daß sich die meisten Markenantriebe nicht groß unterscheiden und die Beachtung der beiden von mir aufgeführten Punkte durchaus hilfreich sein kann.